Bulimie | Essstörung: Diagnose beim Zahnarzt

Essstörung / Bulimie - Abrasion  - Zahnarzt - Früherkennung - Diagnose

Bulimie_-_EssstoerungTypisches Symptom der Bulimie sind wiederkehrende Fressattacken, meist gefolgt von mutwilligem Erbrechen. Wie sich Bulimie entwickelt, wer von der Krankheit gefährdet ist und welches Risiko für die Zähne besteht, lesen Sie hier.



Inhaltsübersicht


Was genau ist Bulimie?

unkontrollierbare Essattacke_ BulimieBulimie (Bulimia nervosa, Bulimarexie oder Ess-Brech-Sucht) ist eine Essstörung. Bei Essstörungen handelt es sich um sogenannte Verhaltensstörungen, sie gehören somit zu den psychischen Störungen. Bulimie Betroffenen leiden immer wieder an unkontrollierbaren Essattacken (Fressattacken, Essanfälle), bei denen sie binnen kurzer Zeit große Mengen an Nahrung verspeisen. Um eine Gewichtszunahme zu verhindern, folgen Gegenmaßnahmen, wie fasten, exzessiver Sport, absichtliches Erbrechen oder Missbrauch von Abführ- und Diätmitteln.

Ohne geeignete Therapie ist es für Betroffene meist unmöglich aus dem Bulimie Kreislauf auszubrechen.

Wie entsteht diese Form der Essstörung?

Welche Ursachen Bulimie hat, ist nicht abschließend geklärt. Häufig kommen verschiedene Auslöser zusammen, die ein Auftreten der Krankheit begünstigen. Die individuelle Veranlagung, Erziehung, Persönlichkeit, Erfahrungen, Konflikte und die Umwelt können Einflussfaktoren sein. Auch eine genetische Komponente für Bulimie wird diskutiert. Für die Betroffenen stehen unrealistische Schönheitsideale und die Sorge um das eigene Aussehen im Vordergrund, die in der Regel mit einer gestörten Körperwahrnehmung (Körperschemastörung) einhergehen. Die verzerrte Wahrnehmung des eigenen Körpers beherrscht das Denken, Fühlen und Handeln der Erkrankten, sodass sie sich gezwungen sehen, die Nahrungsaufnahme zu kontrollieren.

Welche Symptome sind typisch?

Bulimie_KörpergewichtÄußerlich ist Bulimie-Kranken oft nicht anzusehen, dass sie erkrankt sind. Viele Betroffene haben ein normales Körpergewicht und verstecken ihre Essstörung. In der Öffentlichkeit verhalten sie sich beim Thema Essen häufig sehr kontrolliert, wählen gesunde Lebensmittel und meiden fettreiche und süße Speisen.

Im Privaten folgen auf solche kontrollierten Phasen unaufhaltsame Essanfälle, bei denen schnell große Mengen an besonders hochkalorischen, ungesunden oder "verbotenen" Speisen gegessen werden. Die Häufigkeit der Essattacken variiert, sie können wöchentlich, täglich oder mehrfach täglich auftreten. Im Anschluss überkommt die Erkrankten ein Gefühl von Schock, Scham oder Ekel. Aus Angst zuzunehmen, ergreifen sie Gegenmaßnahmen. Etwa 80 Prozent der Bulimie Betroffenen Erbrechen sich absichtlich. Aber auch übermäßig viel Sport, Fastenkuren und der Missbrauch von Diätpillen und Abführmitteln können zu den Begleiterscheinungen der Bulimie gehören.

Was passiert bei Bulimie?

Primär führt das häufige Erbrechen zu Gesundheitsschäden. Da ständig Magensaft verloren geht, gerät der Elektrolythaushalt (Salz- und Mineralienhaushalt) des Körpers aus der Balance. Solche Elektrolytstörungen können zu Nierenschäden, Flüssigkeitseinlagerungen und Herzrhythmusstörungen führen. Auch Speiseröhre und Mund leiden unter der aggressiven Magensäure. Das häufige Erbrechen reizt die Schleimhaut und greift den Zahnschmelz der Zähne an. Den massiven Säureangriffen können die Zähne nicht standhalten, starke Zahnschäden und Karies sind die Folge.

Wer ist von der Krankheit gefährdet?

essstoerungen_erkennenEtwa 90 Prozent aller Bulimie-Kranken sind weiblich. Frauen sind von der Störung mehr als zwanzig Mal so häufig betroffen wie Männer. Vor allem Mädchen und junge Frauen sind gefährdet, die meisten Betroffenen sind zwischen 18 und 35 Jahre alt. Berufsgruppen, bei denen ein niedriges Körpergewicht vorteilhaft ist, gelten als besondere Risikogruppe. Dazu zählen Tänzer, Models und gewisse Sportler, wie Jockeys und Skispringer.

Wie wichtig sind Früherkennung und Diagnose beim Zahnarzt?

Obwohl Bulimie Betroffenen bewusst ist, dass sie an einer Essstörung erkrankt sind, schämen sie sich für ihr Verhalten und suchen therapeutische Hilfe nur zögerlich auf. Der Zahnarzt kann die Säureschäden an den Zähnen (Erosion, Abrasion) entsprechend deuten, die Bulimie erkennen und den Betroffenen helfen aus dem Kreislauf von Essanfällen und Erbrechen endlich auszubrechen. Deshalb spielen Zahnärzte eine enorm wichtige Rolle bei der Früherkennung und Diagnose von Bulimie. Denn je früher Bulimie behandelt wird, desto besser die Langzeitprognose für die Erkrankten.

Wie schadet Bulimie den Zähnen?

Das regelmäßige Erbrechen führt zur Zerstörung der Zähne. Der ätzende Magensaft greift Zahnfleisch und Gebiss an, führt zu Entzündungen und Erosion von Zahnschmelz.

Zahnerosion

Obwohl Zahnschmelz als eines der härtesten Materialien der Welt gilt, kann er den ständigen Säureangriffen nicht standhalten. Zu Beginn tritt die Erosion an der Innenseite der Zähne auf und bleibt häufig unbemerkt. Der schützende Zahnschmelz wird porös und anfällig für Karies. Irgendwann ist der Abbau von Zahnschmelz durch Magensäure so fortgeschritten, dass das Dentin (Zahnbein) freigelegt wird. Diese Zahnschäden äußern sich für Betroffene durch die Symptomatik "empfindliche Zähne". Zudem wirken die Zähne zunehmend Gelb, da das dunklere Dentin durchscheint. Geht das Erbrechen weiter, wird der Zahn immer mehr abgebaut. Der Verlust an Zahnsubstanz mündet in der Freilegung der Pulpa (Zahnnerv). Optisch sind solche Schäden deutlich sichtbar, die Zähne erscheinen als Stummel mit erheblich verkürzten und abgeflachten Schneidekanten. Essen und Trinken werden wegen des starken Zahnschmerz fast unmöglich.

Wie kann der Zahnarzt die Folgen der Essstörung behandeln?

Eine frühe Behandlung der Zähne kann schlimme Schäden verhindern. Aber auch im späteren Stadium sowie nach rehabilitierter Essstörung lässt sich ein beschädigtes Gebiss ästhetisch wieder herstellen.

Um den Zahnschmelz zu schützen, kann der Zahnarzt Zahnkronen und Zahnbrücken aus Keramik anbringen. Sie helfen auch durch Bulimie verursachte Schäden an den natürlichen Bissverhältnissen (Okklusion) wieder zu rehabilitieren. Auch bei sensiblen und empfindlichen Zähnen hat der Zahnarzt Behandlungsmöglichkeiten. So werden weitere Schäden, Zahnschmerzen und Kiefergelenksbeschwerden vermieden.

Veneer bei BulimieIst die Essstörung erfolgreich behandelt, wünschen sich Betroffene wieder herzhaft lachen zu können. Die ästhetische Zahnheilkunde bietet verschiedene Möglichkeiten, etwa mittels Keramikschalen wie Lumineers und Veneers, ein schönes Lächeln wiederherzustellen. Sind die eignen Zähne durch die Bulimie zu stark geschädigt oder verloren gegangen, können Implantate die Lebensqualität zurückbringen.

Welche Zahnpflege bei Essstörungen?

Durch das häufige Erbrechen gelangt ständig ätzende Säure in den Mund. Der unangenehme Geschmack von Erbrochenem soll möglichst schnell verschwinden, deshalb greifen Betroffene sofort zur Zahnbürste und schädigen den Zahnschmelz so noch mehr. Durch die Säure ist der Zahnschmelz aufgeweicht und wird mit der Zahnbürste regelrecht abgetragen. Bevor die Zähne geputzt werden, ist es deshalb besonders wichtig, die Säure zu neutralisieren. Dabei helfen das Spülen mit Wasser oder Milch sowie der Verzehr von kalziumhaltigen Nahrungsmitteln wie Milch, Käse und Joghurt. Erst wenn der Säuregehalt im Mundraum ausreichend neutralisiert ist, können die Zähne geputzt werden.

Kleine, kreisende Bewegungen reinigen die Zähne von Essensresten und Zahnbelag. Auf diese Weise werden Zahnfleischrückgang und Freilegen der Zahnhälse vermieden. Um den Zahnschmelz wieder zu remineralisieren, sollte der Speichelfluss angeregt werden, beispielsweise durch einen zuckerfreien Kaugummi.


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 09.04.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008