Zahnbehandlungsangst erfolgreich überwinden

Bei Zahnbehandlungsangst hilft die Behandlung im Tiefschlaf durch Sedierung oder Vollnarkose.

Wer unter Zahnbehandlungsangst leidet, versucht den Zahnarztbesuch zu vermeiden. Begeben Sie sich in die Hände von Spezialisten bei Zahnarztphobie.Vitalität und Wohlbefinden beginnen mit gesunden Zähnen. Doch wer die regelmäßigen Kontrollen scheut, riskiert Zahnschmerz und Entzündungen. Auch für Angstpatienten ist es daher wichtig, sich vertrauensvoll in die Behandlung bei einem Spezialisten zu begeben, der sich mit Einfühlungsvermögen auf Sie einlässt.

Inhaltsübersicht:

Was bedeutet Zahnbehandlungsangst?

Die Zahnbehandlungsangst ist ein weitverbreitetes Problem. Warten Sie nicht und sprechen Sie uns darauf an!Wohl jeder Mensch kennt das bange Gefühl, wenn wieder einmal der Termin beim Zahnarzt oder in der Zahnklinik ansteht. So lässt sich vorab nie genau einschätzen, was passieren mag, ob Schmerzen lauern und wie sich der Ablauf diesmal gestaltet.

Derlei Bedenken sind normal und können meist mühelos überwunden werden. Davon zu trennen, ist jedoch das psychologische Phänomen der Zahnbehandlungsphobie. In jeder Praxis befinden sich unter allen Klienten etwa 15 bis 20 Prozent an Angstpatienten. Personen also, die allein beim Gedanken an eine zahnärztliche Behandlung in erhebliche Panikattacken und Schweißausbrüche verfallen. Die Zahnbehandlungsangst ist dabei sowohl durch psychische als auch physische Symptome gekennzeichnet.

Hier weiterlesen zum Thema:

Häufigkeit der Zahnbehandlungsangst

Schätzungen zufolge leben etwa 12 Millionen Menschen in Deutschland mit einer Zahnbehandlungsangst. Sie leiden unter extremen Angstgefühlen und gehen nur selten oder gar nicht zum Zahnarzt.

Zahnbehandlungsangst kommt häufig von einem unangenhmen oder sehr schmerzhaften Erlebnis in der Vergangenheit.Frühere Studien zeigen, dass der Ursprung der Zahnbehandlungsangst häufig auf ein schmerzhaftes Erlebnis beim Zahnarzt zurückzuführen ist. Generell trifft die Angst vor dem Zahnarzt häufiger jüngere Menschen und auch Frauen leiden öfter unter der Furcht als Männer.

Eine Verhaltenstherapie hilft, die Angst zu bewältigen und den Kreislauf aus Angst, Scham, Vermeidungsverhalten und wachsenden Zahnproblemen zu durchbrechen.

Welche Ursachen hat die Angst vor einer Zahnbehandlung?

Wenn die Zahnbehandlungsangst schon in der Kindheit ihren Ursprung hatte, ist es wichtig herauszufinden, wo die Barrieren genau liegen.Bei vielen Patienten liegt die Ursache der Zahnarztangst in der Kindheit begründet, bei anderen entwickelt sich erst aus mehreren kleinen Panikmomenten heraus eine Dentalphobie. Hier ist im Einzelfall zu prüfen, wie sich die mentalen Barrieren reduzieren oder sogar gänzlich abbauen lassen. Denn erst dadurch können Sie in Gesundheit und Wohlbefinden leben.

Studie: Verbindung zu Blut-, Spritzen- und VerletzungsphobieLiegt die Zahnbehandlungsangst vor allem in der Angst vor Spritzen begründet, können alternative Anästhetika bei der Behandlung eingesetzt werden.

Einer Studie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zufolge, geht die Angst vor dem Zahnarzt für ein Viertel der Betroffenen mit einer sogenannten Blut-, Spritzen- und Verletzungsphobie einher. Diese Patienten erleben die angstauslösenden Reize der Zahnbehandlungsangst noch intensiver als andere Betroffene.

Hier weiterlesen zum Thema:

Woran kann die Angst vor dem Zahnarzt erkannt bzw. gemessen werden?

Zahnbehandlungsangst lässt sich am Auftreten bestimmter Symptome beziehungsweise Strategien zur Vermeidung der Auseinandersetzung mit dem Thema Zahnarzt messen. Dazu entwickelte ein US-amerikanisches Forscherteam im Jahr 1973 einen Test, den Dental Fear Survey (Kleinknecht, Klepac und Alexander).

Der erste Schritt gegen die Angst vorm Zahnarzt ist eine ausführliche Beratung beim Zahnarzt.In diesem Test wird u.a. abgefragt, ob Sie jemals einen Zahnarztbesuch aus Angst vor der zahnärztlichen Behandlung abgesagt oder herausgeschoben haben. Darüber hinaus soll beantwortet werden, was während der Behandlung mit Ihrer Atmung und Ihrem Puls geschieht und ob Sie vermehrt schwitzen, ob Ihnen übel ist und/ oder Sie unter Herzrasen leiden.

Zudem müssen Sie auch beurteilen, inwiefern Sie typische Bohrgeräusche und Gerüche in der zahnärztlichen Praxis stören und beeinflussen. Im Rahmen einer umfassenden Anamnese beim Zahnarzt gilt es, diese Fragen zu beantworten und dem Zahnarzt in einem einführenden Gespräch Ängste, Sorgen und Nöte bezüglich der bevorstehenden Zahnbehandlung mitzuteilen. 

Wie wirkt sich die Zahnbehandlungsangst beim Patienten aus?

Zahnbehandlungsangst kann sich in vielen verschiedenen Symptomen wie Herzrasen und Übelkeit zeigen.Alleine der Gedanke an den Zahnarzt, die Praxis oder die Behandlung der Zähne können bei Betroffenen mit Zahnbehandlungsangst zahlreiche psychische und physische Symptome hervorrufen. Zu den typischen körperlichen Merkmalen zählen Herzrasen, Atemprobleme, Übelkeit, Magen-Darm-Beschwerden, Muskelverkrampfungen, Zittern und Schwitzen. Auf psychischer Ebene erleben Angstpatienten eine heftige innere Anspannung und starke Angstgefühle, die sie kaum unter Kontrolle bringen können. Im Einzelfall kann die extreme Angst zu einer Panikattacke ausarten.

Darüber hinaus versuchen Patienten mit starker Zahnbehandlungsangst das Thema Zahnarzt komplett aus ihrem Leben zu verbannen, indem sie eine Vermeidungsstrategie fahren. Das kann das Angstgefühl verstärken und sogar zu einer Angststörung mutieren, die sich auf weitere Lebensbereiche ausbreiten kann.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Nachteile ergeben sich aus der Zahnbehandlungsangst?

Die Angst vor dem Zahnarzt hindert Patienten daran, regelmäßig zur Vorsorge zu gehen. Selbst bei akuten Beschwerden und Schmerzen werden Zahnarzttermine vermieden. Den Leiden wird nicht auf den Grund gegangen, sondern mit einer ständigen Einnahme von Schmerzmitteln begegnet.

Den Kreislauf der Zahnbehandlungsangst gilt es zu durchbrechen durch eine schmerzlose Zahnbehandlung und positive Erfahrungen beim Zahnarzt.Betroffene geraten sich so in einen Teufelskreis, oft mit schweren gesundheitlichen Folgen. Denn nur regelmäßige Zahnarztbesuche garantieren eine frühzeitige Diagnose, die meist mit einer relativ schmerzlosen Therapie einhergeht. Werden Zahnarzttermine aufgrund der Zahnbehandlungsangst aufgeschoben, haben Erkrankungen eine große Chance sich auszubreiten.

Die dann notwendige Therapie wird aufwendiger und unter Umständen unangenehmer. Die Hürde, den Zahnarzt zu kontaktieren, wächst. Werden Zahnprobleme jedoch längerfristig ignoriert, drohen Entzündungen, Karies und sogar Zahnverlust.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Soziale Folgen durch Behandlungsangst beim Zahnarzt

Zahnarztangst führt oftmals auch zu einer sozialen Scham wegen des schlechten Zustands der Zähne.Neben den gesundheitlichen Problemen leiden Patienten mit einer Zahnbehandlungsangst auch unter den sozialen Folgen. Aus Scham über den schlechten Zustand der Zähne werden Lächeln und Lachen in Gesellschaft unterdrückt, der Mund beim Sprechen mit der Hand kaschiert.

Betroffene ziehen sich nach und nach beruflich wie privat zurück, versuchen den Leidensdruck selbst zu schultern und vertiefen so die Spirale der Isolation.

Warum sollten Betroffene die Initiative ergreifen?

Patienten mit Zahnbehandlungsangst können auch eine Kariesbehandlung ohne Bohren beim spezialisierten Zahnarzt in Anspruch nehmen.Damit kein Teufelskreis zwischen Zahnschmerzen, Karies und schlechten Zähnen entsteht, sollten die Betroffenen die Initiative zur gezielten Angstbehandlung beim Zahnarzt ergreifen. Mit den entsprechenden Vorinformationen bei den vielen Selbsthilfegruppen und Angstforen im Internet werden sie den für sie geeigneten und erfahrenen Zahnarzt in puncto Zahnbehandlungsangst finden und später angstfrei und selbstbewusst nur noch die Prophylaxe beim Zahnarzt in Anspruch nehmen müssen.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Wie hilft der Zahnarzt den Angstpatienten?

Zahnbehandlungsangst kann oft schon durch ein einfühlsames Gespräch und Aufklärung durch den Zahnarzt gelindert werden.Heutzutage widmen sich Zahnärzte nicht alleine der Qualität der Zähne, des Kiefers und des gesamten Mundbereichs. Vielmehr sind sie auch hervorragend im Umgang mit der Phobie gegen die Zahnbehandlung ausgebildet. Dem Patienten wird beim Eintritt in die Praxis ein Wohlfühlklima beim Entspannen helfen.

Wir haben legen größten Wert darauf, innerhalb der Zahnbehandlung auf erkennbare Momente der Sorgen und der Panik einzugehen, Ihnen also direkt zur Seite zu stehen. Ebenso ist uns bewusst, dass der Abbau der Angst meist einen längeren Prozess darstellt.

Wie erfolgt die Angstbehandlung bei Kindern und Jugendlichen?

Die Zahnbehandlungsangst kann durch eine frühzeitige Prophylaxe schon im Kindesalter vermieden werden.Da die Zahnbehandlungsangst zu den sogenannten „erlernten Ängsten“ zählt, ist es nicht selten, dass auch Kinder und Jugendliche von einer Phobie betroffen sind. Besonders im Frühstadium und beim Wechsel vom Milchgebiss zu den bleibenden Zähnen sind Kontrolle und Prophylaxe vom Zahnarzt jedoch wichtig.

Bei jungen Patienten ist die psychotherapeutische Unterstützung und die Durchführung von Anti-Angst-Sitzungen besonders erfolgversprechend im Kampf gegen Zahnbehandlungsängste.

Parallel dazu können Therapiemaßnahmen auch mit ähnlichen Bedingungen wie für Erwachsene durchgeführt werden, wobei versucht wird auf die Gabe von Beruhigungsmitteln oder Vollnarkosen weitgehend zu verzichten. Diese Therapiemethode gilt als besonders erfolgversprechend, sodass der junge Patient in späteren Lebensjahren meist vollkommen angstfrei zum Zahnarzt gehen kann.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie wird die Angstbehandlung beim Zahnarzt durchgeführt?

Die Angstbehandlung beim Zahnarzt muss äußerst schonend erfolgen. Dabei setzen spezialisierte Angstpraxen auf die sogenannte Zwei-Schritte-Methode. In einem Beratungsgespräch vor der eigentlichen Behandlung werden die Ängste des Patienten ausführlich besprochen und seine Wünsche an die eigentliche zahnärztliche Behandlung bewusst wahrgenommen. Ziel ist eine effiziente Behandlung der Zähne, ohne den Patienten allzu sehr psychisch zu belasten.

Hypnose und Entspannungsverfahren

Eine besonders sanfte Methode die Zahnbehandlungsangst zu umgehen, ist eine Hypnose beim Zahnarzt.Vor der zahnärztlichen Behandlung lassen sich Hypnose und Traumreisen als Methoden zur Beruhigung nutzen. Unterstützend wirkt dabei das Abspielen von tiefenentspannender Musik im Behandlungszimmer. Wobei auch ein Kopfhörer genutzt werden kann, um laute Bohrgeräusche abzuschirmen.

Auch das Autogene Training lässt sich als Entspannungsmethode gegen Zahnbehandlungsangst nutzen. Dabei konzentriert sich der Patient gezielt auf seine Atmung und seine Gliedmaßen ("Meine Arme und Beine werden schwer.") und wird ruhiger und ausgeglichener. Auch die Progressive Muskelentspannung und Yoga machen sich außerhalb des Wartezimmers zur Entspannung und Beruhigung. Unterstützend können bei der eigentlichen zahnärztlichen Behandlung auch Beruhigungmittel im Rahmen einer leichten Sedierung verwendet werden.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Behandlung wie im Traum - Die Tiefschlafbehandlung

Die Tiefschlafbehandlung beim Zahnarzt ermöglicht es dem Patienten mit Zahnbehandlungsangst die Behandlung zu verschlafen.Zur Beruhigung des Patienten kann der Zahnarzt auch eine Tiefschlafbehandlung wählen. Beim Tiefschlaf wird der Patient mittels des Sedativums Dormicum in einen traumähnlichen Zustand versetzt und bleibt im Unterschied zur Vollnarkose ansprechbar.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Behandlung mit Lachgas

Auch Lachgas ist eine Methode, Patienten mit Zahnbehandlungsangst entspannter zu behandeln.In den letzten Jahren ist vor allem auch die Lachgas-Sedierung in den Vordergrund der zahnmedizinischen Behandlung gerückt. Durch ein Gemisch aus Lachgas und Sauerstoff bleiben die Patienten bei vollem Bewusstsein, erleben die Behandlung jedoch eher wie in einem Traum.

Da es sich hierbei nicht um eine Vollnarkose handelt, ist diese Art der Sedierung wesentlich seltener von Komplikationen oder starken Nebenwirkungen betroffen, kann aber in vielen Punkten mit ihr verglichen werden und daher eine gute Methode der Ausschaltung von Zahnbehandlungsängsten.

Hier weiterlesen zum Thema:

Behandlung unter Vollnarkose

Unter einer Vollnarkose wird die Zahnbehandlungsangst komplett ausgeschaltet.Bei der Behandlung unter Vollnarkose erfährt der Patient eine so starke Sedierung, sodass er von der eigentlichen Behandlung nichts mitbekommt. Diese Methode bietet sich daher vor allem bei komplett sanierungsbedürftigen Gebissen an und verspricht eine vollkommen schmerzfreie Behandlung.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Faktoren beeinflussen den Erfolg der Behandlung?

Eine angenehme stressfreie Umgebung beim Zahnarzt und ein speziell ausgebildetes, professionelles Zahnbehandlungsteam unterstützen den Weg zur Überwindung der Zahnbehandlungsangst.

Eine auf Zahnbehandlungsangst spezialisierte Praxis ermöglicht eine effektive Behandlung.Vor der Angstbehandlung beim Zahnarzt und der Auswahl des entsprechenden Spezialisten, empfiehlt es sich von Beginn an auf seine Angstprobleme hinzuweisen und den Zahnarzt zu fragen, ob überhaupt ein Interesse an einer entsprechenden Behandlung besteht.

Oft wird hierfür ein größerer zeitlicher Aufwand und ein besonders hohes Einfühlungsvermögen durch den Arzt gefordert. Auch eine Zahnbehandlung im Tiefschlaf oder mit einem ambulanten Anästhesisten-Team will über mehrere Jahre gelernt und erst dann professionell durchgeführt sein.

Hier weiterlesen zum Thema:

Einfluss der Psycho- und Verhaltenstherapie

Im Rahmen der Verhaltenstherapie erkunden Patient und Therapeuten zuerst die Ursache der Zahnbehandlungsangst und wie sich das Vermeidungsverhalten manifestiert. Auf Basis der Antworten wird eine Angsthierarchie erstellt, die als Grundlage der verhaltenstherapeutischen Behandlung dient.

Eine Verhaltenstherapie ist langfristig die beste Methode, um Zahnbehandlungsangst zu bekämpfen.In kleinsten Schritten wird der Patient Stück für Stück mit verschiedenen angstauslösenden Reizen konfrontiert und gewinnt so die Kontrolle über die Angst zurück. Erst wenn der Patient dazu bereit ist, erfolgt der Besuch beim Zahnarzt, unter Umständen anfangs nur als Zuschauer.

Dank des langsamen Herantastens können viele Angstpatienten wieder regelmäßig zahnärztliche Behandlungen wahrnehmen.

Werden die Kosten für eine Angstbehandlung von der Krankenkasse übernommen?

Ist die Zahnbehandlungsangst nachgewiesen, können die Behandlungen von der Krankenkasse übernommen werden.Sowohl die Kosten einer Angstbehandlung beim Zahnarzt für Pflichtversicherte, als auch für Privatpatienten können übernommen werden. Voraussetzung jedoch ist eine bescheinigte Zahnbehandlungsphobie nach der internationalen statistischen Klassifikation von Krankheiten ICD-10.

Zudem gibt es entsprechende Zusatzklauseln, die auch dann greifen, wenn keine isolierte Phobie nachgewiesen werden kann, aber trotzdem eine Behandlung unter Hypnose oder Sedierung gewünscht wird. Kassenpatienten ist es erlaubt, einen Psychotherapeuten zur Unterstützung zu Rate zu ziehen, der dann in Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt eine geeignete Therapiemaßnahme gegen die Zahnbehandlungsangst erarbeitet, die auch eine Angstbehandlung einschließen kann.

Hier weiterlesen zum Thema:

Angstpatienten bewältigen mit uns den Weg zum Erfolg

Mit einer Stufentherapie kann die Zahnbehandlungsangst erfolgreich überwunden werden.Sollten Sie zu jenen Patienten gehören, die alleine beim Gedanken an den Zahnarzt in Panik verfallen, so möchten wir Ihnen gratulieren. Alleine durch das Öffnen unserer Webseite und das Lesen der Informationen haben Sie den ersten Schritt bewältigt und die Zahnbehandlungsangst bei sich erkannt.

Vereinbaren Sie einen Termin bei uns – wir werden den Zustand Ihrer Zähne begutachten und gegebenenfalls eine schonende Behandlung einleiten. Mit einem Besuch in unserer Praxis helfen Sie sich vor allem selbst: Erst damit wird der Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden eröffnet. Gönnen Sie sich vitale Zähne und eine strahlende Schönheit und rufen Sie an:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 29.06.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008