Abrasion 

Abrasion - Verlust der Zahnoberfläche durch Verschleiß und Abnutzung

Abrasion der ZähneVon den Betroffenen unbemerkt, kann der Stress des Tages sich in nächtlichem Zähneknirschen äußern. Häufig bemerkt es zuerst der Partner, den die Geräuschkulisse nachts um den Schlaf bringt, oder der Zahnarzt stellt bei der Routineuntersuchung Abnutzungserscheinungen an den Zähnen fest.

Abrasion (von lateinisch Abrasio "Abkratzung") ist der Fachbegriff für diesen Zahnabrieb durch mechanische Einwirkung. Auch andere tagtägliche Ursachen können eine Abrasion (Zahnabnutzung) bewirken, wie z.B. das Zähneputzen mit starkem Druck. In jedem Fall sollten von Zahnabnutzung Betroffene zahnärztlich behandelt werden, damit die Zähne durch eine Abrasion nicht nachhaltig zerstört werden und um eine weitere Abnutzung zu stoppen. Wir zeigen Ihnen, wo Abrasionen genauer herkommen können und was dagegen getan werden kann.


Inhaltsübersicht zu Abrasion:

 

Was versteht man genau unter Abrasion?

Erosion der ZähneDer Begriff Abrasion (lat.: Abrasio = Abnutzung) bezeichnet die Abnutzung des Zahns und den Verlust des Zahnhartgewebes durch Reibung. Das Zahnhartgewebe beziehungsweise die Zahnhartsubstanz sind innerhalb der Zahnmedizin Oberbegriffe und beschreiben das stabile Konstrukt aus Zahnschmelz, Dentin (Zahnbein) und Wurzelzement.

Hier weiterlesen zu den Themen:

 

Ursachen für eine Abrasion

Die Gründe für eine Abnutzung (Abrasion) der Zähne sind vielfältig. Häufig ist nicht nur eine einzelne Ursache ausschlaggebend, sondern mehrere der nachfolgenden Faktoren spielen zusammen, bevor es zu einer sichtbaren Schädigung der Zahnsubstanz kommt.

Zähneknirschen

Das Knirschen ist die mit Abstand häufigste Ursache für Abrasionen. Es geschieht meist unbemerkt in der Nacht und entsteht durch unbewussten Stressabbau. Die Zahnabnutzung (Abrasion) zeigt sich hierbei vor allem an den Frontzähnen im vorderen Bereich des Gebisses. Betroffen ist in der Regel die Schneidekante der Zähne.

Falsche Zahnpflege

Beim Zähneputzen nicht zu stark aufdrückenBeim so genannten abrasiven Zähneputzen werden Zahnpasten verwendet, die einen zu hohen Anteil an Abrasionsstoffen (Schleifmittel und harte Putzkörper) aufweisen. Das betrifft vor allem Zahncremes, die die Zähne weißer erscheinen lassen sollen.Diese agressiven Putzkörper verusachen einen verlust der Zahnhartsubstanz durch Abrasion.

Eine ähnlich schädigende Wirkung kann eine falsche Zahnputztechnik haben und das Verwenden einer Zahnbürste mit zu harten Borsten. Da in beiden Fällen zu viel Druck beim Putzen entsteht, kann Zahnschmelzabbau die Folge sein.  

Zahnfehlstellungen

zahnfehlstellungAufgrund der schiefen Stellung der Zähne zueinander kann bei Zahnfehlstellungen durch das Kauen eine einseitige Abnutzung der Zähne entstehen. Dadurch kann es sein, dass eine Abreibung an den spezifischen Stellen stattfindet.

Hier weiterlesen zu den Themen Abrasion:

Welche Formen der Zahnabrasion gibt es?

Die Abrasion ist ein Oberbegriff, unter dem zunächst alle Abnutzungserscheinungen der Zahnhartsubstanz zusammengefasst werden, die durch einen mechanischen Prozess entstehen. Der Zahnarzt unterscheidet anhand des spezifischen Effekts verschiedene Abrasionsformen.

Erosion (lat.: erosio = Zerfressenwerden)

Erosionen der Zähne durch säurehaltige LebensmittelBei der Erosion wird das Zahnhartgewebe durch das langfristige Einwirken bestimmter Substanzen geschädigt. Vor allem betrifft das Säuren, wie sie beispielsweise in Fruchtsäften oder Cola-Getränken vorkommen. Aber auch die Schleifpartikel in Zahnpasten mit aufhellender Wirkung führen zur Erosion.

Bei bestimmten Krankheitsbildern gelangt darüber hinaus Magensäure in den Mundraum, der auf lange Sicht Erosionen hervorrufen kann. Hierzu gehören beispielsweise die Bulimie (Magensäure beim Vorgang des Erbrechens) oder auch ein chronischer Reflux (Rückfluss der Magensäure).

Hier weiterlesen zum Thema:

Attrition (lat.: attritio = aneinanderreiben)

Durch immer wiederkehrendes Pressen und Knirschen kommt es zur Attrition, die sich an den Schneide- oder den Backenzähnen zeigen kann. Bei dieser Form der Abrasion entsteht die Schädigung durch ein regelmäßiges sogenanntes reflektorisches Berühren der Zähne. Das heißt, dass die Kauflächen der Zähne durch das Aneinanderreiben regelrecht abgeschabt werden. Grund ist vor allem der oben bereits erwähnte Bruxismus, der sich im Zähneknirschen oder festem Pressen der Zähne äußert.

Abbrasion durch AttritionDieser Vorgang gehört zu den sogenannten parafunktionellen Handlungen. Damit sind alle Handlungen gemeint, die nicht der eigentlichen Funktion der Zähne entsprechen, also dem Zerkleinern von Nahrung. Die Gründe sind im psycho-sozialem Bereich zu suchen. Das heißt, dass vor allem Stress und innere Anspannung zum meist nächtlichen Pressen und Knirschen führt.

Demastikation (lat.: masticare = kauen)

Bei der Demastikation findet der Substanzverlust während des Kauvorgangs selbst statt, beispielsweise durch Nahrungsmittel, die einen abschleifenden Effekt haben. Dabei kann es sich um sehr harte oder z.B. mit Sand verunreinigte Lebensmittel handeln, die zum mechanischen Abrieb beim Essen führen.

Welche Folgen können Abrasionen haben?

Zahnaufbau in schematischer Darstellung

Das Abschaben beziehungsweise die Abnutzung der Zahnhartsubstanz kann die Zähne langfristig auf unterschiedliche Weise schädigen. Vielfach fallen Folgeschädigungen erst bei konkreten Beschwerden auf und werden zunächst übersehen oder nicht ausreichend ernst genommen. Bereits kleinste Fissuren oder Absplitterungen am Zahn sind es Wert in einer zahnärztlichen Untersuchung begutachtet zu werden, um deren Ursache herauszufinden und größere Folgeschäden zu vermeiden.

Erste Schäden an den Zähnen

Die Anfangsschäden durch Abrasion betreffen meist den Zahnschmelz. Setzt sich die Abschabung unerkannt fort, ist in späterer Folge das Zahnbein betroffen. Hier schreitet der Prozess deutlich schneller voran, da die Substanz des Zahnbeins deutlich weicher ist als der Zahnschmelz.

Fortgeschrittenes Stadium

Zahnüberkronung mit VollkeramikkroneGrundsätzlich gilt, dass jede Form der Abschabung, sei sie durch Druck oder Säure, Knirschen oder Kauen verursacht, die Oberfläche der Zähne weicher und poröser macht. Spätestens wenn das Dentin frei liegt, werden die Zähne spürbar schmerzempfindlich. In der Folge können Reizungen des Nervengewebes entstehen. Der Zahnnerv kann sich in den Bereich der Zahnwurzel zurückziehen und dort zu Entzündungsprozessen führen.

Gänzlich unbehandelte Abrasionen können im schlimmsten Fall in einem weit fortgeschrittenen Stadium zu einem Verlust der Zähne führen.

Wie können Abrasionen der Kauflächen vom Zahnarzt behandelt werden?

Leichte Abrasionen sind nicht vollständig zu vermeiden, sondern stellen gerade durch säurehaltige oder harte Lebensmittel auch normale und alltägliche Abnutzungsprozesse der Zähne dar. Somit treten sie unweigerlich im Laufe des Lebens zunehmend in Erscheinung. Dennoch ist es wichtig, die auftretenden Schädigungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, um größere Spätfolgen
einzugrenzen.
Wie der Zahnarzt vorgeht, um Abrasionsschäden zu versorgen, hängt vom individuellen Befund ab. Je früher sich Patienten mit Abrasionsschäden in eine zahnärztliche Behandlung begeben, desto länger kann die eigene Zahnsubstanz erhalten und ein Zahnverlust vermieden werden. Häufig reicht im Anfangsstadium von Abrasionen eine zahnärztliche Prophylaxe und Aufklärung über die richtige Zahnputztechnik aus.
Ab dem fortgeschrittenen Stadium steht der Ausgleich des verlorenen Zahnmaterials im Mittelpunkt. Dies kann bei kleineren Schädigungen in Form von Füllungen oder Überkronungen der geschädigten Zähne geschehen. Ist der Schaden so groß, dass ein Zahnverlust die Folge ist, kommt eine Form von Zahnersatz zum Einsatz.

AufbissschieneBeim Zähneknirschen in der Nacht kann durch eine sogenannte Aufbissschiene zudem Abhilfe geschaffen werden. Sie wird individuell für den Patienten angepasst und stoppt die weitere Abtragung. Bereits abgetragene Zahnhartsubstanz kann nicht wieder aufgebaut werden.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Wie verhindere ich das Entstehen von Abrasionen?

Es gibt eine Reihe von unterstützenden Möglichkeiten im Bereich der eigenen Zahnhygiene, die eine Abnutzung der Zahnhartsubstanz zwar nicht völlig verhindern, aber doch zumindest minimieren können.

Zahnpasta gegen Abrasion richtig auswählen

Richtige Putztechnik zum Schutz der Mundhygiene ist wichtigBei der Wahl der Zahnpasta ist es sinnvoll, den RDA-Wert zu prüfen. Dieser gibt an, wie hoch der Grad an Abrasivität des Produktes ist. Je weniger Schleifpartikel enthalten sind, desto geringer fällt sie aus. Allerdings nimmt damit auch die reinigende Wirkung der Zahnpasta ab. Es gilt hier einen Kompromiss zwischen guter Zahnpflege und minimaler Abrasivität zu finden. Ein RDA-Wert von 35-50 gilt als sinnvoller Richtwert für eine geeignete Zahnpasta.

Zahnpasten, die Weißmacher und damit besonders viele Schleifpartikel enthalten, sind aus zahnärztlicher Sicht wegen der hohen Abrasion grundsätzlich nicht empfehlenswert.

Welche Zahnbürste eignet sich am besten?

Mit der richtigen Putztechnik, Zahnbürste und Zahnpasta Zahnschäden vorbeugenBeim Kauf der Zahnbürste ist es sinnvoll, einen weichen oder maximal mittleren Härtegrad zu wählen. Harte Bürsten entfernen zu viel Zahnschmelz von den Zähnen, vor allem in Kombination mit einer falschen Putztechnik. Hilfreich können hier elektrische Zahnbürsten sein, bei denen kein großer Druck beim Putzen ausgeübt werden muss.

Zahnputztechnik

Hinsichtlich der geeigneten Zahnputztechnik gibt es unterdessen mehrere Ansätze, darunter die Rotations-Methode nach Fones oder die Rütteltechnik nach Bass. Wer sich unsicher ist, wie eine adäquate Zahnpflege sinnvoll durchgeführt wird, ist mit einer Prophylaxe-Sitzung gut beraten. Bei dieser werden neben der Durchführung einer professionellen Zahnreinigung auch die passende Putztechnik und geeignete Pflegehilfsmittel für die Anwendung zu Hause erklärt.

Die richtige Zahnputztechnik ist wichtig für eine angemessene Prophylaxe.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der Behandlung der Abrasion in der Zahnarztpraxis erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch.


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.06.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008