Knochenverpflanzung

Knochenverpflanzung - Knochenentnahme aus dem Mund oder der Hüfte zum Kieferkammaufbau

Knochen sind weitestgehend in der Lage, sich alleine zu regenerieren. Sind die Substanzdefekte jedoch zu groß, können die Selbstheilungskräfte diese Aufgabe nicht mehr in ausreichender Form wahrnehmen. Dann sind Knochenaufbaumaßnahmen notwendig, um verloren gegangene Knochensubstanz gezielt zu ersetzen. Die Knochenverpflanzung stellt dabei eine gute Alternative dar, um Knochenverluste auszugleichen. Knochenentnahme aus dem Kiefer im Rahmen der Knochenverpflanzung

Inhaltsübersicht


Was ist unter Knochenverpflanzung in der Zahnmedizin zu verstehen?

Bei der Knochenverpflanzung im Bereich der Zahnmedizin wird Knochensubstanz aus bestimmten Körperbereichen für die Auffüllung des Kieferknochens verwendet, unter anderem, um die Versorgung mit Zahnersatz zu ermöglichen. Mit Knochenverpflanzungen können Defekte im Kieferknochenbereich und damit verbundene Probleme beim Sprechen und Kauen behobenknochenverpflanzung werden.

Wann findet die Knochenverpflanzung Anwendung?

Knochenabbau nach ZahnverlustDefekte am Kieferknochen können beispielsweise nach einem Zahnverlust entstehen. Dadurch kommt es zu Abbau- und Umbauvorgängen am Kieferknochen. Auch Tumorerkrankungen, Fehlbildungen im Gesichts- und Kieferbereich oder Unfälle können Knochendefekte zur Folge haben.

Warum ist eine Knochenverpflanzung sinnvoll?

Um Zahnersatz in Form von Implantaten erfolgreich in den Kiefer integrieren zu können, ist ein ausreichendes Knochenangebot dringend notwendig, damit Implantate genügend Stabilität und Halt bekommen. Ist zu viel Knochensubstanz verloren gegangen, hat der Zahnarzt die Möglichkeit, den Knochen aufzubauen. Hierfür kommt dann eine Behandlung mit Knochenersatzmaterial oder eine Knochentransplantation bzw. -verpflanzung in Frage.

Welche Möglichkeiten der Knochenverpflanzung gibt es?

Künstlicher KnochenersatzJe nach Ausprägung des Knochenschwundes oder des -defektes gibt es verschiedene Möglichkeiten der Knochenverpflanzung. Neben Knochenersatzmaterial durch Augmentation (Knochenaufbau) verfügt der Zahnarzt über verschiedene Transplantationsverfahren wie beispielsweise die Transplantation von Eigen- oder Fremdknochen sowie von tierischem Knochenersatzmaterial. Auch in regenerativen Verfahren hergestellter Knochenersatz kann transplantiert werden. So wird gewährleistet, dass der Kieferknochen stark und hoch genug ist, um späteren Implantaten sicheren Halt zu geben.

Die ausschließliche Verwendung von Knochenersatzmaterial gilt dabei als Methode der 2. Wahl. Deutlich bessere Ergebnisse werden erzielt, wenn das künstliche Knochenersatzmaterial mit dem eigenen Knochengewebe, z.B. Knochenspänen aus Bohrkanälen oder Knochentransplantaten vermischt wird.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

 

Methoden des Kieferkammaufbaus

Beim Kieferkammaufbau unterscheidet man zwischen der regionalen und der Ferntransplantation. Je nach Ausdehnung des aufzubauenden Defektes wird der Knochen aus der Mundhöhle oder aus größeren Knochenarealen z.B. Beckenkamm (Hüfte), Schienbein oder Schädelkalotte entnommen.

Bei der Entnahme aus der Mundhöhle bietet sich die Kinnregion oder das Gebiet hinter dem Weisheitszahn (retromolare Entnahmeregion) an. Diese Knochenverpflanzung aus dem retromolaren Bereich wird oft mit der Entfernung der Weisheitszähne verbunden. Die Entnahme des Knochens in der Mundhöhle zeichnet sich dadurch aus, dass der Knochen die gleiche Qualität aus der Spenderregion und der Empfängerstelle aufweist.Distraktion zum Knochenaufbau

Jedoch ist die Menge bei der Knochenverpflanzung innerhalb der Mundhöhle nicht immer ausreichend, da die Spenderareale begrenzt sind. Daher bevorzugen einige Kieferchirurgen bei einem größeren Knochenaufbau die Entnahme am Innenrand der Beckenschaufel. Durch eine spezielle Entnahmetechnik wird die Kontur der Hüfte nicht beeinträchtigt und die Einschränkungen nach der Knochenentnahme sind gering.

Welche Knochentransplantate gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Knochentransplantaten:

  • Das autogene (autologe) Knochentransplantat besteht aus körpereigenem Knochen, hauptsächlich aus dem Beckenkamm oder dem Kinnbereich.
  • Beim alloplastischen Knochentransplantat handelt es sich um ein aus synthetischen Stoffen hergestelltes Material.
  • Das allogene Knochentransplantat besteht aus Knochen eines anderen Menschen und wurde im Labor technisch aufgearbeitet, indem das Knochenmaterial gefriergetrocknet und entkalkt wurde.
  • Das xenogene Knochentransplantat besteht aus Algen, Korallen oder Rinderknochen und dient bei der Einsprossung von Eigenknochen als Leitschiene. Die Knochensubstanz wird nach der Enteiweißung so präpariert, dass sie sich von körpereigenem Gewebe kaum unterscheidet.

    Autologer Knochen


Wie erfolgt die Knochenverpflanzung?

Autologer KnochenaufbauFür die Versorgung von kleinen Kieferkammdefekten werden zum Knochenaufbau (Augmentation) in der Regel Knochentransplantate aus der Kieferregion verwendet. Neben der Knochenspanentnahme aus dem Kinnbereich kommt das retromolare Gebiet im Bereich des Weisheitszahnes zur Anwendung. Mit speziellen, sehr feinen Fräsen und Knochenmeißeln wird das autologe Knochentransplantat zur Knochenverpflanzung gehoben. Danach wird das Knochentransplantat temporär in Eigenblut gelagert und nach kongruenter Aufbereitung des aufzubauenden Knochenlagers für die Implantation mit einer Osteosyntheseschraube fixiert. In der Regel werden die Übergänge von Knochentransplantat und Lager mit einem Knochenersatzmaterial modelliert und konturiert.

Welche Vorteile bietet eine Knochenverpflanzung?

Mit der Knochenverpflanzung wird die ideale Ausgangslage für eine erfolgreiche Implantatbehandlung geschaffen. Durch den Knochenaufbau werden stabiler Halt und Langlebigkeit von Implantaten gewährleistet.

Welche Risiken sind bekannt?

Wenn Knochensubstanz aus der Hüfte oder anderen Körperbereichen für die Knochenverpflanzung im Kiefer entnommen werden muss, ist immer ein chirurgischer Eingriff in Vollnarkose notwendig. Wie bei jedem operativen Eingriff kann es in Einzelfällen zu Komplikationen kommen. Auch ein Krankenhausaufenthalt von mehreren Tagen muss nach einer Knochenentnahme in Kauf genommen werden. Darüber hinaus kann es bei der späteren Knochenverpflanzung ebenfalls zu Beschwerden kommen, beispielsweise, wenn das Knochenmaterial vom Körper des Patienten abgestoßen wird.Knochenmarkentnahme aus dem Becken

Was kostet eine Knochenverpflanzung?

Die Kosten für eine Knochenverpflanzung können nicht pauschal genannt werden. Es kommt immer auf den jeweiligen Patienten und den gesamten Behandlungsaufwand an. Kosten KnochenverpflanzungHäufig soll nach einer Knochenverpflanzung eine Implantatbehandlung folgen. Die Kosten fallen dann entsprechend hoch aus. Daher sollte der Zahnarzt vor einer Knochenverpflanzung die Kosten der Behandlung mit seinem Patienten detailliert besprechen. Auch die Erstellung eines individuellen Heil- und Kostenplans bietet sich an, um dem Patienten Aufschluss über die zu erwartenden Kosten zu geben. Einen Teil der Behandlungskosten übernehmen die gesetzlichen bzw. privaten Krankenkassen. Verfügt der Patient über eine Zahnzusatzversicherung, sollte er mit dieser eine etwaige Kostenübernahme vor der Behandlung erörtern.

Welche Alternativen gibt es?

Neben der Verpflanzung von Eigen- oder Fremdknochen ist auch die Transplantation von künstlichem Knochen möglich. Die Züchtung von künstlichem Knochen ist aber noch nicht ausgereift und wird zurzeit in Laboren erforscht. Knochen aus der Retorte wären eine gute Alternative zu den üblichen Behandlungsmethoden, da diese für den Patienten viel schonender sein sollen. Es wäre lediglich erforderlich, dass Knochenmark des Patienten zu punktieren, um die erforderlichen Zellen für den zu züchtenden Knochen zu gewinnen. Allerdings ist noch nicht klar, wie die Blutversorgung des gezüchteten Knochens funktionieren soll. Man kann also gespannt sein, was sich in diesem Bereich in Zukunft noch tut.Züchtung künstlicher Knochen

Möchten Sie mehr über Knochenverpflanzung, Knochenaufbau und Knochentransplantation beim Zahnarzt in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie

Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)

 


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 23.05.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008