Osteomyelitis 

Osteomyeltitis - Kieferchirurgische Behandlung der Knochenmarkentzündung

Osteomyelitis des Kieferknochens bei Frau mittleren AltersAls Osteomyelitis wird eine Knochenmarkentzündung (volkstüml. Knochenetzündung) bezeichnet. Da es sich in den meisten Fällen aber um eine weitreichende Entzündung handelt, hat sich inzwischen der Begriff Osteitis durchgesetzt. Diese Erkrankung kann auch den Zahnhalteapparat betreffen, wodurch der Gang zum Zahnarzt die Konsequenz ist.

Ursächlich für die Knochenentzündung (Osteomyelitis) sind im Bereich des Kiefers in der Regel entzündete Zähne, über die Erreger über das Blut zum Knochen gelangen. Bei Kindern ist die Gefahr erhöht, weil die Wachstumsfugen der Knochen noch nicht verschlossen sind. Als Erreger einer Knochenentzündung kommen Viren, Bakterien und in seltenen Fällen Pilze infrage.

Inhaltsübersicht:

 

Welche Erreger lösen eine Osteomyelitis aus?

In nahezu 80 Prozent sind Bakterien der Art Staphylococcus aureus die Auslöser einer Knochenentzündung, gefolgt von β-hämolysierenden A-Streptokokken und anderen Bakterien, Viren und Pilzen. Da die Ursachen vielfältig sind, ist eine gründliche Untersuchung wichtig, um die richtigen Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Der Verlauf der Osteomyelitis ist grundsätzlich akut, kann aber ohne Behandlung chronisch werden.

Symptome und Verlauf einer Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis)

Symptomatisch sind lokale Druckschmerzen, Anzeichen einer Entzündung, beispielsweise eine Erwärmung und eine äußerlich sichtbare leichte Rötung.Symptomatisch sind lokale Druckschmerzen (oft irrtümlich empfundenes Zahnweh), Anzeichen einer Entzündung, beispielsweise eine Erwärmung und eine äußerlich sichtbare leichte Rötung. Wenn Sie diese Symptome im Kieferknochen nach vorherigen, länger anhaltenden Zahnschmerzen bemerken, kontaktieren Sie umgehend einen Zahnarzt.

 

Diese Symptome machen eine Differenzialdiagnose (die Abgrenzung zu anderen Krankheiten) erforderlich, weil viele Knochenerkrankungen anfänglich ein ähnliches Erscheinungsbild aufweisen, aber auf verschiedenen Ursachen basieren und entsprechend auch anders zu behandeln sind. Nötig sind in jedem Fall Laboruntersuchungen auf die entsprechenden Erreger.

Weitere Ursachen einer Knochenetzündung

Eine akute hämatogene Osteomyelitis (Knochenmarkentzündung) ist zu diagnostizieren, wenn Keime von einem anderen Infektionsherd im Körper über den Blutweg ins Knochenmark eindringen. Diese Art der sogenannten endogenen Knochenmarkentzündung kommt überwiegend bei Kindern und Jugendlichen und nur selten bei Erwachsenen vor. Grund dafür sind die speziellen Durchblutungsverhältnisse im jungen Knochen, besonders bei Kindern unter zwei Jahren, bei denen aufgrund der sogenannten Wachstumsfugen Keime ungehindert auf benachbartes Gewebe übergreifen können.

Wie wird eine akute Knochenmarkentzündung diagnostiziert?

Bei einer akuten Knochenmarkentzündung geht es nach dem Nachweis der Infektion darum herauszufinden, welcher spezifische Keim die Entzündung verursacht. Zu diesem Zweck werden Blutuntersuchungen und Abstriche der betroffenen Stelle gemacht. Die Knochenbiopsie gilt als Goldstandard zur Diagnose von Knochenmarkentzündungen, da er präzise den Keim bestimmt. Dabei führt der Zahnarzt eine lange Nadel in den Knochen ein, um eine Probe zu nehmen.

Bei einer akuten Knochenmarkentzündung geht es nach dem Nachweis der Infektion darum herauszufinden, welcher spezifische Keim die Entzündung verursacht.Röntgenaufnahmen kommen unterstützend zum Einsatz, teilweise auch nur, um die Abgrenzung zur chronischen Form zu erleichtern. Veränderungen der Knochenstruktur werden erst nach mehreren Wochen der Osteomyelitis im Röntgenbild erkennbar.

Anzeichen und Symptome einer aktuen Osteomyelitis

Eine aktue Osteomylitis tritt in ca. 80% der Fälle bei Kindern und Jugendlichen auf. Die akute Variante zeichnet sich besonders durch ihren plötzlichen, schnellen und intensiven Verlauf aus. Je nach Alter des Patienten wird hier in zwei Formen der Osteomyeltis unterschieden, der Säuglingsosteomyelitis und der kindlichen Osteomyelitis. In diesem Alter ist eine rasche Behandlung notwendig, da in diesem Alter die Blutgefäße noch durch die Wachstumsfugen der Knochen verlaufen. Aus diesem Grund können die Keime hier direkt in den Knochenkopf gelangen. Sollten Sie die folgenden Symptome wahrnehmen, nehmen Sie sofort Kontakt zu einem Arzt auf:

  • Hautrötungen
  • Auftreten von Rötungen, Schwellungen und Fieber
  • starke Schmerzen in den Knochen und/oder Gelenken
  • Bewegungseinschränkungen
  • Erwärmungen in betroffenen Regionen

Therapie: Akute Knochenmarkentzündung

Antibiotika wird bei einer Osteomyelitisbehandlung 4 bis 6 Wochen verabreicht.

Die akute Osteomyelitis wird mit einer gezielten Antibiose (Therapie mit Antibiotika) behandelt. Auf diese Weise wird versucht den Übergang in eine chronische Form der Infektion zu unterbinden. Bei ca. 10-30 % der Patienten geht die akute Infektion ins chronische Stadium über.

Anzeichen und Symptome einer chronischen Knochenmarkentzündung

Sollte eine Osteomyelitis nicht vollständig abheilen, kann diese chronisch werden. Dies kann beispielsweise passieren, wenn sie sich auf die gesamte Markhöhle eine Knochens ausbreitet. Eine chronische Osteomyelitis weist folgende Symptome auf:

  • starke Schmerzen, selbst bei Ruhigstellung
  • Einschränungen in der Beweglichkeit
  • Eitriger Ausfluss durch die Fistelgänge

Hier weiterlesen zum Thema Knochenentzündung:

Wie wird eine chronische Osteomyelitis diagnostiziert?

Zur Diagnose der chronischen Form werden bildgebende Verfahren eingesetzt. Röntgenbilder können Schäden am Knochen offenbaren.Zur Diagnose der chronischen Form werden bildgebende Verfahren eingesetzt. Röntgenbilder können Schäden am Knochen offenbaren. Zur näheren Betrachtung der Sachlage kann die Computertomographie (CT) eingesetzt werden, da diese den Knochen aus verschiedenen Winkeln aufnimmt und detaillierte Querschnittsansichten der internen Strukturen ermöglicht. Gelegentlich wird Bildmaterial auch mittels Magnetresonanztomographie (MRT) gewonnen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Ursachen einer chronischen Knochenmarkentzündung

Eine chronische Knochenentzündung kann, neben einer nicht ausgeheilten aktuen Osteomyelitis, auch andere Ursachen haben:

  • nach offenen Knochenbrüchen
  • Angriff durch benachbarte Infektionsherde, im Kieferbereich durch entzündete Zähne
  • durch Vererbung bedingt
  • durch Fremdmaterial im Knochen, beispielsweise nach Implantatbehandlungen
  • durch Krankheiten, wie Krebs, Tuberkulose und Syphilis
  • Brodie-Abszess: eine geringfügigere Ausprägung im Kindesalter

Hier weiterlesen zum Thema:

Therapie: Chronische Osteomyelitis

Die chronische Osteomyelitis bedarf zumeist eines chirurgischen Eingriffs. Die Radikalität der Behandlung kann variieren.Die chronische Osteomyelitis bedarf zumeist eines chirurgischen Eingriffs. Die Radikalität der Behandlung kann variieren.

Folgende 4 Methoden zur Behandlung der chronischen Osteomyelitis stehen zur Auswahl:

  • chirurgisches Ablassen von Eiter oder Wundflüssigkeit, die sich als Reaktion auf die Infektion angesammelt haben
  • radikale Entfernung infizierten Gewebes (Sequestrektomie)
  • Entfernung von Fremdkörpern (chirurgische Schrauben oder Zahnimplantate), sofern die Osteomyelitis darauf zurückzuführen ist
  • Amputation, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu stoppen

Hier weiterlesen zum Thema:

Kann man einer Knochenmarkentzündung vorbeugen?

Eine Osteomyelitis beruht in der Regel auf einer unspezifischen Infektion, häufig in Folge von Knochenbrüchen oder Operationen, seltener aufgrund von konkreten Erregern, die über den Blutweg oder aus benachbarten Infektionsherden vordringen. Patienten, die über ein erhöhtes Infektionsrisiko verfügen, sollten Ihren Arzt auf Möglichkeiten zur Infektionsreduktion ansprechen. Knochenbrüche, Schnitte und Kratzer der Haut, über die Keime in den Körper gelangen könnten, sind möglichst zu vermeiden. Sollten Wunden auftreten, sind Reinigung und ein sauberer Verband Pflicht. Zudem ist es ratsam alle Wunden regelmäßig auf Anzeichen einer Infektion zu überprüfen.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der Behandlung einer Osteomyelitis im Kieferknochen in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 30.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008