Milchzahn

Milchzahn | Milchzähne - Die notwendige Pflege wird oft vernachlässigt

MilchzähneEin Milchzahn bleibt nicht lange allein. Wann die ersten Milchzähne durchbrechen, ob man einen Wackelzahn ziehen darf und wie das Milchgebiss richtig gepflegt wird, können Sie hier nachlesen.

Inhaltsübersicht:

Woher kommt der Begriff Milchzahn?

Die Herkunft des Begriffs Milchzahn (dens deciduus) geht bis ins 16. Jahrhundert zurück. Milchzähne verdanken ihren Namen einerseits ihrer hellen, weißen Farbe, die stark an Milch erinnert.

weiße MilchzähneAndererseits hat der Name mit der Stillzeit zu tun. Kleine Kinder bis zu einem Alter von etwa zwei Jahren wurden gestillt und ernährten sich hauptsächlich von Milch. Genau in dieser Phase wachsen die Milchzähne. Der Begriff Milchzahn hat sich deshalb für das erste Gebiss des Menschen etabliert.

Wann bricht der erste Milchzahn durch?

Der untere mittlere Schneidezahn ist der erste Milchzahn, der sich seinen Weg bahnt.untere mittlere Schneidemilchzahn

Im Durchschnitt wird er im sechsten Lebensmonat sichtbar. Ein Durchbruch zwischen dem sechsten und 30. Lebensmonat gilt jedoch als normal. In der Regel haben Kinder mit Abschluss des dritten Lebensjahres ihr gesamtes Milchgebiss.

Wie zieht man einen Milchzahn?

Nicht bei jedem Kind geht der Zahnwechsel problemlos vonstatten, manchmal bleibt ein Wackelzahn länger im Mund. Milchzähne sollten jedoch auf keinen Fall gewaltsam herausgezogen werden, wenn ihre Zeit noch nicht gekommen ist.

Zahnwechsel_MilchzähneIn der Regel löst sich ein Milchzahn selbstständig aus dem Zahnfleisch, nachdem sich seine Wurzel vollständig aufgelöst hat. Erst dann kann der bleibende Zahn durchbrechen. Dieser Prozess wird durch das Herausziehen des Milchzahns nicht beschleunigt.

Im Gegenteil, das gewaltsame Entfernen kann zu Entzündungen führen und das Durchbrechen der bleibenden Zähne verkomplizieren. Will ein Milchzahn verdächtig lange nicht ausfallen, sollte der Zahnarzt zurate gezogen werden. In der Praxis kann ein Milchzahn fachmännisch entfernt werden.

Wie sollte Karies behandelt werden?

Längst sind die Zeiten vorbei, in denen Karies an Milchzähnen unbehandelt blieb. Mittlerweile ist klar, dass das Milchgebiss wichtige Aufgaben erfüllt und unbedingt kariesfrei bleiben muss. Ist ein Milchzahn von Karies betroffen, wird der Zahn behandelt, um ein Ausbreiten der Kariesbakterien zu verhindern.Milchzahnkaries

Unter Umständen kann ein kariöser Milchzahn auch durch den Zahnarzt gezogen werden. Denn Karies behindert den Milchzahn. Er kann seine Wurzel nicht richtig auflösen, bleibt zu lange im Gebiss stecken und blockiert so den Durchbruch des bleibenden Zahns. Bei einem kariösen Milchzahn empfiehlt sich der Besuch beim Zahnarzt.

Wie sieht die richtige Pflege aus?

Karies ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die durch mangelhafte Mundhygiene entsteht. Deshalb beginnt bereits mit dem Durchbruch des ersten Milchzahns (etwa ab dem sechsten Monat) die Zeit des Zähneputzens.

Pflege der MilchzähnenIn diesem Alter übernehmen die Eltern das Putzen, mit etwa sechs Jahren sind Kinder dann selbst in der Lage sich unter Aufsicht der Eltern die Zähne zu putzen. Vorher reicht ihre Feinmotorik nicht aus. Zur ersten Pflegeausstattung gehört neben einer Kinder-Zahnbürste auch eine speziell an die Milchzähne angepasste Zahnpasta, die häufig lecker fruchtig schmeckt.

Das Zähneputzen sollte zweimal täglich, morgens und abends, nach dem Essen stattfinden. Kleine, kreisende Bewegungen reinigen die Zähne zuverlässig.

Was muss bei der Prophylaxe beachtet werden?

Kontrollbesuche beim KinderzahnarzZur richtigen Prophylaxe gehören neben der täglichen Zahnpflege auch zweimal jährliche Kontrollbesuche beim Kinderzahnarzt. So wird gewährleistet, dass kleine kariöse Stellen in den Milchzähnen schnell entdeckt und behandelt werden.

Der erste Zahnarztbesuch empfiehlt sich zum Zeitpunkt des Durchbruchs der ersten Milchzähne. Auch wenn dann noch nicht viel zu tun ist, wird das Kind so während des Schnupperbesuches an die Praxis gewöhnt. Der Zahnarzt kann behutsam Vertrauen schaffen und mögliche Ängste abbauen. Regelmäßige Besuche in der Praxis werden ab dem zweiten Lebensjahr empfohlen. Etwa 15 Prozent der Kinder bekommen bereits vor dem dritten Lebensjahr Karies. Da einige Kinder ein erhöhtes Kariesrisiko haben, kann der Zahnarzt frühzeitig gezielt mit Fluoridtabletten oder einem Fluoridlack eingreifen und die Milchzähne vor weiteren Schäden schützen. Auch Anomalien und Besonderheiten bei den Milchzähnen können dank regelmäßiger Zahnarztkontrollen früh erkannt und behandelt werden. In der Praxis erhalten Kinder und Eltern im Rahmen der Prophylaxe auch Tipps zu richtigen Putz- und Ernährungsgewohnheiten.

Wie können Milchzähne angstfrei behandelt werden?

Kontrollbesuche beim KinderzahnarzIm Idealfall werden Kinder bereits früh an die Behandlungen beim Zahnarzt gewöhnt. Als Zuschauer können sie zum Beispiel mitverfolgen, wie Mama und Papa im Zahnarztstuhl sitzen. Der Besuch in der Praxis sollte stets als Erfolgserlebnis vermittelt werden, sodass Kinder angstfrei zum Zahnarzt gehen. Steht die eigene Untersuchung an, geht der Zahnarzt mit Behutsamkeit und vielen kleinen Schritten vor. Ablenkungen und kleine Bestechungen helfen beim Entspannen. Ist eine angstfreie Behandlung nicht möglich und das Kind weigert sich zu kooperieren, kann im Bedarfsfall (akute Zahnschmerzen, kariöse Zähne, etc.) eine Sedierung eingesetzt werden. Die Kindernarkose beim Zahnarzt versetzt die kleinen Patienten schonend in den Tiefschlaf, von der Prozedur bekommen die Kinder nichts mit.

Hier weiterlesen zum Thema:
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 15.03.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008