Schönheitswahn bedenklich

Schönheitswahn - Fettabsaugen - Körperschmuck - Hautstraffung - Risiken - Gesundhheit - Fettzellen - Chirurgie - Gefahren - Ursprung

Vorbereitung einer Brustvergrößerung - Schönheits OPSchönheits-OPs sind medizinisch nicht notwendige Eingriffe. Dennoch legen sich über eine halbe Million Deutscher jährlich freiwillig unters Messer. Auch die Zahl an minimalinvasiven Behandlungen für die Schönheit im Gesicht und im zahnärztlichen Bereich nimmt stetig zu. Handelt es sich bei dieser Entwicklung um Schönheitswahn, der womöglich auf Kosten der Gesundheit geht?

Inhaltsübersicht

  1. Wie verbreitet sind Eingriffe für die Schönheit?
  2. Dauerhafter Körperschmuck für die Schönheit
  3. Wer trägt die Kosten für Schönheits-OPs?
  4. Beispiel Fettabsaugung: wie verläuft sie und welche Risiken sind damit verbunden?
  5. Welche Risiken und Spätfolgen sind mit Schönheits-OPs verbunden?
  6. Wann können Schönheitsoperationen sinnvoll sein?
  7. Ab wann wird der Wunsch nach Schönheit zum Wahn?

 

Wie verbreitet sind Eingriffe für die Schönheit?

Schönheitswahn bis zur Gesundheitsgefährung

Die Anzahl der durchgeführten Schönheitsoperationen in der Kieferchirurgie ist stetig steigend. Waren es vor zehn Jahren noch rund 100.000 Schönheitsoperationen in Deutschland, so gab es im Jahr 2013 bereits über 600.000 solcher Eingriffe zu verzeichnen. Im Verlauf der vergangenen Jahre sind Schönheits-OPs immer erschwinglicher geworden, mitunter werden Operationen sogar auf Basis einer Ratenzahlung angeboten. Frauen stellen den Großteil der Patienten, doch der Anteil der männlichen Interessenten nimmt von Jahr zu Jahr zu.

Mittlerweile sind gute 20 Prozent der Patienten männlich. Zu den beliebtesten Schönheits-OPs zählen bei beiden Geschlechtern die Brustimplantation und Fettabsaugungen, gefolgt von Oberlidstraffungen und Nasenplastiken. Bei den minimalinvasiven Behandlungen liegen Faltenunterspritzungen mit Hyaluronsäure und Botulinumtoxin (Botox) und andere Anti Aging Behandlungen ganz vorne. Und weil das Lächeln eine Art Visitenkarte ist, wird auch in perfekte Zähne investiert: Veneers, Lumineers und Zähne bleichen (Bleaching) sowie eine professionielle Zahnreinigung für schöne Zähne oder Zahnschmuck sollen ein makelloses Aussehen ermöglichen.

Dauerhafter Körperschmuck für die Schönheit

Insbesondere junge Leute lassen sich für ihr Schönheitsideal gerne dauerhaften Körperschmuck setzen, wodurch sie sich ebenfalls kleines Eingriffe unterziehen, die nicht ganz ohne Risiko sind.Gerade junge Menschen verschönern sich immer häufiger mit dauerhaftem Körperschmuck wie Piercings oder Tätowierungen. Ca. 35 Prozent der Frauen und 8 Prozent der Männer zwischen 14 und 24 teilen diese Vorliebe. Piercings, Tunnel oder Tätowierungen werden von vielen als schön empfunden, können aber ebenfalls zu unschönen Körperreaktionen führen. Allergien gegen die Tatowierfarbe, Entzündungen von Piercings oder ein Reißen der Haut bei zu weit gedehnten Tunneln können die Folge sein und hinterlassen zum Teil auch unschöne Narben. Dennoch tragen 35 Prozent der Frauen im Alter von 14 bis 24 Jahren diesen Körperschmuck, bei den Männern sind es immerhin knapp 8 Prozent.

Wer trägt die Kosten für Schönheits-OPs?

Die Kosten für klassische Schönheits-OPs werden in der Regel von den Patienten selbst getragen. Nur in begründeten Ausnahmefällen übernehmen die Krankenkassen solche Eingriffe, zum Beispiel wenn Betroffene massive seelische Probleme aufgrund der äußeren Erscheinung haben. Einer der häufigsten, aber auch recht riskante Eingriff für die Schönheit ist die Fettabsaugung. Die Kosten liegen bei mindestens 1500 Euro. Je nach Körperstelle und Fettmenge, die entfernt werden soll, steigen die Kosten deutlich.

Beispiel Fettabsaugung: wie verläuft sie und welche Risiken sind damit verbunden?

Unter Vollnarkose werden bei der Fettabsaugung, medizinisch Liposuktion genannt, gezielt Fettzellen unter der Haut mit Hilfe von Kanülen abgesaugt.Mithilfe von Kanülen werden bei der Fettabsaugung Fettzellen aus den entsprechenden Schichten der Haut der gesaugt. Dazu setzt der Arzt kleine Gewebeeinschnitte oder minimale Hautinzisionen. Über diese Einschnitte werden im Vorfeld der Fettabsaugung bis zu mehrere Liter einer sterilen Flüssigkeit unter die Haut gebracht. Die sogenannte Tumeszenzlösung besteht aus Wasser, Betäubungsmitteln, Natriumbicarbonat sowie Cortison und braucht 30 bis 60 Minuten, um ihre volle betäubende Wirkung zu entfalten und sich gleichmäßig zu verteilen. In der Folge entsteht im Unterhautfettgewebe eine Art Emulsion aus gelöstem Fett und Tumeszenzlösung. Diese Emulsion wird dann abgesaugt. Nach dem Eingriff werden die kleinen Hautschnitte verbunden und ein Kompressionsmieder angelegt. Mittlerweile gibt es verschiedene chirurgische Methoden zum Fettabsaugen, einige sind weniger invasiv als andere. Je nach Methode muss das Mieder zwischen wenigen Tagen bis zu sechs Wochen getragen werden.

Mögliche Nebenwirkungen umfassen allergische Reaktionen (Juckreiz, Ausschlag, Übelkeit), Entzündungen, Infektionen, Blutungen und Schmerzen. Auch das Risiko einer Nervenirritation besteht, die monatelange Taubheitsgefühle nach sich ziehen kann.

Welche Risiken und Spätfolgen können auf Schönheits-OPs folgen?

Da der Titel Schönheitschirurg nicht klar definiert ist, können auch Ärzte ohne spezifisches Fachwissen solche Operationen vornehmen. Dadurch besteht ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko.Der Begriff "Schönheitschirurg" ist in Deutschland nicht klar geregelt. Manche dieser "Schönheitschirurgen" betonen gerne, wie einfach und schnell ein Eingriff für die Schönheit das Leben des Patienten verändern kann. Auch aufgrund solcher Anpreisungen unterschätzt so mancher Patient die Belastung für den Körper. Schönheitsoperationen bergen Risiken, wie alle anderen Operationen auch. Brust-OPs sind schwerere Eingriffe, die nicht selten von Komplikationen begleitet werden. Fettabsaugungen verlaufen vereinzelt sogar tödlich, in Deutschland sind es 5 Todesfälle pro Jahr bei ca. 250.000 Operationen.

Wann können Schönheitsoperationen sinnvoll sein?

Trotzdem können Schönheitsoperationen eine große Erleichterung bringen. Menschen, die unter massiven psychischen Belastungen aufgrund optischer Defizite leiden, fühlen sich unter Umständen nach solchen elektiven Eingriffen befreit. Operationen zum Entfernen von überschüssiger Haut nach einer Gewichtsreduktion oder schlaffen Augenlidern, die täglich zu Kopfschmerzen führen, bringen den Patienten dauerhafte Erleichterung, selbst wenn keine medizinische Indikation vorliegt.

Ab wann wird der Wunsch nach Schönheit zum Wahn?

Wenn die Schönheitsoperationen nie den Drang nach perfekter Schönheit aufhalten können, kann ein krankhafter Schönheitswahn einsetzen.Studien belegen, dass Menschen, die sich Schönheits-OPs unterziehen, Wiederholungs- täter sind. Schönheitsoperationen können also geradezu süchtig machen. Kritisch wird es, wenn der Wunsch nach makellosem Aussehen auf einem gestörten Selbstbild basiert und die Operation nicht nur als Weg zur Schönheit, sondern auch zum Glück verstanden wird.

Das Problem: Bei tiefgreifenden psychischen Problemen wird keine Schönheitsoperation langfristig verhindern, dass sich ein negatives Körpergefühl wieder einstellt. So kann sich eine gefährliche Spirale des Schönheitswahns in Gang setzen setzen, die mit jeder neuen OP ein Versprechen von Perfektion birgt, was sich nie erfüllen wird. Zudem kann der Schnitt mit dem Skalpell nicht beliebig oft wiederholt werden, Korrekturen sind nur bedingt möglich. Sollte etwas schiefgehen, ist das Ergebnis unter Umständen unvorteilhafter als der Originalzustand. Prominente Beispiele wie Michael Jackson oder Mickey Rourke zeigen das immer wieder eindringlich.
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 09.04.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008