Tetracycline

Tetracycline kommen zur Behandlung zahlreicher Infektionskrankheiten zum Einsatz

TretacyclineTetracycline sind von Bakterien der Gattung Streptomyces produzierte, antibiotisch wirkende Arzneistoffe. Die Herstellung einiger der pharmazeutischen Produkte erfolgt halbsynthetisch, wobei der Ausgangsstoff mittels organisch-chemischer Reaktionen verändert wird.

Inhaltsübersicht:

Was sind Tetracycline?

Tetracycline werden in der Medizin als Breitbandantibiotikum verwendet. Ursprünglich sind sie natürlich vorkommene, organische Verbindungen, die von einer bestimmten Art von Bakterien, den so genannten Streptomyces produziert werden. Einige Bakterienarten, die für eine Reihe von Erkrankungen verantwortlich sind, werden von Tetracyclinen abgetötet bzw. an ihrer Fortpflanzung gehindert, weshalb sie in bestimmten Fällen eine wichtige Rolle in der medizinischen Anwendung spielen.

Zu diesem Zweck werden sie deshalb halbsynthetisch hergestellt und als Medikament nutzbar gemacht, um diverse Infektionen - z. B. parodontale Erkrankungen - zu behandeln. Mit Hilfe einer organisch-chemischen Reaktion werden die natürlichen Ausgangsstoffe soweit verändert, dass sie für den Einsatz als Arzneimittel optimiert werden können.

Bakterien in VergößerungPrinzipiell können Tetracycline eine Vielzahl von gefährlichen Mikroorganismen wirkungsvoll bekämpfen. Dazu zählen u. a. Mykoplasmen, Propionibakterien, Rickettsien, Brucellen, Yersinien, Borrelien, Chlamydien und Cholera-Erreger.

Wie funktionieren sie?

Die gängigen Arzneimittel, die als Hauptwirstoff Tetracycline enthalten, stoppen weitestgehend die Vermehrung der schädlichen Bakterien. Dies geschieht, indem der Kontakt zwischen den Ribosomen, die das notwendige Eiweiß produzieren und den Molekülen, die die dafür erforderlichen Aminosäuren transportieren, unterbrochen wird. Da inzwischen jedoch immer mehr Krankheitserreger eine Resistenz gegen Tetracycline entwickelt haben, verliert der Wirkstoff immer mehr an Bedeutung im Kampf gegen Infektionskrankheiten. Vor allem Proteus- und Enterobacter-Bakterien lassen sich heute kaum noch damit effektiv bekämpfen.

Wann werden sie verabreicht?

Zahlreiche Infektionskrankheiten werden von Bakterien ausgelöst, die mit Tetracyclinen bekämpft werden können, sofern diese noch keine Resistenzen gegen den Wirkstoff gebildet haben. Dazu zählen z. B. durch eine Lungenentzündung oder eine Bronchitis verursachte Entzündung der Atemwege. Häufig lassen sich auch Infektionen der Haut oder des Magen-Darm-Traktes, Harnwegsinfektionen, durch Bakterien verursachte Entzündungen der Augen und Borreliose auf diese Krankheitserreger zurückführen.

Bei Parodontitis helfen Medikamente, die Tetracycline enthaltenIn sehr seltenen Einzelfällen kommen Tetracycline sogar bei der Bekämpfung von Malaria-Erregern zum Einsatz, die eine Unempfindlichkeit gegen Chloroquin entwickelt haben. Auch die Erreger von Lepra und Tuberkulose lassen sich auf diese Weise bekämpfen.

Bei einer hartnäckigen Parodontitis helfen Medikamente, die den Wirkstoff enthalten,  eine Ausbreitung oder eine Neuerkrankung frühzeitig zu verhindern.

Hier weiterlesen zum Thema:

Tetracycline - Anwendung in der Zahnmedizin

In der Zahnmedizin kommen Tetracycline bei parodontalen Erkrankungen durch Keime wie Fusobacterium nucleatum, Porphorymonas gingivalis, Aggregatibacter actinomycetemcomitans oder Prevotella intermedia zum Einsatz. Konnte eine erste Parodontitistherapie nicht den gewünschten, anhaltenden Erfolg bringen, ist häufig die Behandlung der verbliebenen, bzw. wiederkehrenden parodontalen Zahnfleischtaschen mit Tetracyclinen angezeigt.

Hier weiterlesen zu den Themen:


Wie wird das Mittel verabreicht?

Zahnfleischtasche und KnochenverlustIn der Regel wird für die Bekämpfung dieser Zahnfleischtaschen ein kleiner Faden mit dem tetracyclinehaltigen Medikament getränkt und in die betroffenen Zahnfleischtaschen des Patienten eingebracht. Anschließend fixiert der behandelnde Zahnarzt den Faden nach Möglichkeit mit einem Cyano-Acryl-Zahnfleischkleber, um den vorzeitigen Verlust des Fadens zu verhindern.

Diese Methode hat den Vorteil, dass der menschliche Organismus so wenig wie möglich belastet wird und das Antibiotikum mit hoher Effizienz direkt an der mit Krankheitserregern befallenen Stelle sein Wirkungsspektrum entfalten kann. Bei einer herkömmlichen systemischen Antibiose hingegen nimmt der Patient das Antibiotikum oral ein. Dabei verteilt sich der Wirkstoff im ganzen Körper und löst meist unangenehme Nebenwirkungen aus. Das wird bei der lokalen Anwendung deutlich reduziert oder sogar verhindert.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie lange wird das Antibiotikum genommen?

Ein mit Tetracycline getränkter Faden verbleibt meist für 10 Tage in der Parodontaltasche. Während dieser Zeit muss die betroffene Stelle im Mund äußerst vorsichtig behandelt werden. Insbesondere beim Zähneputzen sollte der Patient hier sehr behutsam vorgehen, um den Tetracycline-Faden nicht versehentlich zu entfernen. In den meisten Fällen muss die Therapie ansonsten von Neuem begonnen werden.

Für wen ist es nicht geeignet?

Zahnverfärbung durch TetracylineBei Kindern und schwangeren Frauen, sowie bei Frauen während der Stillzeit, wird auf die Anwendung von tetracyclinehaltigen Mitteln komplett verzichtet. Hier besteht die Gefahr, dass das Kind gelbe Verfärbungen der Zähne oder sogar eine starke Schwächung der Zahn- und Knochensubstanz erleidet.

Das könnte Sie auch interessieren:
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 23.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008