Abszess

Woher Abszesse kommen und wie sie behandelt werden

 

Ein Abszess kann an vielen Körperstellen auftreten und ist für die Betroffenen nicht nur unangenehm, sondern auch schmerzhaft. Bemerkbar macht sich ein Abszess durch eine Entzündung, ähnlich einem Pickel. Tritt ein Abszess als Folge einer Entzündung im Mund auf, lässt das die tägliche Nahrungsaufnahme zu einem unangenehmen Vorgang werden. Hier erklären wir Ihnen, wie und warum Abszesse entstehen und wie man ihnen vorbeugen und sie behandeln kann.Dentogener Abszess

Inhaltsübersicht:

Was ist ein Abszess?

Kleinere Abszesse, umgangssprachlich auch Pickel genannt, erlebt jeder Mensch dann und wann einmal. Es handelt sich dann meist um relativ unbedenkliche, kleine Eiteransammlungen, die sich im Gewebe verkapseln, um den restlichen Organismus vor einer Ausbreitung der Entzündung zu schützen. Sitzen sie tiefer unter der Haut, können sie größer werden und zu einer massiveren Entzündung (auch im Mund) führen.

Sie können in allen Körperregionen vorkommen, meist finden sie sich direkt unter der Haut am gesamten Körper. Aber auch in anderen Bereichen wie der Analregion oder an der Leber kann ein Anszess auftreten. Ein Abszess ist also eine umkapselte Eiteransammlung (Eiterbeule), die in der Mundhöhle verschiedene Ursachen haben kann.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was sind die Ursachen?

Entzündung am Weisheitszahn durch Zahntasche

Auslöser für das Entstehen von Abszessen sind Entzündungen. Diese können  von im Organismus vorhandenen Erregern, beispielsweise durch eine schwere Krankheit oder bereits vorhandene dermatologische Probleme, hervorgerufen werden. Andererseits können auch Bakterien von außen solche Hautentzündungen auslösen. Besonders häufig tritt die Entzündung bei Menschen auf, die unter Hautkrankheiten leiden.

Meistens sind Abszesse im Mund die Folge einer bakteriellen Infektion, bei der sich die Entzündung von der Wurzelspitze oder Zahnfleischtasche eines erkrankten Zahnes ungehindert ausbreitet. Dadurch wird Knochensubstanz um die Wurzelspitze herum aufgelöst und es bildet sich ein Hohlraum. Durch die dauerhafte sich abkapselnde Entzündung füllt sich dieser mit Eiter und ein Abszess entsteht. In der Zahnmedizin wird unterschieden zwischen den Taschen-, Zahn-, Zungen-, Parodontal-, Pulpa- oder Kieferabszessen bis hin zur ausgeprägten Mundbodenphlegmone.

Hier weiterlesen zum Thema:

Abszesse als Folge des allgemeinen Gesundheitszustands

Ist das Immunsystem durch psychische Belastungen oder Mangelernährung geschwächt, haben Krankheitserreger eine größere Chance. Eine andere Form von Abszess bildet sich ohne den Einfluss von Bakterien beispielsweise infolge langer operativer Eingriffe. Gerät Schmutz in die bereits vorhandene Wunde, kommt es schnell zu einer Ausbreitung der Eiterherde. Ein Hautabszess kann daher lebensbedrohlich werden.Bakterien - Auslöser

Abszesse im Hautbereich

Bei verstopften Poren, überdurchschnittlicher Talgbildung und verunreinigten Wunden können sich selbst Bakterien, die zur natürlichen Hautflora gehören, als Erreger von Krankheiten und Infektionen erweisen. Die Verstopfung verhindert den notwendigen Abfluss von Talg, wodurch es zu der oben beschriebenen Entzündung in Form eines Abszesses und Eiteransammlung kommt.

Eine spezielle Abszess-Salbe lindert den Entzündungs- und Spannungsschmerz und beschleunigt den Heilungsverlauf. Die Bildung einer solchen Entzündung wird zudem durch sensible, raue oder bereits durch Erkrankungen (wie Schuppenflechten und Akne) beanspruchte Haut begünstigt.

Auch zu enge und scheuernde Kleidung, welche die Hautatmung verhindert und zur Ansammlung von Schweiß, Talg und Schmutz führt, kann die Entwicklung einer Entzündung und in Folge eines Abszesses verursachen.

Auslöser Entzündungen im Mund- und Kieferbereicheine Zyste am Zahn

Im Mundbereich sind kleine Risse oder Schnitte für das Entstehen einer Entzündung im Mund verantwortlich. Eine Behandlung erweist sich hier zumeist als besonders schwierig, da mit jeder Nahrungsaufnahme ein neues Bakterium eindringen und die Heilung verzögern kann.

Ein Kieferabszess tritt häufig auch in Verbindung mit einer Entzündung des Zahnbettes, einem abgestorbenen Zahn oder einer Zyste am Zahn auf. Ein toter Zahn beispielsweise bietet den optimalen Nährboden für Krankheitserreger. Dabei wird der Eintritt von Bakterien durch Zahnkaries erleichtert.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Wie macht sich ein Abszess bemerkbar?

Schmerzen im MundEin Abszess macht sich durch die ganz typischen Symptome einer Entzündung auf der Hautoberfläche bemerkbar. Das heißt, dass der Bereich eine Art Beule bildet, die warm ist, drückt und schmerzt. Diese Form der Entzündung kann sich an der Haut, insofern man nicht selbst daran herumdrückt, von selbst zurückbilden.

Genauso kann sich die Entzündung aber auch vom Mund in den Kiefer ausbreiten und verschlimmern.

Welche Entwicklung nehmen sie?

Weitet sich die Entzündung aus und breitet sich auf umliegendes Gewebe aus, wird der Abszess ernster und sollte vom Facharzt behandelt werden. Beispielweise ist der Hautarzt der richtige Ansprechpartner, wenn es sich um eine Entzündung handelt, die an einer Haarwurzel entstanden ist. In diesem Fall spricht man von einem Furunkel.

Furunkel können sich entsprechend im Kopfbereich sowie an anderen behaarten Stellen des menschlichen Körpers befinden. Symptomatisch unterscheiden sich Furunkel kaum von Abszessen. Es kommt ebenfalls zu einer schmerzhaften Eiterbildung. Schreitet die Entzündung weiter voran, ist die Folge ein so genannter Karbunkel, welcher sich aus mehreren Furunkeln zusammensetzt und folglich nichts anderes ist als eine größere entzündete Eiterbeule. Unbehandelt kann der Eiter von Eiterbeulen in den Blutkreislauf gelangen und zu einer Blutvergiftung führen. Symptome wie Schmerzen, Fieber, Müdigkeit und Erschöpfung können, je nach Größe der jeweiligen Eiteransammlung, hinzutreten.

Welche Formen von Abszessen treten im Mundbereich auf?

Abszess-Bildung durch entzündeten Zahn

Im gesamten Mund- und Kieferbereich sind Abszesse grundsätzlich möglich. Treten diese als Folge einer Entzündung im Mund beispielsweise in der Kaumuskulatur auf, kann es zu erheblichen Einschränkungen in der Lebensqualität kommen, da ganz alltägliche Dinge wie Essen und Trinken zur schmerzhaften Prozedur werden.

Eine besondere Form stellt hier beispielsweise der Kieferabszess dar, welcher durch eine Entzündung im Kieferknochen entsteht und sich, je nach betroffenem Bereich, durch Schmerzen, Schluckbeschwerden sowie erhitzte und gerötete Schwellungen bemerkbar macht. Sie entstehen beispielsweise wenn sich Zahnfleischtaschen entzünden, wenn Weisheitszähne durchbrechen und es zu Komplikationen kommt, bei Wurzelspitzenvereiterungen, aber auch anderen Zahnerkrankungen, die mit Entzündungen im Mund einhergehen.

Ein großes Problem eines solchen Entzündung im Mund ist, dass der tiefer liegende Eiter sich seinen Weg nach außen bahnt, wobei Gewebe zerstört wird. Gerade im oberen Kieferbereich besteht zudem die Gefahr, dass der Eiter in Gefäße durchbricht, die für die Versorgung des Gehirns zuständig sind. In diesem Fall wäre der Abszess sogar lebensbedrohlich. Entsprechend sollte jede Entzündung im Mund zügig vom Zahnarzt behandelt werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was kann gegen diese eitrige Entzündung im Mund helfen?

Die Schwellung ist genauer ein Hohlraum (Abszesshöhle), in dem sich als Reaktion auf die Entzündung im Mund Gewebsmüll und Eiter angesammelt haben. Wichtig für die Behandlung ist daher, dass der Eiter ablaufen kann und die verbleibende Wunde desinfiziert wird.Abszess im MundIm Anfangsstadium der Bildung einer solchen Entzündung hat sich dazu vor allem der Einsatz der so genannten Zugsalbe bewährt. Diese Salbe zieht den Eiter aus der Abszesshöhle nach außen und ermöglicht somit ein reibungsloses Abfließen. Damit  keine neue Eiteransammlung entsteht, sollte man bei der Versorgung der Wunde sehr stark auf  Sauberkeit und Hygiene achten. Zugsalbe wird sowohl auf rein pflanzlicher Basis als auch unter Verwendung von Ölschiefern hergestellt.

Dabei handelt es sich um ein Produkt, welchem unter anderem schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung nachgesagt wird. Abgesehen davon überzeugt die unkomplizierte Handhabe einer Salbe. Denn wie jede Salbe lässt sich Zugsalbe auf den betroffenen Stellen auftragen.

Wie behandelt der Berliner Zahnarzt Dr. Seidel einen Abszess?

Ab einem gewissem Entwicklungsstadium und Größe der Beule gibt es sowohl für Abszesse als auch Furunkel und Karbunkel keine andere Möglichkeit als den chirurgischen Eingriff. Abszesse werden generell in Lokalanästhesie mit einer Inzision eröffnet. Bei tieffliegenden Entzündungen empfiehlt sich die Abszesseröffnung in Narkose oder Sedierung. Das gilt insbesondere für Kieferabszesse.

Abszesse werden generell in Lokalanästhesie eröffnet

In welchem Umfang diese Operation stattfindet, hängt vom jeweiligen Stadium ab. Zunächst punktiert der Zahnarzt die geschwollene Stelle, um sicherzugehen, dass es sich um einen Abszess und nicht eine andere Form der Entzündung im Mund handelt. In diesem Fall tritt Eiter aus der Beule aus. Dann öffnet er diesen mit einem Skalpell und lässt den Eiter komplett abfließen. Im Anschluss wird die Wunde durch eine Spülung desinfiziert. Bei schweren Verläufen verschreibt der Zahnarzt zusätzlich Antibiotika.

Es ist ganz dringend davon abzuraten, selbst Hand an Abszesse zu legen und sie aufzustechen oder ähnliches. Dadurch können weitere Bakterien in die Wunde gelangen, wodurch sich die Entzündung ausbreiten würde. Unbehandelte Entzündungen bilden oft ein Fistelgang damit der sich bildende Eiter aus dem Entzündungsherd abfließen kann. Die Austrittsstelle eines solchen Fistelgangs wird Fistel genannt. Ursache einer solchen Fistel ist oft eine entzündete Zahnwurzel.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Wie kann ich Abszessen im Mund vorbeugen?

Gesunde ErnährungEs kann keine Garantie dafür geben, Abszesse durch spezifische Maßnahmen auszuschließen, aber deren Wahrscheinlichkeit lässt sich verringern. Wer selbst einen Beitrag dazu leisten möchte, dem ist in erster Linie ein gesunder Lebensstil zu empfehlen. Dazu gehören ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ausreichend Ruhephasen. Auf diese Weise kommt es zu einer Stärkung der körpereigenen Abwehrkräfte, welche im Ernstfall dabei helfen, krankmachende Erreger unschädlich zu machen.

Ist das Immunsystem aufgrund einer längeren Krankheit geschwächt, so lohnt sich in jedem Fall eine Zeit der Regeneration, in welcher die physischen Kräfte unter anderem durch eine Extrazufuhr Vitamine wieder aufgebaut werden. Zudem sind Hygienmaßnahmen eine Grundvoraussetzung, um Entzündungen dieser Art zu vermeiden. Sowohl im Rahmen der Behandlung als auch der Prävention können aufgrund ihrer desinfizierenden und entzündungshemmenden Eigenschaften Salbei und Meersalz eine positive Wirkung zeigen.

Schüsslersalze zur Vorbeugung von AbszessenWer auf Nummer sicher gehen und Entzündungen im Mund ausmerzen möchte, sollte zusätzlich zu der täglichen Zahn- und Mundpflege und regelmäßigen Prophylaxebehandlungen beim Zahnarzt auf Spülungen mit Salzwasser oder Salbeitee setzen.

Alternativ und je nach Körperstelle, lässt sich auf eine Salbe mit identischen Inhaltsstoffen zurückgreifen. Treten Abszesse auf, sollte man den Gang zum Zahnarzt nicht hinausschieben. So verhindert man eine Verschlechterung und die vorhandene Entzündung kann zügig bekämpft werden.

Hier weiterlesen zu den Themen:
Das könnte Sie auch interessieren:
 

Möchten Sie mehr über Behandlung von Abszess im Mund durch Zahnarzt in Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie, Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei  Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 26.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008