Zahnschema 

Das Zahnschema ist die Basis der Befunddokumentation eines jeden Zahnarztes

„1-8 fehlt, 2-3 kariös …“: Solche und ähnliche Benennungen kennen viele Menschen, wenn der Zahnarzt sich das Gebiss näher anschaut. Die Unkenntnis darüber, was diese Zahlen und Aussagen bedeuten, verstärkt manchmal die Unsicherheit bei Patienten, die sich von vornherein nur ungern auf einen Zahnarztstuhl setzen. Doch es handelt sich dabei nur um ein Zahnschema oder Gebissschema, also eine Zahnformel zur Ortsbestimmung der Zähne. Immerhin sieht ein Schneidezahn anders aus als ein Backenzahn und steht an anderer Stelle im Gebissschema.Das Zahnschema dient dazu, Aussagen über die Gesundheit der Zähne dem jeweiligen Zahn zu Zuordnen.

Inhaltsübersicht zu Zahnschema:

Was ist ein Zahnschema?

Ein Zahnschema ist quasi eine Landkarte für den Mund, in der Stellung und Zustand aller Zähne (Schneidezahn, Backenzahn (Mahlzahn) und Eckzahn), mittels eines individuellen Kürzels verzeichnet werden. Weltweit gibt es verschiedene Systeme, um Zahnschemata zu erstellen. Bei internationalen Zahnarztbehandlungen besteht also Verwechslungsgefahr.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Welchem Zweck dient ein Zahnschema?

Zahnschemata dienen in erster Linie der Dokumentation von Befunden. Viele Patienten haben noch gut im Ohr, wie der Zahnstatus an den Assistenten durchgegeben wird, dann heißt es beim Blick in den Mund zum Beispiel "1-8 kariös". Auch bei der Erstellung von Behandlungs-, Heil- und Kostenplänen werden Zahnschemata mit der einheitlichen Zahnformel verwendet. Besonders wenn mehrere Akteure, etwa Zahnarzt, Zahntechniker, Chirurg oder Krankenkasse, in die zahnärztliche Betreuung eines Patienten involviert sind, vereinfachen Gebissschemata die Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Auch über das Leben hinaus findet das Zahnschema Anwendung, bei der Identifizierung von unbekannten Toten sind die Zähne (Schneidezahn, Backenzahn und Eckzahn) mindestens genauso aufschlussreich wie etwa Fingerabdrücke oder DNS-Spuren.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Wie ist das Zahnschema zu betrachten?

Ein Backenzahn sitzt im Kiefer in den Hinteren Quadranten des Kiefers und wird auch Mahlzahn genannt.Das Zahnschema folgt einer festen Ordnung, dabei wird das Gebiss gedanklich in vier Hälften, die sogenannten Quadranten, unterteilt, die gegen den Uhrzeigersinn abgeprüft werden. Ausgangspunkt ist immer der obere rechte Schneidezahn, der im ersten Quadranten liegt. Diesen Schneidezahn verzeichnet der Zahnarzt mit der Zahl 1 und zählt dann bis zum letzten Backenzahn (8) durch. Um neben dem Zahn auch den entsprechenden Quadranten aufzuschreiben, werden die Zahlen paarweise gesprochen, also im ersten Quadranten 1-1 für den oberen rechten Schneidezahn und 1-8 für den hintersten Backenzahn (Mahlzahn) oben rechts. Man spricht auch von einer zweiziffrigen Kennung.

Der zweite Quadrant des Zahnschema bezeichnet die linke Seite des Oberkiefers, hier werden die Zähne auf die gleiche Weise durchgezählt und immer mit einer vorangestellten zwei gesprochen (z.B. 2-1 für den oberen linken Schneidezahn). Mit dem linken unteren Quadranten geht es weiter und das Gebissschema wird schließlich mit dem unteren rechten Kieferabschnitt vervollständigt. Um Besonderheiten der Zähne notieren zu können, benutzen Zahnärzte einen Code. Fehlt zum Beispiel der rechte Schneidezahn, so teilt der Zahnarzt der Assistenz 1-1 f mit, ist hingegen der Eckzahn oben links von Karies betroffen, so gibt der Zahnarzt 2-3 c an.

Hier weiterlesen zum Thema: 

Zahnschema für Milchzähne

Das Milchzahngebiss umfasst nur 20 Zähne statt 32 Zähne.Solch ein Zahnschema gibt es selbstverständlich auch für das kleinere Milchzahngebiss. Dieses umfasst nur 20 statt der späteren 32 Zähne. Bei Milchzähnen wird in derselben Weise gezählt. Bim Gebiss von Milchzähnen folgen auf den inneren und seitlichen Schneidezahn der Eckzahn und unmittelbar die Molaren, die beiden Backenzähne (auch erster und zweiter Molar genannt oder Mahlzahn). Beim Zahnschema der 32 bleibenden Zähne gibt es außerdem jeweils einen dritten Molar sowie pro Viertel immer zwei Prämolaren: Sie bilden den Übergang vom Eckzahn zum Backenzahn. Mancher verfügt außerdem über angelegte Weisheitszähne, die nicht immer durchbrechen. Diese liegen noch hinter den Molaren.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Was ist das FDI Zahnschema und wo wird es angewendet?

Es gibt verschiedene Systeme, um die Zähne eines Patienten mit einem Zahnschema zu erfassen. Das FDI-Zahnschema gilt jedoch als absoluter Goldstandard. In Deutschland wird das FDI-Zahnschema seit den 1960 Jahren routinemäßig verwendet, als Erfinder wird der Berliner Hochschullehrer Joachim Viohl genannt. Seinen Namen erhielt das Zahnschema erst gute zehn Jahre später, als der Zahnärzteweltverband (Fédération Dentaire Internationale oder FDI) das Schema der Weltöffentlichkeit bei einem Jahreskongress in Rumänien präsentierte. Heute wird das FDI-Zahnschema von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlen.

Welche Unterschiede bestehen zum amerikanischen Zahnschema?

Die USA verwenden ein anderes System (Universal Numbering System) zum Erfassen von Zähnen, bei dem alle Zähne im Uhrzeigersinn von 1 bis 32 beziffert werden. Die Nummerierung wird beim oberen rechten Weisheitszahn begonnen und endet beim unteren rechten. Es findet keine Unterscheidung von Quadranten statt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Merkmale beim Zahnschema für Erwachsene

Mit einem strahlenden Lachen überzeugen Sie! Zeigen Sie Ihren schönen Zähne.Erwachsene Menschen verfügen über 32 Zähne. Im Unterschied zum Gebiss aus Milchzähnen, zählt das sogenannte Dauergebiss zwei zusätzliche Prämolaren und einen extra Backenzahn pro Quadrant. Außerdem können Patienten Weisheitszähne aufweisen, die jedoch nicht immer sichtbar sind.

Gibt es Zahnschemata für zahnlose Kiefer?

Auch im zahnlosen Kiefer wird ein Zahnschema nach dem gleichen Prinzip erstellt und alle fehlenden Zähne mit dem entsprechenden Code und Angabe der Stelle notiert. Sollte der zahnlose Kieferbereich mittels Prothesen oder Implantaten mit künstlichen Zähnen versorgt werden, so werden auch die künstlichen Zähne auf die gleiche Weise im Gebissschema verzeichnet.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Zahnschema für Zahnersatz

Das Zahnschema ist auch für Zahnersatz nicht mehr weg zu denken. Der Zahnarzt kann für den Zahntechniker genau die Zähne festhalten, die ersetzt werden müssen.

Ein Gebissschema leistet wertvolle Dienste, sowohl für das Milchzahngebiss als auch für erwachsene Zähne. Das Zahnschema ermöglicht nicht nur die genaue Angabe kariöser Zähne, sondern ist auch grundlegend für die Zuordnung der Zahnimplantate. Als Spezialisten im Fachbereich der Implantologie bieten wir Ihnen Einzelzähne oder auch ein komplettes Gebiss als Zahnersatz an.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Erfolgreiche Zahnbehandlungen

Mit dem Befund des Zahnarztes kann der Patient umfangreich beraten werden. Alle Maßnahmen an den einzelnen Zähnen werden dann mit Hilfe des Zahnschematas aufgenommen.Ein Zahnschema ist nicht nur in dem aktuellen Moment der Untersuchung, sondern auf lange Sicht sinnvoll. Das Zahnschema hilft, Zahnspangen zu präparieren, damit z. B. die Schneidezähne gerade stehen oder Zahnlücken geschlossen werden. Normalerweise entstehen im erwachsenen Gebiss keine Zwischenräume zwischen Prämolaren und Backenzahn (Mahlzahn). Durch die größer und stärker werdenden Zähne kann es aber zu Fehlstellungen und somit zu Kreuz- und Überbiss kommen. Durch ein Zahnschema wird dieser Mangel schriftlich festgehalten und durch entsprechende Behandlungen behoben.

Haben Sie weitere Fragen zu Ihrer persönlichen Zahnformel bzw. Gebissformel ? Fragen Sie uns! Wir antworten und helfen gern.

Fazit zum Zahnschema:

  • Zahnschema ermöglicht eine einheitliche Zuordnung einzelner Zähne bei einem Befund 
  • Ein Zahnschema ermöglicht einen genauen Befund bei Karies
  • Einsatz ist langfristig sinnvoll, bei z. B. Zahnfehlstellungen, Zahnspangen, Zahnlücken
Hier weiterlesen zu den Themen:
Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie mehr über das Zahnschema erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008