Fibrom

Ein Fibrom ist eine gutartige Geschwulst in der Haut

Das Fibrom oder auch Stielwarze ist eine gutartige Geschwulst, die trotzdem Probleme bereiten kann. Viele Betroffene empfinden Fibrome bzw. Stielwarzen im Mund als störend und möchten sie entfernen lassen.

Inhaltsübersicht:


Was ist ein Fibrom bzw. eine Stielwarze ?

Zellstruktur eines Fibroms im Gewebe des menschlichen KörpersBei Fibromen und Stielwarzen handelt es sich um wenige Millimeter große Ausstülpungen des Bindegewebes, die am gesamten Körper entstehen können. Die Wucherungen entstehen aus Fibrozyten, den unbeweglichen Zellen des Bindegewebes. Mediziner unterscheiden die Geschwülste in harte und weiche Fibrome. Ein hartes Fibrom (Fibroma durum) ist fasserreich und zellarm. Beispielsweise sind hier die Hautveränderungen nach Insektenstichen anzuführen. Dieses Hautfibrom (med. Dermatofibrom) ist eine gutartige fibröse Hautveränderung.

Wegen ihrer Konsistenz werden zellreiche und faserarme Fibrome hingegen als weiche Fibrome (Fibroma molle) wie auch als Fibroma pendulans bezeichnet. In aller Regel sind Fibrome harmlos. Gutartige Geschwülste (Tumore) der weiblichen Brust werden als Fibroadenome bezeichnet. Ein drittel aller Frauen vor den Wechseljahren sind von Fibroadenomen betroffen. Fibroadenamoe in der weiblichen Brust sollten im Rahmen der Vorsorge gegen Brustkrebs beobachtet werden.

Wo treten Fibrome bzw. Stielwarzen auf?

Fibrome (Fibroma pendulans) bzw. Stielwarzen gehören zu den häufigsten Hautveränderungen. Die Stielwarzen (auch Fibroma pendulans genannt) entstehen bevorzugt an den Augenlidern, in der Leistengegend, am Hals und in den Achselhöhlen. Nicht nur die Haut, auch die Schleimhaut kann betroffen sein, dann bilden sich Fibrome im Mund.

Welche Ursachen führen zu Fibromen bzw. Stielwarzen?

Die Ursachen für die Entstehung von Fibromen (Fibroma pendulans) bzw. Stielwarzen sind bisher nicht abschließend geklärt. Chronische Reizungen gehören für viele Betroffene zu den klaren Auslösern. Innenliegende Fibromatose im Mundraum

Auch eine genetische Veranlagung wird in Betracht gezogen, da die gutartigen Wucherungen oft familiär gehäuft auftreten. Ferner wird diskutiert, ob die Einnahme bestimmter Medikamente, beispielsweise Beta-Blocker, die Entstehung von Fibromen begünstigt.

Was führt zu Fibromen (Stielwarzen) im Mund?

Chronische Reizungen und Verletzungen gelten als häufige Auslöser für Reizfibrome im Mund

Wie ist ein Fibrom vom Arzt zu diagnostizieren?

Der Zahnarzt kann ein Fibrom häufig leicht diagnostizieren. Dennoch ist eine sorgfältige Fibromdiagnose in Zweifelsfällen wichtig, da Veränderungen der Mundschleimhaut auch andere Ursachen haben können. Eine gründliche Untersuchung verhindert Verwechslungen mit dem gefährlichen Krebs (Tumor), Furunkel sowie bösartigen Veränderungen an der Zahnwurzel oder am Kiefer. Bei gehäuftem Auftreten von Fibromen spricht man von einer „Fibromatose im engeren Sinn“. Ein Reizfibrom tritt überwiegend in der Mundschleimhaut auf.

Hier weiterlesen zum Thema:

Konkretes Vorgehen des Arztes bei Stielwarzen:

Untersuchung von FibromenMittels Dermatoskop kann die Größe, Form, Farbe, Struktur und Umrandung des Fibroms klar dargestellt werden. Kommt der Verdacht auf, dass die Geschwulst eine bösartige Hautveränderung sein könnte, wird eine Biopsie (Gewebeprobe) angeschlossen. Das entnommene Gewebe wird dazu einer feingeweblichen Untersuchung im Labor (Histologie) unterzogen.

Ist dank der Analyse der Zellen klar, dass es sich um eine gutartige Wucherung handelt, kann der Zahnarzt oft noch während der Untersuchung das Fibrom entfernen. Sollte sich der Verdacht jedoch bestätigen, können weitere Untersuchungen, ein weiterer chirurgischer Eingriff und eine Therapie notwendig werden. Die sorgfältige Fibromdiagnose minimiert das Risiko für Verwechslungen und bringt Patienten absolute Gewissheit.

Wie kann sich ein Fibrom ohne Behandlung entwickeln?

Fibrome sind prinzipiell ungefährlich und nicht ansteckend. Das Risiko, dass diese gutartige Geschwulst entartet und in eine Krebsform übergeht, besteht nicht. Anders als ein bösartiger Tumor beendet ein Fibrom sein Wachstum, sobald eine bestimmte Größe erreicht ist. Die Wucherungen bilden sich allerdings nicht selbstständig zurück.

Grundsätzlich können aber alle Veränderungen der Mundschleimhaut unterschiedliche Ursachen haben, gutartige ebenso wie behandlungswürdige. Für den Laien ist die Unterscheidung nicht immer möglich. Veränderungen sollten daher sicherheitshalber beim Zahnarzt abgeklärt werden.

Wann müssen Fibrome bzw. Stielwarzen behandelt werden?

Sitz der Totalprothese ohne SchlotterkammDie Entfernung eines Fibroms ist angeraten, wenn die Wucherung Beschwerden verursacht: zum Beispiel wenn das Fibrom schmerzt oder Symptome wie Blutungen bei der Mundhygiene, Probleme beim Sprechen oder Kauen auftreten. Häufig möchten Betroffene die Fibrome auch aus ästhetischen Gründen entfernen lassen.

Vor der Behandlung werden Aufwand und Nutzen gegeneinander abgewogen. Denn wird eine klare Ursache für das Fibrom im Mund nicht beseitigt, bildet sich die Wucherung nach der Entfernung an gleicher Stelle erneut.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie werden Fibrome bzw. Stielwarzen behandelt?

In der Regel lassen sich Fibrome problemlos chirurgisch unter örtlicher Betäubung entfernen. Eine alternative Therapie stellt die Injektion von Kortikosteroid ins Fibromgewebe dar.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie lassen sich Fibrome bzw. Stielwarzen vermeiden?

Über die Ursachen der Entstehung von Fibromen herrscht noch Uneinigkeit, dennoch lassen sich Tipps zum Vermeiden der lästigen Wucherungen geben. Fibrome im Mund- und Lippenbereich entstehen häufig aufgrund chronischer Reizungen und daraus resultierender Verletzungen. Betroffene können das Risiko für die Entstehung der Geschwülste minimieren, indem sie gemeinsam mit dem Zahnarzt die Ursachen ergründen. Auch können nervöse Angewohnheiten, wie das Kauen auf den Innenseiten der Wangen oder den Lippen verantwortlich? In Zusammenarbeit mit dem Zahnarztteam kann die passende Therapie erarbeitet und der Fibromentstehung entgegengewirkt werden. 

Möchten Sie mehr über die Behandlung von Fibromen in unseren Praxen in Berlin und Kleinmachnow erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 27.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008