Soor

Soor (Candidamykose) ist eine ansteckende Pilzerkrankung

SoorSoor (Candidamykose) ist eine ansteckende Pilzerkrankung, die unter anderem im Mund- und Rachenbereich, in der Speiseröhre, auf der Haut, im Darm und in der Scheide auftreten kann. Komplikationen wie eine Ausbreitung auf andere Gewebe und innere Organe sind möglich und können lebensbedrohlich sein.

Wie entsteht Soor?

Soor wird durch die Hefepilze "Candida albicans" ausgelöst und befällt vor allem Menschen mit einer schwachen Immunabwehr. HIV-Infizierte oder an Diabetes mellitus erkrankte Personen sind besonders häufig von Soor betroffen. Bei vielen Menschen ist diese Pilzgattung jedoch ohnehin in der Haut- und Schleimhautflora zu finden und verursacht dort auch keine Probleme. Die Krankheit Soor entsteht erst dann, wenn zu viele Pilze die Haut oder die Schleimhaut befallen und sich mit Symptomen bemerkbar machen. Die idealen Voraussetzungen für die Entstehung einer Candida-ProthesenpilzInfektion bildet ein abgeschlossenes und feuchtes Milieu. Begünstigend wirken sich unter anderem auch Schwangerschaften, die Einnahme von Antibiotika und eine mangelhafte Ernährung aus. Berührungen sowie Nahrungsmittel und Hygieneartikel sind für die Übertragung von Candida-Pilzen verantwortlich. Sehr oft tritt Mundpilz bei älteren Patienten auf, welche eine Totalprothese tragen. Bei diesen Patienten ist auf eine richtige Prothesenreinigung zu achten.

Welche Symptome treten auf?

Sie leiden an Symptomen in der Mundhöhle? Dann rufen Sie uns an oder besuchen Sie uns in unserer Zahnarztpraxis. Wenn Sie im Mund weiße bis gelbe Flecken finden, die sich etwas vom Untergrund abheben, dann kann es sich um Mundsoor handeln. Mit Schmerzen ist jedoch in den meisten Fällen nicht zu rechnen. Wird der Pilz entfernt, kommt es häufig zu kleinen blutenden Wunden in der entsprechenden Region.

Je nach Art der Infektion treten verschiedene Symptome auf. Hautsoor äußert sich durch entzündliche, hellrote Pusteln, die leicht einreißen und auch bluten können. Sie sind besonders häufig in feuchten Hautfalten zu finden. Eine weitere Form der Erkrankung ist Genitalsoor. Frauen klagen über Juckreiz, Brennen sowie weißen Ausfluss. Bei Männern geht die Krankheit mit einer Rötung der Eichel und im weiteren Verlauf auch mit einem weißen Belag einher. Soor lässt sich durch einen Abstrich, gegebenenfalls auch durch eine Gewebeprobe zuverlässig diagnostizieren.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Zur Behandlung von Pilzinfektionen stehen Antipilzmittel, sogenannte Antimykotika zur Verfügung. Diese können je nach Bedarf als Tabletten, Creme oder Salbe verordnet werden.

Bei Soor in der Mundhöhle ist es ratsam eine weiche Zahnbürste zu benutzen, um die angegriffenen Stellen nicht unnötig zu reizen. Auch das Spülen mit Salbeitee oder mit einer Wasserstoffperoxid-Lösung aus der Apotheke ist empfehlenswert. prechen Sie uns hier in der Zahnarztpraxis an - wir helfen
Ihnen gern!


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 22.03.2014

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0172/2611616