Dritte Zähne - Hochwertiger Zahnersatz vom Zahnarzt

Dritte Zähne - Zahnersatz für strahlende Zähne im Alter

Dritte Zähne im Alter

Aktive Menschen bleiben länger jung und strahlen oft auch im hohen Alter einen jugendlichen Charme aus. Häufig sind es Persönlichkeiten mit einer bewussten Lebensführung, die alle Entscheidungen konsequent für den eigenen Körper treffen, auch wenn es um strahlende Zähne und Zahnersatz geht.

Während im Volksmund häufig nur die herausnehmbare Prothese in einem Wasserglas als Dritte Zähne bezeichnet wird, ist moderner festsitzender Zahnersatz weitaus vielfältiger und verspricht dabei eine hohe Stabilität und Ästhetik. So entscheiden sich immer mehr Patienten für Zahnimplantate, weil diese die Funktionsfähigkeit und den Halt des Zahnersatzes verbessern und deutlich mehr Lebensqualität durch feste, strahlende Zähne bieten.

Inhaltsübersicht


Welche Möglichkeiten gibt es, um strahlende Zähne im Alter zu erhalten?

Eingesetztes ZahnimplantatDie Implantologie von heute bietet viele Möglichkeiten, auch Senioren mit dem passenden Zahnersatz zu versorgen, damit sie im Alter strahlend lächeln können und nicht an Zahnlosigkeit leiden müssen. Ein sicheres Gefühl und ein ästhetisches, natürliches Aussehen wird dabei vor allem mit Zahnimplantaten erreicht. In der Vergangenheit zählten Implantatbehandlungen eher zu den Ausnahmen.

Heute aber sind sie aus der modernen Zahnmedizin nicht mehr wegzudenken. In Kombination mit vollkeramischen Materialen (Keramikimplantate, keramische Abutments, keramische Teilkronen, keramische Inlays) lässt sich mit bionerten Materialen eine gute Verbindung für strahlende Zähne erzielen.

Hauchdünne Keramikverblendschalen (Veneers)Darüber hinaus kann ein intaktes Gebiss mit voller Funktionstüchtigkeit auch durch Veneers oder Lumineers sowie eine professionelle Zahnreinigung und Zahnbleaching verschönert werden. Sollte zu viel Zahnsubstanz defekt sein, bietet sich auch die Verwendung von vollkeramischen Kronen an. Aber nicht nur Zahnverschönerungen lassen das Gebiss strahlen, sondern genauso wichtig ist gepflegtes Zahnfleisch. Regelmäßige Parodontose- und Prophylaxebehandlungen halten dabei das Zahnfleisch gesund und beugen dem Verlust weiterer Zähne vor.

Was sind die dritten Zähne?

Oberkiefer ProthesenDie dritten Zähne bezeichnen im Sprachgebrauch eine herausnehmbare Zahnprothese, die ihre Befestigung entweder am Gaumen (Vollprothese), an den Zähnen (kombiniert festsitzende Teilprothese) oder an den Zahnimplantaten (Implantatprothese) hat.

In der Umgangssprache werden dritte Zähne auch häufig als "falsche Zähne" oder "falsches Gebiss" bezeichnet.

In der Historie

Teilprothese im AltertumDritte Zähne wurden im Altertum aus tierischem Elfenbein oder Knochen von Verstorbenen hergestellt und mit Golddrähten an den gesunden Frontzähnen befestigt. Diese frühzeitlichen Teilprothesen erfüllten zwar die Funktion der Ästhetik und besseren Aussprache, konnten jedoch Kaufunktion und Okklusion des Gebisses nicht wiederherstellen. Auch bei einer Parodontose diente diese Drahtverblockung zur Fixierung lockerer Zähne. Bereits 1200 n. Chr. existierten die ersten Zahnprothesen, die herausnehmbar waren. Die Prothetik von Vollprothesen geht auf das 18. und 19. Jahrhundert zurück.

Hofzahnarzt PfaffDer Königlich-Preußische Zahnarzt Philipp Pfaff beschrieb bereits 1756 in einem der ersten Lehrbücher für Zahnheilkunde "Abhandlungen von den Zähnen und deren Krankheiten“ über das Abformverfahren sowie die Bissabdrucknahme für eine Prothese mit Hilfe von Wachs. Die Abdrücke wurden anschließend in Gips gegossen und es entstanden die ersten Zahnmodelle, die für die Fertigung von Prothesen benutzt wurden. Dies waren die Anfänge der künstlerischen Zahntechnik.

Prothesen in der Gegenwart

Totalprothese für den OberkieferLaut Statistik hat jeder fünfte Bundesbürger dritte Zähne. Einer Prothese vertrauen aber die wenigsten. Umfragen ergaben, dass zwei von drei Prothesenträgern sich nicht wirklich sicher mit dem Zahnersatz fühlen. Dieses Problem haben demnach viele Menschen in der Bundesrepublik. Etwa 16 Millionen Deutsche (20 Prozent der Bevölkerung) tragen eine Prothese (Teil- oder Totalprothese), ca. 30 Prozent der Senioren sind mit Totalprothesen versorgt, 28 Prozent benutzen eine Teilprothese.

Wann sind die neue Zähne notwendig?

Knochenabbau nach Zahnverlust im UnterkieferKommt es zum Verlust eines Zahnes, mehrerer oder gar aller Zähne, ist Zahnersatz notwendig, um einem Knochenschwund vorzubeugen. Dabei berät der Zahnarzt seine Patienten individuell und hilft bei der Wahl des passenden Zahnersatzes mit dem besten Tragekomfort und der größtmöglichen Ästhetik.

Welche Arten  gibt es?

Zu den Dritten Zähne zählen:


Wann wird welche Variante gewählt?

Der Zahnarzt berät seinen Patienten individuell, welche Zahnersatzvariante am meisten Sinn macht und den höchsten Erfolg verspricht. Der Gebisszustand ist hierbei ein wichtiger Faktor.

Herausnehmbare Prothesen

Klammerprothese als Beispiel für eine Teilprothese im OberkieferDritte Zähne in Form einer herausnehmbaren Prothese werden üblicherweise dann gewählt, wenn eine andere Lösung nicht in Frage kommt, weil entweder zu viele Zähne fehlen oder die noch vorhandenen Zähne in einem zu schlechten Zustand sind, um eine sichere Verankerung für Implantate darzustellen. Wenn sich der Zustand des Gebisses nicht nur durch Karies und sonstige Erkrankungen der Zähne im Lauf der Jahre verschlechtert, kommt die Prothese vorwiegend bei älteren Patienten zum Einsatz.

Unterkiefer-TotalprotheseDer Unterschied zwischen Voll- und Teilprothese liegt vorrangig darin, dass die Teilprothese einzelne Zähne ersetzt, während die Totalprothese bei einem komplett zahnlosen Kiefer zum Einsatz kommt. Bei der Vollprothese erfolgt eine Verankerung im zahnlosen Kiefer mittels des entstehenden Vakuums; der gesamte Kiefer ist dabei bedeckt, was negative Folgen für Sprache und Geschmacksempfinden haben kann. Trotz dieser Einschränkungen sind viele Patienten mit ihrer Totalprothese zufrieden, wenn die zahnlosen Kiefer gut ausgebildet sind. Bei einem starken Knochenabbau sind konventionelle Totalprothesen oft sehr problematisch, Implantate wirken sich in diesen Fällen positiv auf Halt und Funktionsfähigkeit des Zahnersatzes aus.

Feste Zahnbrücke

Feste ZahnbrückeNeben einer herausnehmbaren Teilprothese bildet eine andere Variante für Zahnersatz für einen teilbezahnten Kiefer die Versorgung mit einer festen Zahnbrücke, mit der Zahnlücken jeder Größe geschlossen werden können. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass mindestens zwei Pfeilerzähne zur Verankerung vorhanden sind. Falls diese auf natürliche Weise nicht vorhanden sind, können zusätzlich eingepflanzte Implantate die notwendigen Pfeiler zur Abstützung bilden.

Zahnimplantate

Zahnimplantat zwischen gesunden ZähnenZahnverlust geht fast immer mit Knochenverlust einher. Dieser Prozess lässt sich verhindern oder wenigstens stark verlangsamen, wenn in die Zahnlücke rechtzeitig ein Implantat für ein strahlendes Gebiss eingesetzt wird. Aber nicht nur der Knochenverlust ist meist durch ein Implantat in Grenzen haltbar, auch die Nachbarzähne bleiben - anders als bei einer Zahnbrücke - in ihrer Substanz voll erhalten. Implantate bieten dabei den Vorteil, dass sie funktionell und stabil sind und sich gleichzeitig kaum von einem natürlichen Zahn unterscheiden.

Implantatgetragener Zahnersatz im OberkieferEinzelne Zähne lassen sich durch Zahnimplantate ersetzen, bei denen der fehlende Zahn so ins Gebiss integriert wird, dass die Zahnimplantate nicht auffallen. Während für Backenzähne gerne Zahnimplantate aus Gold verwendet werden, werden die Zahnimplantate im vorderen Bereich des Gebisses aus Materialien wie etwa Keramik gefertigt, die sich optimal an die natürliche Farbe der Zähne anpassen lassen. Implantate, die mehrere Zähne ersetzen sollen, lassen sich auch anderweitig ergänzen. So kann es sich durchaus empfehlen, ein Zahnimplantat einzusetzen, das als Verankerung für andere Implantate genutzt werden kann (Implantatbrücke). An bestimmten Positionen setzt der Zahnarzt aber auch Implantate, um diese später mit teleskop- oder stegverankerten Hybridprothesen zu versorgen. Die Lösung, die der Zahnarzt empfiehlt, hängt allerdings stark vom jeweiligen Einzelfall und dem Zustand des Gebisses ab.

Welche Voraussetzungen müssen für einen erfolgreichen Behandlungsablauf erfüllt sein?

Knochenaufbau für die ImplantatversorgungBei der Wahl des Zahnersatzes spielen der Gebiss- und Kieferknochenzustand eine entscheidende Rolle. Bei jeder Variante ist es erforderlich, dass die künstlichen Zähne einen guten Halt im Kiefer haben. Eventuelle Probleme merkt der Patient am deutlichsten im Oberkiefer, wo der Zahnersatz bei ungenügendem Halt besonders leicht verrutschen kann und der betroffene Patient als Folge unter Schmerzen leidet. Bei fehlender Knochensubstanz ist daher ein Knochenaufbau im Rahmen einer Augmentation notwendig, damit der Zahnersatz überhaupt Halt findet.

Kosten für ZahnersatzFür welche Möglichkeit des Zahnersatzes sich Dentist und Patient entscheiden, hängt in erster Linie von medizinischen Gründen ab, aber auch davon, wie viel der Patient in gesunde Zähne investieren kann und möchte. Denn künstliche Zähne werden von den Krankenkassen nicht komplett, sondern nur anteilig übernommen. In den meisten Fällen muss der Patient zunächst bezahlen und erhält anschließend die anteiligen Kosten von seiner Kasse zurückerstattet, sobald er die Rechnung vorgelegt hat.

Möglichkeiten für den Aufbau von Knochenmasse

Ein vorheriger Knochenaufbau ist etwa bei der Hälfte aller Patienten, die künstliche Zähne benötigen, notwendig, weshalb der künstliche Aufbau von Knochenmasse für einen erfahrenen Zahnarzt eher einen Routineeingriff darstellt.

Für den Aufbau der Kieferknochen stehen dem Zahnarzt im Behandlungsablauf fünf Möglichkeiten zur Auswahl:
  • Bei der Augmentation erfolgt die Entnahme für den Aufbau der Knochensubstanz im Unterkiefer, bei größeren Mengen auch im Becken oder im Schädel des Patienten.
  • Bei geringen Mengen kann Knochenmehl verwendet werden, das bei der Implantation gewonnen wird.
  • Bei der Knochenspreizung wird der Knochen behutsam gespreizt, um die Neubildung von Knochenmaterial anzuregen. Ähnlich läuft die Knochenverlängerung ab.
  • Muss Knochenmasse im Oberkiefer aufgebaut werden, wird der sogenannte Sinuslift angewendet. Die Operation erfolgt - je nach betroffener Stelle - durch die Mundhöhle oder von außen.
  • Künstliches Knochenersatzmaterial kann ebenso Verwendung finden.

Wie hält der Zahnersatz im Oberkiefer und Unterkiefer am besten?

Perfekt sitzender ZahnersatzZahnersatz muss fest sitzen, damit Patienten ein sicheres Gefühl beim Kauen und Sprechen haben. Daher ist es sehr wichtig, dass der Zahnarzt die Versorgung mit den dritten Zähnen sorgfältig plant.

Sitz von Implantaten

Dritte Zähne in Form von Implantaten halten am besten, da diese direkt im Kieferknochen verschraubt werden. Zahnimplantate benötigen etwa 3-6 Monate, bei einem Knochenaufbau (Augmentation) auch bis zu 12 Monate, um fest im Knochen einzuwachsen. Die extrem stabile Verbindung zwischen Knochen und Implantatoberfläche wird als Osseointegration bezeichnet. Nach der Einheilzeit (Osseointegration) sind sie voll belastbar.

Implantatbrücke SofortbelastungWird die Implantateinheilung nicht abgewartet, sondern auf die frisch eingepflanzten Zahnimplantate sofort fester Zahnersatz (Zahnbrücken) fixiert, spricht man von einer Sofortbelastung in der Implantologie. Wenn alle Zähne durch eine Osteotomie entfernt werden müssen, bietet die Sofortbelastung von Zahnimplantaten dem Implantologen gravierende Vorzüge: Anstelle von herausnehmbaren Dritten Zähnen erhält der Patient bereits unmittelbar nach der Implantatoperation eine fest verschraubte Implantatbrücke, welche funktionell und ästhetisch höchsten Ansprüchen genügt. Die All-On-Four-Technik (Nobel Biocare) mit ihren vier stabilen und über den Kieferknochen logistisch positionierten Implantaten eignet sich daher besonders für die Sofortversorgung Dritter Zähne. Eine computergestützte Implantation erlaubt bei diesem rationiellen Operationsverfahren dem Zahnarzt die optimale Positionierung von einem sogen. KIPP Implantat unter Ausnutzung des vorhandenen Knochenangebotes und Schonung der anatomischen Strukturen.

Prothesensitz

Druckstellen durch eine TotalprotheseTotalprothesen erhalten ihren Sitz durch das Ansaugen an der Kieferschleimhaut und die unterstützende Wirkung des Speichels. Da mit zunehmendem Alter weniger Speichel produziert wird und somit die Angst vor dem Herausfallen der Prothese wächst, können zusätzlich Prothesenhaftmittel verwendet werden. Schlecht sitzende Prothesen können zu chronischen Entzündungen am Zahnfleisch (Druckstellen und Aphten) sowie schlecht sitzende Halteelemente am Zahnersatz zu lockeren Zähnen führen. Sehr oft ist ein zu flacher Kieferkamm und eine mangelnde Produktion von Speichel ausgehend von den Speicheldrüsen für einen insuffizienten Prothesenhalt verantwortlich. In jedem Fall empfiehlt es sich, die Symptome beim Zahnarzt abklären zu lassen. Dieser kann Nacharbeiten und Unterfütterungen der Prothese vornehmen. Falls sich dadurch keine Besserung ergibt, sollte der herausnehmbare Zahnersatz neu angefertigt werden.

Bauer Schrauben für einen verbesserten ProthesensitzDurch Zahnimplantate, welche die Prothese unterstützend im Mund fixieren, wird der Halt für Dritte Zähne nach ihrer Einheilphase deutlich verbessert. Bei einem ausreichendem Knochenangebot kann selbst bei älteren Patienten die Implantation komplikationslos in einer ambulanten Operation durch den Implantologen durchgeführt werden. Mit Kugelknöpfen (Bauer Schraube), Teleskopen oder auch einem sogenannten Locator (Ankylos-Implantat), welche in die vorhandene Zahnprothese eingearbeitet werden, kann der Biss mit Dritten Zähnen deutlich verbessert werden.

Wie reinigt man Zahnersatz?

Reinigung der ZahnprotheseHerausnehmbare Voll- oder Teilprothesen sind nach dem Essen unter fließendem Wasser abzuspülen. Einmal am Tag sollte die Prothese zudem mit einer Prothesenzahnbürste gereinigt werden. Wenn sich ein Prothesenträger mit seinem Zahnersatz wohler fühlt als ohne, sollte er diesen ruhig auch nachts tragen und nicht in ein Wasserglas mit einer Reigungstablette legen. Eine verwendete Haftcreme sollte zudem täglich sorgfältig entfernt werden, anderenfalls können bakterielle Entzündungen, Pilzinfektionen oder eine generalisierte Stomatitis der Mundschleimhaut entstehen. 

Zahnzwischenraumbürste zur ImplantatpflegeFestsitzende Zähne sind genauso zu pflegen wie normale Zähne. Nur eine regelmäßige Mundhygiene lässt die Zähne strahlen und hält auch das Zahnfleisch gesund. Der Einwand vieler Patienten, Implantate seien nicht durch Karies gefährdet, ist zwar richtig, aber das Zahnfleisch muss ebenfalls gesund und entzündungsfrei bleiben - und dafür ist es wichtig, dass sich an Implantaten und Zahnersatz keine Beläge bilden. Eine Implantatentzündung (Periimplantitis) kann schließlich bis zu einem Implantatverlust führen. Eine Massage des Zahnfleischs hilft dabei, die Durchblutung und Gesunderhaltung zu fördern. Üben Sie hierzu mit der Zahnbürste einen leichten Druck auf das Zahnfleisch aus. Ultraschallgeräte beim Zahnarzt entfernen zusätzlich hartnäckigere Ablagerungen und Verfärbungen.

Wie werden diese wieder weiß?

Eigene Prophylaxe durch MundhygieneEine regelmäßige professionelle Zahnreinigung entfernt Ablagerungen und Verfärbungen und lässt auch Dritte Zähne wieder weißer erscheinen. Gründliche Mundhygiene sollte selbstverständlich sein und hilft dabei, die Zähne weiß zu halten. Zwei Mal jährlich ist die Untersuchung beim Zahnarzt zur Vorbeugung (Prophylaxe) wichtig, denn auf diese Weise können eventuelle Probleme schon im Anfangsstadium erkannt und zu behandelt werden.

Wie hoch liegen die Kosten?

Kosten für ZahnersatzZahnersatz verursacht teilweise hohe Kosten, die nicht immer vollständig von den Krankenkassen übernommen werden. Daher bieten sich Zusatzversicherungen an, die einen Großteil der Kosten übernehmen. Regelmäßige jährliche Kontrollbesuche beim Zahnarzt werden in ein Bonusheft eingetragen, welches bei der Krankenkasse eingereicht wird. So können bis zu 30 Prozent des Kostenaufwands gesenkt werden.


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 19.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008