Knochenregeneration

Therapiekonzepte zur Knochenregeneration - Socket Seal, Socket und Ridge Preservation zum Alveolenverschluss

Knochenregeneration Zahnverlust kann viele Ursachen haben.

Er stellt dabei nicht nur ein ästhetisches Problem dar. Auch Weichgewebs- und Knochenverlust sind die Folge. Damit Zahnersatz optimal verankert und einem weiteren Knochenverlust vorgebeugt werden kann, ist die Knochenregeneration von entscheidender Bedeutung.

Inhaltsübersicht


Was passiert nach dem Zahnverlust?

Folgen von ZahnverlustNach dem Verlust eines Zahnes kann es zu Verschiebungen der Zähne kommen, die sich von allein auch nicht mehr in ihre korrekte Position zurückbilden. So werden die Abstände, insbesondere zwischen den Schneidezähnen, immer größer. Wird die Zahnlücke nicht durch Zahnersatz geschlossen, kommt es unweigerlich zu Knochenverlust, Kieferfehlstellungen, Zahnfehlstellungen und später auch zu weiterem Zahnverlust. Fehlstellungen führen häufig zu schmerzhaften Beschwerden und auch die Ästhetik des Gesichts verändert sich negativ. Zahnersatz mit Implantaten ist nur bei ausreichendem Knochenangebot realisierbar.

Das könnte Sie auch interessieren:<

 

Was ist eine Extraktionsalveole?

Alveolen sind die knöchernen Zahnfächer im Kiefer, die die Mulde für den eigentlichen Zahn darstellen. Nach der Extraktion eines Zahnes bildet sich in diesem Wundfach ein Blutkoagulum, welches als Verschluss für das leere Zahnfach dient.

Welche Probleme können bei der Wundheilung auftreten?

Probleme bei der WundheilungWenn das Blutkoagulum verloren geht oder sich nicht optimal ausbildet, fehlt der Schutz der Extraktionsalveole und es entsteht oftmals eine Wundinfektion. Diese Alveolitis sicca ist häufig mit sehr starken Schmerzen verbunden. Es entstehen Schwellungen, die zu einer dicken Backe führen. Auch Mundgeruch kann auftreten. Bei vielen Menschen dauert es einige Wochen bis wieder Schleimhaut über die Alveole gewachsen ist und die Beschwerden vollständig abgeklungen sind.

Auch wenn der Wundbereich zu stark oder mit chemischen Mitteln geputzt wird, kann Koagel verloren gehen. Wenn es bei einer Zahnextraktion nur zu einer kleinen Blutung kommt, bildet sich meist kein ausreichend großes Blutkoagel mehr.

Hier weiterlesen zum Thema:

 

Wann wird eine Knochenregeneration durchgeführt?

Beim Menschen gehen innerhalb des ersten Jahres nach der Zahnextraktion etwa 52% der zur Wange geneigten Knochenlamelle (bukkale Knochenwand) und ungefähr 2-4 mm der vertikalen Alveolarkammhöhe verloren. Zwei Drittel des Knochenabbaus finden dabei in den ersten drei Monaten nach dem Zahnverlust statt.

Knochenabbau nach Zahnverlust
Wenn Zähne durch Implantate ersetzt werden sollen, ist ein ausreichendes Knochenangebot zwingend notwendig. Daher muss vor einer Implantatbehandlung häufig ein Knochenaufbau vom Zahnarzt durchgeführt werden, um dem Implantat ein stabiles und lang haltendes Lager zu gewährleisten. Besonders im Sichtbereich ist es aus ästhetischen und funktionellen Gründen ratsam, für Brücken oder Implantate Knochen aufzubauen.

Welche Maßnahmen zur Knochenregeneration werden unterschieden?

Primäre Wundheilung durch KnochenersatzDie Heilung von Extraktionsalveolen und die Resorbtionsprozesse nach einer Zahnentfernung standen in den letzten Jahren im Mittelpunkt von zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen. Der Zahnarzt muss dabei unmittelbar nach der Zahnentfernung entscheiden, welche regenerativen Erhaltungsmaßnahmen anzuwenden sind. Hierbei kommt meist die sofortige Anwendung eines Knochenersatzmaterials und ein zusätzlicher Weichgewebsverschluss in Frage.

Methoden der Knochenregeneration

Bei den entwickelten Methoden wird jeweils unterschieden, ob die Extraktionsalveole (Wunde nach Zahnextraktion) Knochenwanddefekte aufweist oder nicht:

  • Socket Preservation meint die Knochenregeneration bei Alveolen ohne Knochenwanddefekte.
  • Ridge Preservation bezeichnet die Knochenregeneration bei Alveolen mit Knochenwanddefekten.
  • Im Unterschied zu Socket und Ridge Preservation bedeutet Socket Seal die Alveolenversiegelung ohne Defektauffüllung.

Therapiekonzepte zur Knochenregeneration

Folgende Therapiekonzepte zur Knochenregeneration werden unterschieden: 

Regeneration der Knochenzellen mit Bio-Os

  • Sofortimplantation mit Socket Preservation (bei intaktem bukkalem Knochen und guter Weichgewebssituation), das Auffüllen der Inkongruenzen zwischen Alveolenwand und Implantat wird mit einer langsam resorbierbaren Knochenmatrix (Bio-Os) empfohlen, der Alveolenverschluß sollte nach der Implantation mit einem Weichgewebstransplantat verschlossen werden.
  • Frühimplantation mit Socket Seal, hierbei erfolgt die eigentliche Implantation nach ca. 6-8 Wochen, in der Zwischenzeit kann durch ein Weichewebstransplantat die Alveole verschlossen und eine optimale Weichgewebssituation für den späteren Eingriff geschaffen werden.
  • Frühimplantation mit Socket Preservation, mit Bio-Os Kollagen kann man ein Weichgewebstransplantat und das bukkale Weichgewebe optimal abstützen und sichert so später bei der Implantation ein optimales Weichgewebsangebot.
  • Spätimplantation und Socket Preservation, hierbei steht der 3-D Erhalt des alveolären Hart-und Weichgewebes im Vordergund (z.B. autologer Knochenaufbau - Augmentation).
  • Ridge Preservation bei Spätimplantation, beinhaltet das Auffüllen der Extraktionsalveolen mit einem Knochenersatzmaterial (Bio-Os) und Abdeckung mit einer resorbierbaren Membran, hierbei steht der Erhalt des Kieferkamms in seiner ursprünglichen Kontur und Form im Vordergrund, die Therapieentscheidung zur Implantation kann später ohne Zeitdruck gewählt werden.
  • Immer mehr wird diskutiert, ob ein Knochenaufbau am Implantat ohne Aufklappung des Knochendefektes durch eine Tunnelierungstechnik durchgeführt werden kann, weil es nach ausgedehnten Knochenaufbauten zu Schmerzen am Implantat kommen kann.

Welche Vorteile bieten diese Therapiekonzepte?

Die aufgeführten Therapiekonzepte zur Knochenregeneration bieten folgende Vorteile:

  • Erzielung eines optimalen Ergebnisses mit Zahnersatz (Implantat, Zahnkrone, Zahnbrücke) hinsichtlich weißer und roter Ästhetik (schöne Zähne)
  • Reduzierung künftiger invasiver Eingriffe (SIC)
  • Erweiterung des therapeutischen Zeitfensters für eine spätere Implantatplanung
  • Erhalt von natürlichen Gewebestrukturen (Zahnfleisch, Knochen)

 

Hier weiterlesen zum Thema:


Welche Nachteile sind bekannt?

Membran beim ZahnarztEs gibt verschiedene Therapiekonzepte für die Knochenregeneration. Eine Variante ist die Technik mit nicht resorbierbaren Barrieremembranen. Hier werden Filtermembranen gesetzt, die mit einem Lappen aus Knochenhaut und Schleimhaut so positioniert werden, dass sie die Membran vollständig abdecken. Nachteilig kann sich bei dieser Methode auswirken, dass die nicht resorbierbare Membran in einem weiteren chirurgischen Eingriff nach etwa vier bis sechs Wochen entfernt werden muss.

Membran bei Knochenabbau am ZahnEine weitere Methode ist die Technik mit resorbierbaren Barrieremembranen, die vom Organismus nach und nach selbstständig abgebaut werden. Ein zweiter chirurgischer Eingriff entfällt. Aber auch hier können Komplikationen wie eine postoperative Infektion der Wunde, die Schädigung des Knochenhaut-Schleimhaut-Lappens oder klaffende Wundränder auftreten.

Welche Kosten verursachen Maßnahmen zur Knochenregeneration?

Kosten KrankenkasseDie Kosten für eine Knochenregeneration sind je nach Patient unterschiedlich. Bei einem komplizierten Krankheitsbild steigen Aufwand und somit die Kosten. Es kommt auch auf die Menge und Art der Ersatzmaterialien und die Operationstechnik an. Patienten sollten einen individuellen Heil- und Kostenplan vom Zahnarzt erstellen lassen. In der Regel wird eine Knochenregeneration von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezuschusst, wobei die privaten Kassen sie meistens übernehmen.

Möchten Sie mehr über Knochenregeneration, Sofortimplantation und Therapiekonzepte beim Zahnarzt in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:
Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie

Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)

Partner - Knochenregeneration und Zahnfleischaufbau :  http://www.bachmann-dent.ch/ 


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 23.05.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008