Zahntaschen

Zahntaschenreinigung verhindert Parodontose

Ausmessen der ZahnfleischtaschenTiefe Zahntaschen können zu weitreichenden Zahnfleischentzündungen und langfristig zu Parodontose und Zahnverlust führen. Um sich davor zu schützen, ist die regelmäßige Zahnreinigung das beste Mittel. Wir erklären Ihnen genauer, wie Zahntaschen entstehen, warum sie ein ernstzunehmender Entzündungsherd sind und was Sie am besten tun, um Schlimmeres zu verhindern.

Inhaltsübersicht:

Was sind Zahntaschen?

Bei gesundem Zahnfleisch dichtet die Gingiva den Eintritt des Zahns in den Kiefer ab und ist mit Schleimhaut überzogen, die zusätzlich antibakteriell wirkt. Dieser Schutz wird zunichte gemacht, wenn Zahntaschen entstehen. Sie sind Erweiterungen oder Vertiefungen an Stellen, an denen das  Zahnfleisch den Zahnhals umgibt. Sie sind eine Eintrittspforte für Bakterien und führen ab einer gewissen Größe mit ziemlicher Sicherheit zu Parodontitis.

Durch das Entstehen von Zahntaschen wird weder der mechanische Schutz noch die antibakterielle Wirkung der Mundflora noch gewährleistet. Eine unbehandelte Zahntasche ist der Beginn von Parodontalerkrankungen, die oft unbermerkt schleichend beginnen. Tiefe Zahntaschen können neben Knochenabbau im Gebiss dann auch erhebliche Zahnschmerzen bereiten.

Hier weiterlesen zum Thema:

Symptome bei fortschreitender Entwicklung

Zahntaschen zeigen sich durch verschiedene Symptome. Dazu gehören:


Wie lässt sich eine Zahntasche behandeln?

Parodontose mit ZahnfleischrückgangSowohl Gingivitis als auch die spätere Parodontitis entstehen durch eine Störung der Mundflora, also ein ökologisches Ungleichgewicht. Die Zahl der Bakterien auf den Zähnen ist zu hoch, hier hilft daher die professionelle Zahnreinigung.

Bakteriell besiedelte Ablagerungen von Zahnstein verbleiben in den tieferen Zahntaschen und führen dort zu Entzündungen. Diese Ablagerungen können durch eine normale Zahnreinigung nicht beseitigt werden, weshalb eine Zahntaschenreinigung im Gegensatz zur Zahnreinigung tiefer in Richtung der Zahnwurzeln reinigt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie läuft eine Zahntaschenreinigung ab?

Zunächst wird die Taschentiefe gemessen und Röntgenbilder angefertigt. Die Behandlung findet unter örtlicher Betäubung statt. Bei der so genannten Curettage, der eigentlichen Zahnaschenreinigung, werden mit einer Kürette, dem Ultraschall oder einem Laser alle angesammelten Bakterien, Zahnstein und Entzündungsherde in den Zahntaschen entfernt - bis hinunter zur Zahnwurzel. Danach wird das Zahnfleisch an diesen Stellen geglättet, damit es sich wieder an den Zahn legen kann. Nach systematischer Vorgehensweise kann eine Parodontal Regeneration in den Zahntaschen erwartet werden.  Zudem empfehlen wir Ihnen gern ein systematisches Vorsorgeprogramm gegen Zahntaschen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie kann ich Zahntaschen vorbeugen?

Zahnfleischtasche mit KnochenschwundDas Entstehen von Zahntaschen kann nicht verhindert werden, aber eine regelmäßige Zahnreinigung beugt dem zuverlässig vor. Wenn Sie aus Ihrer Familie wissen, dass Parodontitiserkrankungen zu erwarten sind, sollten Sie frühzeitig eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch nehmen.

Zähneputzen ist zwar nützlich und muss täglich durchgeführt werden, es kann aber seinerseits zu bakteriellen Verunreinigungen im Bereich der Zahnhälse führen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wann sind Zahntaschen behandlungswürdig?

Wir können Ihnen sagen, wie es um die Parodontitisgefahr bei Ihren Zähnen bestellt ist, indem wir das Ausmaß und die Tiefe Ihrer Zahntaschen messen. Ab 3,5 mm gelten diese nicht mehr als harmlos, ab 5,0 mm besteht recht dringender Behandlungsbedarf.

Durch die Messung der Zahnfleischtaschentiefe stellt der Zahnarzt fest, welche Behandlungsschritte eingeleitet werden müssen.Ab wann diese Zahntaschenbehandlung vorgenommen wird, hängt neben dem Wunsch des Patienten auch von den Symptomen und dem individuellen Zustand der Zähne und des Zahnfleisches ab. Sollte dieses bluten, ist die Parodontaltherapie indiziert - das Blut weist auf entzündete Zahntaschen hin.

Ab einer Tiefe von fünf Millimetern ändert sich innerhalb der Tasche das mikrobielle Keimspektrum, weil nicht mehr genügend Sauerstoff in die Vertiefung gelangt, der normalerweise zu einem biologischen Abbau von Bakterien und zu einem ausgewogenen ph-Wert führt. Nach chronischen Entzündungen kommt es zum Knochenschwund, der Zahnhalteapparat (Parodont) wird insgesamt schwächer und kann einzelne Zähne frühzeitig - oft um das 50. Lebensjahr herum - nicht mehr halten.

Hier weiterlesen zum Thema:

Zahntaschenreinigung - wer zahlt?

Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen die Paradontitisbehandlung und alle Maßnahmen, die gegen Gingivitis und Parodontitis gerichtet sind. Deshalb haben Sie keine Scheu und nehmen Sie die Zahntaschenreinigung in Angriff, wenn Sie die o.g. Symptome bei sich beobachten. Ihr Zahnarzt wird Sie beraten und die notwendigen Schritte einleiten.

Möchten Sie mehr über die Ursachen und die Behandlung von Zahntaschen erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 19.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008