Zahnkrankheiten gezielt behandeln und durch Prophylaxe vermeiden

Unbehandelte Zahnerkrankungen führen zu Zahnverlust oder Entzündungen im Körper - Prophylaxe schützt

Um Zahnkrankheiten zu verhindern, wird heute der Fokus besonders auf die Prophylaxe gelegt. Wir zeigen Ihnen, welche Zahnkrankheiten häufig vorkommen und wie sie zu vermeiden sind.In der modernen Zahnmedizin steht längst nicht nur die Behandlung von Zahnerkrankungen im Fokus, vielmehr besitzt die Prophylaxe oberste Priorität. Denn wenn ernsthafte Zahnprobleme und ihre negativen Folgen von vorneherein vermieden werden können, freuen sich Patient und Zahnarzt gleichermaßen. Zahnersatz wird so erst später ein Thema, da Sie länger Ihre natürlichen Zähne behalten können. Welche Zahnkrankheiten es gibt, was Sie tun können, um die Entstehung zu vermeiden und mit welchen wirksamen Therapien der Zahnarzt helfen kann, lesen Sie hier.

Inhaltsübersicht:


Welche Zahnkrankheiten gibt es?

Die allgemeine Definition des Begriffs Zahnkrankheit umfasst alle Erkrankungen am Zahnschmelz, Dentin und des Parodontiums (Zahnhalteapparat). Die heutige Zahnmedizin widmet sich verstärkt der Prophylaxe, um die Entstehung der häufigsten Zahnkrankheiten zu vermeiden. Dazu gehören Karies, Pulpitis und Parodontose.

Karies

Eine der häufigsten Zahnkrankheiten ist die Karies. Sie entsteht durch Bakterien, die in Verbindung mit Sauerstoff den Zahnschmelz angreifen. Bakteriell bedingte Erkrankungen der Zahnhartsubstanz zählen zu den häufigsten Zahnkrankheiten. Als Zahnhartsubstanz werden Zahnschmelz, Zahnbein (Dentin) und das Wurzelelement beschrieben, die alle von Karies angegriffen und zerstört werden können.

Bei Zahnkaries, kurz Karies oder Zahnfäule, zerstören Bakterien die Zahnhartsubstanz, indem sie Zucker und Stärke in Säuren umwandeln, die wiederum den Zahn entkalken. Unzureichende Mundhygiene und falsche Ernährung begünstigen die Entstehung von Karies.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

 

Zahnnerventzündung (Pulpitis)

Bei einer tiefen Karies kann es dann zu einer Pulpitis kommen, der Entzündung der Zahnwurzel und des umliegenden Gewebes.Die Zahnnerventzündung bzw. Pulpitis ist eine Folgeerkrankung der Karies. Wird ein kariöser Zahn nicht rechtzeitig behandelt, fressen sich die Bakterien ins Zahninnere bis zum Zahnmark (Pulpa, auch Zahnnerv genannt) vor. Die entzündliche Zahnerkrankung kann zu einem Abszess führen, sich weiter auf Kieferknochen und umliegendes Weichgewebe ausbreiten und sogar über die Blutbahn in den gesamten Organismus gelangen.

 

Parodontitis (Zahnbetterkrankung)

Bei der Parodontitis gehen Zahnfleisch und im Verlauf auch der Kieferknochen zurück, was zum Verlust des Zahns führen kann.Die Parodontitis, häufig auch Parodontose genannt, ist eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodont), die zu Veränderungen an Bindegewebe und Knochen führt. Parodontitis ist ab dem 45. Lebensjahr die Hauptursache für Zahnverlust und gehört zu den häufigen Zahnkrankheiten. Ebenso wie Gingivitis (Zahnfleischentzündung) wird Parodontitis von Bakterien und Plaque (Zahnbelag) verursacht. Sie kann durch eine rechzeitige und regelmäßige Behandlung aufgehalten werden. Dazu gehört unter anderem die regelmäßige Reinigung der Zahntaschen.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

Wie werden Zahnkrankheiten ausgelöst?

Vielfach sind es unsere Lebens- und Essgewohnheiten, die zur Entstehung von Zahnkrankheiten führen. Süße Speisen und Getränke, Rauchen und mangelnde Mundhygiene resultieren über kurz oder lang in Karies, Pulpitis, Gingivitis und Parodontitis. Durch Essen und Trinken sammeln sich Bakterien im Mund, Plaque entsteht. Die Bakterien vermehren sich und verarbeiten Zucker und Stärke in Säure, die den Zahnschmelz angreift. Daraus entsteht Karies. Bleibt die Zahnfäule unbehandelt, fressen sich die Karies-Bakterien schließlich zum Zahnbein durch. Wird Plaque nicht regelmäßig entfernt, verdichtet sich der Bakterienteppich zu Zahnstein. Auch das Weichgewebe leidet unter Zahnbelag und Zahnstein, die Zahnfleischbluten und Gingivitis auslösen können. Ist das Zahnfleisch angegriffen oder zurückgedrängt, kann sich der bakterielle Teppich noch weiter bis zur Zahnwurzel ausbreiten. Dann entstehen Infektionsherde tief im Gewebe, die gefürchtete Parodontitis. Diese Zahnbetterkrankung zählt bei Erwachsenen zu den Hauptursachen für Zahnverlust und Zahnfleischschwund.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

Wie kann ich Zahnkrankheiten vorbeugen?

Mit einer gründlichen Mundhygiene können Sie den meisten Zahnkrankheiten vorbeugen. Zudem ist der regelmäßige Zahnarztbesuch zur Prophylaxe wichtig und anzuraten.Gegen Karies, Gingivitis und Parodontitis ist die tägliche und gründliche Mundhygiene die beste Prävention. Im Anschluss an das Zähneputzen sollten die Zahnzwischenräume mit Zahnseide und Interdentalbürsten gereinigt werden.

Auch eine gute Mundspülung kann beim Bekämpfen der schädlichen Mikroorganismen im Mund helfen. Darüber hinaus sollten Patienten regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt unbedingt einhalten und jährlich bis halbjährlich eine professionelle Zahnreinigung in der Zahnarztpraxis durchführen lassen. So werden weiche und harte Zahnbeläge gründlich entfernt und beginnende Zahnerkrankungen früh identifiziert.

Welche Zahnerkrankungen kann ich nicht verhindern?

Es gibt Zahnkrankheiten, auf die Sie selbst keinen Einfluss haben. Dazu gehört beispielsweise das schiefe Herauswachsen von Weisheitszähnen oder der Verlust von Zähnen durch entsprechende Zahnunfälle. Die Mundtrockenheit im Alter kann zudem zu vermehrter Kariesentwicklung führen.Einige Zahnkrankheiten lassen sich auch mit guter Pflege nicht vollkommen vermeiden. In jüngeren Jahren zählen dazu Probleme mit den Weisheitszähnen. Diese bahnen sich nämlich, im Gegensatz zu den übrigen Zähnen, erst im jungen Erwachsenenalter ihren Weg durch das Zahnfleisch.

Wenn der Unterkiefer zu wenig Platz bietet oder die Weisheitszähne falsch angelegt sind, können die in den Kiefernwinkeln sitzenden Weisheitszähne Abszesse, Entzündungen und Zahnschmerzen auslösen. Anhand eines Röntgenbildes kann der Zahnarzt Kieferzustand und Ausrichtung der Weisheitszähne beurteilen und entscheiden, ob die Zähne operativ entfernt werden müssen. Dank moderner Behandlungsmöglichkeiten verläuft die Zahnoperation am Weisheitszahn schnell, unkompliziert und ohne Zahnschmerz. Auch Zahnverletzungen und Zahnverlust durch Unfälle können selten verhindert werden.


Später im Leben spielen hormonelle Schwankungen, altersbedingte Veränderung des Weichgewebes sowie andere Allgemeinerkrankungen und ihre entsprechenden medikamentösen Therapien bei der Zahngesundheit eine Rolle. Beispielsweise lösen Mundtrockenheit und verminderter Speichelfluss Zahnerkrankungen aus, da Speichel für einen konstanten pH-Wert im Mund sorgt und so eine reinigende und schützende Wirkung auf die Zähne hat. Zudem enthält Speichel neben antibakteriellen Substanzen auch Mineralien, die die Remineralisierung von Zahnschmelz fördern und zum gesunden Erhalt der Zahnhartsubstanz beitragen.

Abnutzungserscheinungen wie Abrasionen durch Zähneknirschen oder der Abbau von Zahnschmelz durch sehr säurehaltige Ernährung zeigen sich meist im späteren Lebensverlauf. Auch Zahnkrankheiten durch Abnutzung (Abrasion) entstehen häufig in der zweiten Lebenshälfte. Mit der Zeit nutzt sich die Zahnhartsubstanz ab, was zu Überempfindlichkeit, Zahnfissuren und einer porösen Zahnsubstanz führt.

Zähneknirschen (Bruxismus) beschleunigt solche natürlichen Abnutzungsprozesse und kann entsprechende Zahnerkrankungen bereits früher auslösen.

Wie werden Zahnkrankheiten beim Zahnarzt behandelt?

Der Zahnarzt hat, je nach Zahnkrankheit, verschiedene Möglichkeiten Sie zu behandeln. Von der Füllung bei Karies bis hin zur Wurzelspitzenresektion oder im schlimmsten Fall professioneller Zahnersatz.Für Behandlungen von Zahnkrankheiten verfügt der Zahnarzt zum Glück über zahlreiche wirksame Therapien bis hin zum ästhetisch ansprechenden Zahnersatz. Bei Schädigungen durch Karies helfen Fluoridierung, Zahnversiegelung sowie das Entfernen und Füllen der befallenen Stellen. Zahnkrankheiten wie eine Zahnnerventzündung müssen mittels Wurzelkanalbehandlung oder per Wurzelspitzenresektion behandelt werden.

Die Parodontitis bedarf einer umfassenden Behandlung. Elementar dabei ist die Reinigung von Gebiss und Zahnfleischtaschen. Nachfolgend können gelockerte Zähne mit einer Schiene stabilisiert und komplizierte Entzündungen mit Antibiotika eingedämmt werden. Da es sich bei Parodontitis um eine chronische Erkrankung handelt, ist eine langfristige und regelmäßige Nachsorge beim Zahnarzt notwendig.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

Was passiert, wenn Zahnerkrankungen unbehandelt bleiben?

Bei starken Entzündungen am Zahn bzw. Zahnfleisch können diese auf den gesamten Organismus übergehen und hier Risiken für andere Krankheiten steigern. Dazu gehört das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall.Unbehandelte Zahnkrankheiten sind nicht nur schmerzhaft und unangenehm, sie stellen auch ein Gesundheitsrisiko für den gesamten Organismus dar. Insbesondere bei entzündlichen Zahnerkrankungen wie Parodontitis und Pulpitis ist Vorsicht geboten. Denn bei Nichtbehandlung können solche Infektionen nicht das umliegende Gewebe, sondern über die Blutbahn den gesamten Körper befallen.

Dadurch steigt das Risiko für Herzinfarkt, Herzklappenentzündung und Schlaganfall. Werden kranke Zähne nicht behandelt, können sie absterben oder ausfallen. Sobald Sie bemerken oder vermuten, dass Sie unter einer Zahnkrankheit leiden, kontaktieren Sie bitte unverzüglich Ihren Zahnarzt. Er kann Ihre Zahnerkrankung kompetent behandeln und Ihnen im schlimmsten Fall auch mit Zahnersatz weiterhelfen.

Möchten Sie mehr über Zahnkrankheiten erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 05.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008