Speichelstein

Speichelstein (med. Sialolith) - Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten

Ein Stau des Speichels entsteht, wodurch sich in den meisten Fällen eine schmerzhafte Schwellung bildet.

Der so genannte Speichelstein gehört zu den eher seltenen und damit auch kaum bekannten Erkrankungen im Mundraum. Oft wird er erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt. Eine Behandlung ist dabei nicht mit allzu großen Beschwerden verbunden und kann Folgeschäden verhindern.

Inhaltsübersicht

Was ist ein Speichelstein?

Der Speichelstein wird in der Medizin meist als Sialolith bezeichnet und weist in einigen Punkten, wie etwa in der Entstehung und auch bezüglich der Symptomatik tatsächlich Ähnlichkeiten mit dem geläufigeren Nieren- oder Gallenstein auf.

Sialolith: feste Speichelteile bilden einen Speichelstein In diesem Fall jedoch sind die Speicheldrüsen betroffen. Durch eine vermehrte Ansammlung von festen Speichelteilen kann sich ein bis zu 2 mm großer Speichelstein an den Unterkiefer-, Unterzungen- oder Ohrspeicheldrüsen bilden. Dieser Speichelstein blockiert schließlich die Drüsen und damit den Speichelfluss, was unbehandelt zu einer Vielzahl von ernsthaften Problemen und Erkrankungen des Mundraumes führen kann.

Bei rund 5000 Patienten wird jedes Jahr ein Sialolith diagnostiziert - in den meisten Fällen im Bereich der Unterkieferspeicheldrüse. Durch einfaches Röntgen kann der behandelnde Zahnarzt den Speichelstein leicht entdecken und eine entsprechende Behandlung einleiten.

Hier weiterlesen zum Thema:


Was sind die Ursachen für einen Speichelstein?

Zwar ist der Speichelstein verglichen mit anderen Erkrankungen im oralen Bereich eher selten, doch die Risiken eines Speichelsteins, die sich daraus ergeben umso höher.

Verursacht wird ein Sialolith fast immer durch eine zu dickflüssige Konsistenz des SpeichelsVerursacht wird ein Sialolith fast immer durch eine zu dickflüssige Konsistenz des Speichels. Einige Medikamente können z. B. dafür verantwortlich sein. Kann dieser Auslöser ausgeschlossen werden, wird dem Körper eventuell nicht genug Flüssigkeit zugeführt. Wer genug trinkt kann das Risiko für die Bildung eines Sialolithen somit deutlich senken.

Welche Symptome sind typisch?

Die Anzeichen für einen vorhandenen Speichelstein können je nach Krankheitsverlauf sehr unterschiedlich ausfallen. Entscheidend ist in der Regel, wie weit die Erkrankung bereits fortgeschritten ist. So lässt sich ein Sialolith im Anfangsstadium nur sehr schwer entdecken, denn Beschwerden treten hier noch nicht auf. Ab einer gewissen Größe aber, löst sich der Speichelstein aus der Drüse und wandert langsam durch den Speicheldrüsengang.

Dieser Vorgang ist fast immer mit größeren Schmerzen verbunden und alarmiert den Betroffenen. Der produzierte Speichel kann aufgrund der nun vorherrschenden Verstopfung nicht mehr, oder nur teilweise abfließen. Ein Stau des Speichels entsteht, wodurch sich in den meisten Fällen eine schmerzhafte Schwellung bildet. Außerdem kann der Speichel seine reinigende Funktion nicht mehr voll und ganz ausüben.

Symptom: MundtrockenheitDies hat nicht selten die Folge, dass Krankheitserreger in den Speicheldrüsengang gelangen und eine Speicheldrüsenentzündung verursachen, die sich meist am Ausgang der Speicheldrüse bemerkbar macht. Die Schmerzen können dabei über die gesamte Gesichtshälfte ausstrahlen.

Ein weiteres Indiz für einen Speichelstein ist eine auffällig erhöhte Mundtrockenheit, da die Schleimhäute nun nicht mehr ausreichend mit Speichel versorgt werden können. Bleibt ein Sialolith für längere Zeit unentdeckt bzw. wird nicht behandelt, kann sich die Speicheldrüsenentzündung ausweiten bis zur Ohrspeicheldrüsenentzündung und sogar ein Abszess an der Speicheldrüse bilden.

Hier weiterlesen zu den Themen Speicheldrüse:


Wie kann ein Speichelstein behandelt werden?

Wer bereits an einer Erkrankung mit einem Speichelstein leidet, sollte sich schnellstmöglich in Behandlung begeben. Je nach Krankheitsverlauf und -stadium kann der Zahnarzt genau bestimmen, welche Therapie sich als sinnvoll herausstellt. Hat sich ein Teil der Speicheldrüse bzw. dessen Ausgang bereits entzündet, wird in aller Regel auf Antibiotika zurückgegriffen. Diese stoppen die Infektion und helfen dabei, die Entzündung allmählich wieder zu beruhigen.

Ist der Sialolith noch relativ klein, kann er durch eine leichte, professionelle Massage herausgelöst und durch den natürlichen Ausführungsgang abgeleitet werden. Außerdem kann man ihn in vielen Fällen durch eine Erhöhung des Speichelflusses durch Ausführungsgang einfach heraus schwemmen. Dazu trinkt der Patient möglichst viel Wasser und Zitronensaft, die diesen Vorgang erleichtern.

Stein mit Hilfe eines Lasers entfernenBei größeren oder schwer erreichbaren Speichelsteinen muss ein kleiner Eingriff erfolgen, um den Sialolithen zu beseitigen. Bei modernen Behandlungsmethoden geschieht das mit Hilfe eines Lasers, der den Stein gezielt zerstören kann. Alternativ kann auch eine Endoskopie des Drüsengangs erfolgen, bei der der Speichelstein entfernt wird.

Hier weiterlesen zu den Themen Speichelsteine:


Wie kann man Speichelsteine vorgebeugen?

Die effektivste Maßnahme zur Vorbeugung von Speichelsteinerkrankungen, ist die Gewährleistung eines ausreichenden Speichelflusses. Dafür sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, da der Wasserhaushalt maßgeblich für die Konsistenz des Speichels verantwortlich ist. Wird der Speichelfluss durch ein Medikament reduziert, sollte eine Beratung beim zuständigen Arzt erfolgen. Unter Umständen ist ein anderes Medikament ohne diese Nebenwirkung erhältlich.

Welche Folgebeschwerden sind bei Speichelsteine typisch?

Wird ein Sialolith nicht entfernt, können Entzündungen an den Speicheldrüsen auftreten, die zum Teil große Schmerzen verursachen. Die resultierende Mundtrockenheit kann aber auch diverse andere Folgeerkrankungen nach sich ziehen, da der Speichel eine wichtige Schutz- und Reinigungsfunktion im gesamten Mundraum übernimmt. Parodontose und Zehnfleischentzündungen können in Folge einer Sialolitherkrankung deshalb auch an jeder anderen Stelle des Mundraumes entstehen.

Hier weiterlesen zu den Themen Speichelsteine:


Möchten Sie mehr über die Behandlung von Speichelsteinen in der Zahnarztpraxis erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008