Implantat im Unterkiefer

Patientenzufriedenheit nach Implantat im unteren Kiefer

Ist der Unterkiefer zahnlos, stellt das auch heute noch eine Herausforderung für den behandelnden Zahnarzt dar. Mithilfe von Implantaten ist auch hier eine sinnvolle Versorgung möglich.Im fortgeschrittenen Alter stellt immer noch der zahnlose Unterkiefer bei den Senioren trotz der verbesserten Qualität von Totalprothesen nach wie vor ein beachtliches Problem für Patienten und den behandelnden Zahnarzt dar. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung eröffnen sich mit der Implantologie immer komfortablere Lösungen, fehlende Zähne dauerhaft zu ersetzen.

Vom Ersatz eines einzelnen Zahnes bis zur Versorgung eines zahnlosen Kiefers stehen der Kieferchirurgie zahlreiche Möglichkeiten offen.


Inhaltsverzeichnis



Gründe für ein Implantat im Unterkiefer

Vor allem in einer typischen Freiendsituation im Unterkiefer ist ein Implantat sinnvoll, um die vorhandenen gesunden Zähne zu schonen.Fehlt im Unterkiefer ein Zahn und soll dieser ersetzt werden, ohne die angrenzenden Zähne als Pfeiler zu nutzen, bietet sich die Implantation einer künstlichen Zahnwurzel mit aufgebautem Zahnersatz an. Vor allem in einer typischen Freiendsituation im Unterkiefer ist ein Zahnimplantat sinnvoll, um die vorhandenen gesunden Zähne zu schonen.

Liegt eine Freiendsituation im Unterkiefer vor, fehlen die hinteren Backenzähne. Eine Brücke als Zahnersatz ist durch das Fehlen eines hinteren Stützpfeilers nicht möglich. Als Alternative bleibt nur herausnehmbarer Zahnersatz in seinen unterschiedlichen Varianten oder eine Implantation, die die vorhandenen Zähne schont.

Ist der Kiefer komplett zahnlos, wie es häufig bei Senioren der Fall ist, können gerade einmal vier Implantate im Unterkiefer eine komfortable steggetragene Prothese ermöglichen. Diese Versorgung wird als All On Four Methode bezeichnet. Der große Vorteil implantatgetragener Zahnprothesen liegt in ihrer besonders hohen Stabilität. Anhand einer retrospektiven Studie der Universität Aachen mit entsprechend versorgten Patienten konnte eine überdurchschnittlich hohe Patientenzufriedenheit ermittelt werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Die gängigen Versorgungskonzepte

Alle Konzepte mit Deckprothese sind als herausnehmbarer implantatgetragener festsitzender Zahnersatz konzipiert.Bei den Aachener Konzepten handelt es sich um bewährte und gängige Versorgungskonzepte des zahnlosen Unterkiefers mit Zahnersatz:

  • Zwei Implantate und eine steggetragener Deckprothese (Cover-Dentures)
  • Vier Implantate und eine schleimhautgetragene Cover-Dentures
  • Vier Implantate und eine steggetragene Cover-Dentures
  • Fünf Implantate tragen eine verschraubte Extensionsbrücke


Alle Konzepte mit Cover-Dentures (Deckprothese) sind als herausnehmbarer implantatgetragener festsitzender Zahnersatz konzipiert. Spezielle Verbindungselemente stellen zwischen dem Implantat und der Prothese oder dem mit dem Implantat fest verbundenen Steg eine stabile Verbindung her. Dadurch bieten Deckprothesen einen ähnlich hohen Tragekomfort wie festsitzende Lösungen. Für die festsitzende Lösung mit verschraubter Extensionsbrücke werden fünf Implantate benötigt.

Die reine Implantatversorgung im Rahmen einer Freiendsituation erfordert das Setzen von mindestens drei Implantaten und schont dadurch die verbliebenen kleinen Backen- und Frontzähne.

Die Implantation der künstlichen Zahnwurzel erfolgt bei allen Implantaten im Unterkiefer interforaminal. Die Implantation der künstlichen Zahnwurzel erfolgt bei allen Implantaten im Unterkiefer interforaminal. Im Unterkiefer befinden sich die Nervenaustrittspunkte (Foramen) des großen Unterkiefernervs. Dieser Nerv versorgt den Lippen-Kinnbereich mit Gefühl. Um eine Verletzung dieses wichtigen Nervs zu verhindern, erfolgt die Einbringung der Implantate zwischen den beiden Foramen, also interforaminal.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Kosten für ein Unterkieferimplantat

Die Kosten für eine Implantatversorgung im Unterkiefer hängen von mehreren Faktoren ab.

  • Allgemeiner Aufwand wie nötiger Aufbau von Knochen
  • Anzahl der Zahnimplantate
  • Verwendete Materialien
  • Implantatsystem
  • Honorarkosten für Implantation und Labor


Ein weiterer Kostenfaktor liegt darin, ob ein zweiteiliges oder einteiliges System verwendet wird. Während einteilige Systeme bereits um 100 Euro verfügbar sind, kosten zweiteilige Systeme zwischen 250 und 450 Euro. Einteilige Systeme kommen im Rahmen der Sofortversorgung zum Einsatz, wenn ein Zahn komplett einschließlich Zahnkrone ersetzt wird.

Die Gesamtkosten für den Ersatz eines Einzelzahnes im Seitenbereich liegen zwischen 1.850 und 2.900 Euro. Im Frontzahnbereich ist mit Kosten zwischen 2.000 bis zu 3.400 Euro zu rechnen. Für eine stabile Stegversorgung im zahnlosen Unterkiefer werden vier Implantate gesetzt. In diesem Fall muss der Patient mit einem Betrag zwischen 7.300 und 9.600 Euro ohne Kosten für die Deckprothese rechnen. Eine festsitzende implantatgetragene Versorgung im Unterkiefer ist ab ungefähr 13.000 Euro erhältlich.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt ausschließlich die Kosten der Regelversorgung. Anhand des Befundes erhält der Patient einen festgelegten Betrag; den sogenannten befundorientierten Festzuschuss.Die gesetzliche Krankenkasse übernimmt ausschließlich die Kosten der Regelversorgung. Anhand des Befundes erhält der Patient einen festgelegten Betrag; den sogenannten befundorientierten Festzuschuss. Dieser Festzuschuss erhöht sich bei korrekt geführtem Bonusheft um bis zu 30 %.

In bestimmten Härtesituationen gewährt die Krankenkasse einen doppelten Festzuschuss. Unabhängig von der Bezuschussung entscheidet sich der Patient für eine individuelle Lösung, für die er sich im Rahmen der Beratung mit seinem Zahnarzt entscheidet. Die über dem Festzuschuss liegenden Kosten verbleiben als vom Patienten getragener Eigenanteil. Voraussetzung für die anteilige Kostenübernahme ist immer ein Heil- und Kostenplan. Dieser wird bei der Krankenkasse eingereicht und der Festzuschuss direkt an den Patienten überwiesen.

Unabhängig von der Bezuschussung entscheidet sich der Patient für eine individuelle Lösung, für die er sich im Rahmen der Beratung mit seinem Zahnarzt entscheidet.Privat versicherte Patienten erhalten von ihrer Krankenversicherung, abhängig vom vereinbarten Tarif, in den meisten Fällen einen höheren Anteil an den Gesamtkosten ersetzt. Die höchsten Zuschüsse dürfen privat Versicherte und Patienten mit Anspruch auf Beihilfe erwarten.

Die Kostenübernahme reicht von einer weitgehenden Übernahme der Gesamtversorgung bis zum implantatbezogenen Zuschuss plus der Übernahme des auf das Implantat aufgesetzten Zahnersatzes.

Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie mehr über das Thema Implantatversorgung im Unterkiefer erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie, Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei  Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 19.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008