Dentalphobie

Eine Dentalphobie durch Zahnbehandlung in Sederung oder in Vollnarkose beim Zahnarzt einfach angstfrei verschlafen

Eine Dentalphobie beschreibt eine Angst vor allem, was im engen oder weiteren Sinn mit dem Zähnen zusammenhängt.Die Dentalphobie, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Zahnarztangst bezeichnet, ist vielen Patienten allzu vertraut. Im weitesten Sinne handelt es sich dabei um die Angst vor allem, was mit den Zähnen zu tun hat. Obwohl die Zahl der Betroffenen stetig wächst, machen sich nur wenige Gedanken über die Gründe ihrer Phobie.

Da sich hier jedoch oftmals der Schlüssel zu einer wirksamen Behandlung finden lässt, machen wir auf mögliche Auslöser für eine Zahnbehandlungsangst sowie möglicher Therapiemethoden aufmerksam. Auch Sie können Ihre Angst überwinden.

Inhaltsübersicht:


Was sind die Ursachen für eine Dentalphobie?

Die Dentalphobie ist nicht angeboren, findet sich aber oft in der ganzen Familie wieder durch unbewusste Weitergabe schlechter Erfahrungen.Wie bei jeder Phobie lassen sich die Auslöser für das Entstehen der Dentalphobie oftmals bereits in der Kindheit finden. Nicht selten handelt es sich bei der Zahnarztphobie sogar um ein generationsübergreifendes Phänomen, welches unbewusst weitergegeben wird. Verläuft der erste Zahnarztbesuch im Leben reibungslos, bestehen gute Chancen, dass man ein gesundes Verhältnis zu dem bevorstehenden Gang zum Zahnarzt inklusive Zahnbehandlung entwickelt.

Schaut man sich von den Eltern jedoch eine gewisse Angst und Unsicherheit ab, so sieht man automatisch jedem Besuch einer Zahnarztpraxis mit Unbehagen entgegen. Wird der Fokus von Anfang an darauf gerichtet, dass jede Zahnbehandlung automatisch mit Zahnschmerz verbunden ist, so ist die Entwicklung einer Angst vorm Zahnarzt schon fast vorprogrammiert. Abgesehen von dieser in der Regel unbegründeten Angst kann eine Dentalphobie natürlich auch infolge einer negativen Erfahrung entstehen. Und selbst wenn die Zahnbehandlung an sich erfolgreich verläuft, ist für viele Patienten bereits der Kontrollverlust bei einer Untersuchung im Mundbereich wenn nicht angsteinflößend, so doch ausgesprochen unangenehm.

Hier weiterlesen zum Thema:


Negative Begleiterscheinungen der Zahnbehandlungsphobie

Abgesehen von der belastenden Wirkung der Dentalphobie an sich, welche bereits mit einer Fülle an krankmachenden Symptomen, darunter Schwindel, Unsicherheit, Abgeschlagenheit sowie Hitzewallungen beim Besuch oder auch nur Gedanken an den Zahnarzt einhergehen kann, sind Menschen, die unter einer Zahnarztphobie leiden, doppelt in Mitleidenschaft gezogen. Wie bei jeder Phobie bringt auch die Zahnarztangst das berühmt-berüchtigte Vermeidungsverhalten mit sich. Betroffene versuchen, der angsteinflößenden Situation aus dem Weg zu gehen.

Es ist naheliegend, dass dies auch die regelmäßigen Kontrollbesuche in der Zahnarztpraxis umfasst. Dass auf diese Weise jedoch eine angemessene Vorsorge und Prävention von Krankheiten verhindert wird, ist den Patienten zwar bewusst, es ist ihnen aber dennoch oft nicht möglich, ihne Panik beseite zu schieben. Entsprechend steigt das Risiko, dass beispielsweise kariöse Defekte unerkannt bleiben und die Patienten erst einen Spezialisten aufsuchen, wenn die Schmerzen unerträglich sind.

Was tun bei Dentalphobie?

Behandlung im Tiefschlaf durch Sedierung oder VollnarkoseDie einzige Lösung besteht langfristig natürlich nur in einer Behandlung der Phobie durch erfahrene Experten. Für den Fall, dass sich eine Zahnbehandlung jedoch nicht mehr aufschieben lässt, bleibt sind Vollnarkose oder Sedierung das Mittel der Wahl.

Sie gewährleistet, dass Sie nicht bei der Zahnbehandlung in Panik geraten und plötzlich ruckartige Bewegungen machen, die Sie selbst gefährden könnten.

Eine Vollnarkose hat den Vorteil, dass Sie als Betroffener erst gar nicht mitbekommen, wie der Mediziner an ihrem Gebiss arbeitet. Damit ist eine weitere traumatische Erfahrung, aufgrund der für viele nervenaufreibenden Geräusche oder Aktivitäten, ausgeschlossen. Suchen Sie nach einer dauerhaften Heilungsmethode für die Zahnarztangst, gibt es mehrere Optionen. Die gute Nachricht lautet: Ihre Phobie ist heilbar. Oftmals hilft bereits das Erlernen von Entspannungstechniken. Weitere Methoden zur Bewältigung tiefer Ängste sind die Hypnose sowie die Akupunktur.

Hier weiterlesen zum Thema:

Studie zum Thema Dentalphobie

Wem schon beim Gedanken an einen Zahnarztbesuch der Schweiß ausbricht, wer zu zittern beginnt, wenn er Zahnarztgeräte nur sieht, der vermeidet Zahnbehandlungen oft jahrelang - mit schmerzhaften Folgen. Es entsteht bei dem Patienten langfristig eine Angststörung, die sich rund um die Zähne und den Zahnarzt kreist. Damit hat sich eine Studie der Universität befasst.

Mehr als 12 Millionen Deutsche leiden unter einer Dentalphobie.Demnach leiden rund zwölf Millionen Bundesbürger unter der Dentalphobie. Für einen Phobiker kann schon das Telefonat wegen eines Zahnarztermins eine unüberwindliche Hürde darstellen. Sie finden Wege, sich vor allem zu drücken, was mit dem Zahnarzt zu tun hat - bis die Zahnschmerzen unerträglich werden und eine große Behandlung unausweichlich ist.

Die Dentalphobie der meisten Befragten entstand durch schmerzhafte Zahnbehandlungen oder es wenn bei bestehender Angst vor dem Zahnarzt nicht das richtige Behandlungsverfahren gewählt worden ist. So entsteht eine Angstspirale, die bei den Patienten über einen längeren Zeitraum eine tiefgehende Angststörung und ausgewachsene Phobie hervorrufen kann.


Frühe schlechte Erfahrungen beim Zahnarzt führen meist zur Dentalphobie.Angst überwinden

Die Wissenschaftler aus Mainz fanden zudem heraus, dass junge Menschen häufiger unter Dentalphobie leiden als ältere, Frauen stärker als Männer. Auslöser der Angst ist meist ein frühes schmerzhaftes Erlebnis beim Zahnarzt. Was viele nicht wissen: Es gibt eine Verhaltenstherapie, mit der Sie Ihre Angst überwinden können. Mit etwas Geduld gehören danach Panikattacken der Vergangenheit an. Außerdem kann die Dentalphobie auch relativ einfach durch die Zahnbehandlung in Vollnarkose oder bei kleineren ambulanten operativen Eingriffen im Tiefschlaf umgangen werden.

Später folgende Untersuchungen beim Zahnarzt werden oft  unter sehr viel weniger Stress vom Patienten in Anspruch genommen.

Hier weiterlesen zum Thema:


Dentalphobiker versäumen Prophylaxe

Menschen mit einer Dentalphobie versäumen tragischerweise, die professionelle Prophylaxe wahrzunehmen, die neben dem täglichen Zähneputzen für die Erhaltung der Zahngesundheit so wichtig ist. Bei unzureichender Mundhygiene drohen sich Bakterien auszubreiten, dies kann zu schwerwiegenden Erkrankungen fähren.

Prophylaxe finanzieren

Eine professionelle Zahnreinigung könnte Dentalphobiker davor bewahren, später größere Zahnbehandlungen zu erleben..Professionelle Zahnreinigungen werden bei Erwachsenen (unabhängig von einer Dentalphobie) von den Kassen nicht bezuschusst. Die Anbieter privater Zusatzversicherungen unterstützen hingegen diese Art der Vorsorge. "Wir übernehmen in unserem Zahnerhalt-Tarif bis zu 50 Euro pro Jahr für diese Individualprophylaxe", sagt zum Beispiel Bianka Monika Hock vom Direktversicherer KarstadtQuelle Versicherungen.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Generell ersetzen die Krankenkassen heute beim Zahnerhalt nur noch medizinisch notwendige Behandlungen. "Möchte der Patient jedoch beispielsweise eine hochwertige Kunststofffüllung, muss er dazuzahlen", so Hock. Mit einer Zahnzusatzversicherung können Patienten für einen geringen Beitrag diesen eigenen Anteil senken. Auch übernehmen mittlerweile Krankenkassen die Kosten für die Vollnarkose, wenn die Dentalphobie vom Neurologen bescheingt wird. Hier sollte dann im Vorfeld eine Kostenübernahme von der Krankenversicherung vom Patienten eingeholt werden.

Deshalb gilt gerade für sehr ängstliche Patienten mit dem Krankheitsbild einer Dentalphobie sich trotzdem von einem spezialisierten Zahnarzt (Vollnarkose, Sedierung) beraten zu lassen, damit keine Angstspirale (Zahnschmerzen, tiefe Karies, Parodontose und lockere Zähne) eintritt und langfristig Ihre schönen Zähne erhalten oder wiederhergestellt werden können.

Hier weiterlesen zum Thema:
Möchten Sie mehr über die Dentalphobie und deren Ursachen erfahren sowie die Möglichkeiten, diese mit Ihrem Zahnarzt in Kleinmachnow bei Berlin zu überwinden? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch: Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam-Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 29.06.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008