Wange

Geschwollene Wange und Zahnschmerzen?

Rosa Wangen stehen für Gesundheit, können aber auch durch Entzündungen anschwellen.Die Wangen zeigen an, ob wir gesund sind und wie es uns geht. Nicht umsonst stehen rosa Wangen stehen für das blühende Leben. Sie begrenzen innerlich den Zahnhalteapparat und das Zahnfleisch, sodass sich Entzündungen der Zähne an der Wangenschleimhaut fortsetzen können.

Vielfach spüren Sie an der inneren Wangenschleimhaut zuerst, dass mit Ihrer Zahngesundheit etwas nicht stimmt: Das kann sich bis zu äußerlich sichtbaren Schwellungen ausweiten. Wie es dazu kommt und was der Zahnarzt und Sie selbst dagegen tun können, zeigen wir Ihnen hier.

Inhaltsübersicht:

Wissenswertes über die Wange

Die Wange befindet sich zwischen den Augenhöhlen, dem Jochbein und dem Unterkiefer und ist von innen von der Mundschleimhaut begrenzt.

Medizinisch gesehen ist die Wange der Teil des Gesichtes zwischen Jochbein, Unterkiefer, Augenhöhlen, Ohren, Nase und Kinn. Sie besteht aus einem Backenmuskel (Musculus buccinator), den außen die sichtbare Wangenhaut und innen die Mundhöhlenschleimhaut begrenzen, welche die innere Wangenwand bildet.

Hier finden sich in Form mehrerer kleiner Speicheldrüsenpakete die Glandulae buccales (Backendrüsen), die über die Arteria buccalis mit Blut versorgt werden.

Die Mundhöhle wird durch Lippen, Gaumen, Wangen und Mundboden begrenzt. Sie entsteht embryonal aus der Mundbucht. Sie ist niemals steril und weist viele Mikroorganismen auf, die innerhalb der gleichbleibenden Temperatur und hohen Feuchtigkeit im Mundraum hervorragende Lebensbedingungen vorfinden. Dabei handelt sich um Bakterien und Hefen, die ein ökologisches Gleichgewicht - die Mundflora - bilden und deshalb dringend notwendig sind. Sie siedeln sich unter anderem in den vielen Nischen der Wange an.

Wenn die Mundgesundheit aus dem Takt gerät

Solange das Gleichgewicht der Schleimhautflora intakt ist, funktioniert die Mundgesundheit hervorragend. Störungen ergeben sich allerdings unter anderem durch mangelnde Mundhygiene, Alkohol, Kaffee, Nikotin, Medikamente und Störungen der Zahngesundheit. Orale Antibiotika verursachen zudem zeitweise eine Candida albicans, das sogenannte Mundsoor, welches auch auf die Wangenschleimhäute übergreift.

In der Mundhöhle können verschiedenen Erkrankungen vorhanden sein, die durch eine gestörte Mundflora entstehen. Dazu gehören Parodontitis und Karies genau wie auch eine Xerostomie.Entzündliche Krankheiten der Mundhöhle, wie Gingivitis, Parodontose und Karies, von denen auch die Schleimhäute der Wange betroffen sein können, entstehen durch eine Störung der Mundflora eher als durch äußerliche Erreger. In solchen Fällen gewinnen im Rahmen einer so genannten opportunistischen Infektion bestimmte Bakterienarten, die permanent in der Mundhöhle siedeln, ein Übergewicht. Sie spüren das auf der Zunge, am Zahnfleisch, am Gaumen und an den Wangenschleimhäuten. Bei einer Xerostomie zeichnet die Mundschleimhaut ein trockenes Relief auf der inneren Wangenoberfläche.

Ursache kann ein Speichelstein der Ohrspeicheldrüse sein. Bei einer resultierenden Ohrspeicheldrüsenentzündung ist meist die gesamte Wange nicht unerheblich geschwollen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Mögliche Ursachen für geschwollene Wangen

Es gibt mehrere Ursachen für eine geschwollene Wange. Dabei handelt es sich entweder um dentogene Ursachen, die im Zahnbereich zu suchen sind oder andere Erkrankungen im Hals-Kopfbereich.

  • Mumps ist bei Kindern und Erwachsenen eine der Ursachen für geschwollene Lymphknoten und Wangen.
  • Speichelsteine, die den Ausgang der Speicheldrüsen unter Zunge oder am Ohr verlegen, können ebenfalls Ursachen einer Schwellung sein.
  • Geschwülste des Fettgewebes oder der Speicheldrüsen oder entzündete Talgdrüsen, eingewachsene Härchen, Abszesse etc.
  • Allergien oder Brüche des Gesichtsknochens
  • Durch Eindringen von Karies-Erregern ins Zahninnere entsteht eine massive Entzündung im Wurzelkanal, die sich neben starken Zahnschmerzen in der geschwollenen Wange äußern kann.


Nicht immer geht eine Schwellung mit Schmerzen einher. Trotzdem empfiehlt es sich, umgehend einen Zahnarzt aufzusuchen, wenn sich eine Schwellung bemerkbar macht. Dieser klärt mit dem Patienten die Ursache der Schwellung ab. Abhängig von der Ursache kann der Zahnarzt sofort eine Behandlung einleiten oder den Patienten an den zuständigen Facharzt weiterleiten.

Dicke Backe bei Kindern

Kommt bei Kindern eine dicke Wange vor, liegt dies meist an einer Erkrankung mit Mumps. Aber auch schon bei Milchzähnen sind entzündliche Prozesse möglich, die zu einer geschwollenen Wange führen.Hat ein Kind eine geschwollene Wange, sollte dies unverzüglich vom Kinderfacharzt abgeklärt werden. Rund ein Drittel aller Kinder kommen mit dem Mumps-Erreger in Kontakt und erkranken daran - eine der häuifgsten Ursachen bei Kindern für ein Anschwellen im Gesichtsbereich.

Die Schwellung bei Mumps ist sehr schmerzhaft. Die Krankheit zeigt sich darüber hinaus durch geschwollene Lymphknoten, Fieber und allgemeinem Unwohlsein.

Aber auch entzündliche Prozesse im Zahnbereich können bei Kindern eine dicke Backe auslösen - bereits Milchzähne können davon betroffen sein. Aus diesem Grund: Gehen Sie direkt zum Arzt, wenn sich bei einem Kind dieses Symptom zeigt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie entstehen Abszesse in der Wange?

Eine kleine Verletzung der Mundschleimhaut reicht aus für eine bakterielle Infektion, die zu einer Entzündung führt. Oder Bakterien gelangen über die Blutbahn in den Mundbereich, kapseln sich dort ab und bilden ein Abszess. Auch ein geschwächtes Immunsystem in Kombination mit einer Entzündung kann die Ursache für einen Abszess sein. Aber nicht immer ist ein Grund für die Abszessbildung erkennbar.
 

Wie äußern sie sich?

Ist der Abszess in der Wange ist er meist sehr gut und schnell sichtbar.Die Symptome für einen Abszess hängen von deren Größe und Lage ab, wobei die Lage eines Abszessen in der Wange immer oberflächlich und gut erkennbar ist. Je nach Schweregrad des entzündlichen Prozesses ist der Bereich rund um den Abszess überwärmt und gerötet.

Die Wange ist geschwollen und reagiert schmerzhaft oder empfindlich auf Berührungen. Abhängig von der genauen Position kann ein Abszess Einschränkungen beim Kauen, Schluckprobleme oder Probleme beim Öffnen des Mundes verursachen.

Was kann man gegen den Abszess tun?

Ist Ihre Wange geschwollen, führt der erste Weg zum Zahnarzt. Um die Ausbreitung der Entzündung zu unterbinden, ist die Gabe von Antibiotika ein Therapieschritt. Zusätzlich ist ein kleiner Eingriff unter örtlicher Betäubung nötig, um den Abszess zu eröffnen. So kann der angesammelte Eiter abfließen und die Beschwerden klingen im Normalfall rasch ab.

Hier weiterlesen zum Thema:

Geschwollene Wange ohne Schmerzen

Die Ursachen einer geschwollenen Wange ohne Schmerzen sind vielfältig. Es kann ein Abszess sein, der zum aktuellen Zeitpunkt noch keine Schmerzen verursacht. Aber auch ein kleiner Speichelstein, der den Ausgang der Ohrspeicheldrüse verlegt, kann sich als Verursacher zeigen. Unabhängig davon, ob Sie bei einer geschwollenen Wange Schmerzen haben oder nicht: Ein Termin beim Zahnarzt zur Abklärung der vielleicht harmlosen Ursache ist unverzichtbar.

Schwellung der Wange durch Zahnprobleme

Abzesse am Zahnfleisch sind meistens nicht schmerzhaft, aber ebenfalls dringend behandlungsbedürfnig.Verschiedene Erkrankungen der Zähne können ein Anschwellen der Wange mit massiven Schmerzen verursachen. Wichtig zu wissen: sie kann auch ohne begleitende Schmerzen auftreten. Ein Abszess am Zahnfleisch bzw. der Wurzel kann hier genauso die Ursache sein wie ein Speichelstein in einer der Speicheldrüsen, der den Ausgang verlegt.

Wie bei jeder Schwellung führt auch hier der erste Weg zum Zahnarzt, um die Schwellung abzuklären.

Durch Entzündungen

Eine Entzündung am Zahn kann zu jeder Zeit eine Schwellung der Wange und geschwollene Lymphknoten verursachen, wenn ein kranker Zahn nicht behandelt wird. Eine der Hauptursachen ist Karies - wenn die Erreger in das Zahninnere gelangen und dort ihr zerstörerisches Werk anfangs kaum bemerkt fortsetzen. Erreichen die Karieserreger die Wurzelhöhle, kann sich diese entzünden. Diese Entzündung macht sich in einem starken und klopfenden Dauerschmerz bemerkbar.

Schwellungen der Wange sind meist mit Schmerzen verbunden und dringend behandlungswürdig. Aber es können auch Ursachen wie Abszesse auftreten, die nicht schmerzhaft aber ebenfalls zu behandeln sind.Problematisch wird es, wenn der Zahnschmerz plötzlich verschwindet und der Zahnarzt nicht aufgesucht wird: In diesem Fall konnte für gewöhntlich nur der Eiter entweichen, wodurch der Druck vom bereits dauerhaft geschädigten Zahnnerv weggenommen wird. Er sirbt allerdings dennoch ab. Erfolgt nicht spätestens zu diesem Zeitpunkt eine Behandlung durch den Zahnarzt, entsteht am nun toten Zahn eine chronische Entzündung oder Zahnerkrankung.

Diese Entzündung kann sich im schlimmsten Fall in den gesamten Kieferbereich ausbreiten. Irgendwann kommt es zur massiven Schwellung der Wange, die oft mit starken Schmerzen einhergeht.

Nach einer Wurzelbehandlung

Ab und zu kann es nach einer Wurzelbehandlung zu Schwellungen kommen. Diese kann bis zum nächsten Tag nach der Behandlung andauern. Dann sollte sie jedoch abklingen. Ist dies nicht der Fall, ist ein Besuch beim Zahnarzt nötig, um die Ursache abzuklären.

Die Therapiemöglichkeiten bei einer geschwollenen Wange sind vielfältig und immer abhängig von der Ursache. Eine Entzündung der Speicheldrüse wird im ersten Schritt mit Antibiotika behandelt. Ist die Schwellung auf eine Entzündung im Wurzelkanal zurückzuführen, muss dieser gesäubert und entsprechend behandelt werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Warum schwillt sie nach einer Zahn-Operation an?

Die Schwellung der Wange nach einem operativen Eingriff in der Mundhöhle zählt zu den normalen Nebenwirkungen einer zahnärztlich chirurgischen Maßnahme. Für die Entstehung der Schwellung können in diesem Fall mehrere Ursachen verantwortlich sein. Befand sich im Bereich des Zahnes ein Entzündungsherd, kann es zur Streuung der Bakterien kommen.

Es kann passieren, dass die Wange nach einer Zahn-OP anschwillt. Diese Weichgewebsschwellung ist normal und kann durch Kühlen bekämpft werden. Dadurch weitet sich die Entzündung aus und eine geschwollene Wange ist die Folge. Die häufigste Ursache einer Schwellung ist jedoch die Überbelastung des Gewebes während des Eingriffs. In diesem Fall reagiert das Gewebe durch eine Schwellung. Diese sogenannte Weichteilschwellung ist grundsätzlich harmlos und klingt ohne weitere Behandlung nach Erreichen des Höhepunktes wieder von selbst ab.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was tun bei geschwollener Wange nach der Zahn-OP?

Ist die Schwellung der Wange nachweislich eine unmittelbare Folge des zahnärztlich-chirurgischen Eingriffs, ist die Kühlung des betroffenen Bereiches das Mittel der ersten Wahl. Eine Kältekompresse oder ein Beutel gefüllt mit Eiswürfeln zeigen gute Wirkung. Bei der Kühlung muss jedoch unbedingt darauf geachtet werden, dass das Gewebe geschont wird. Ideal ist eine 15 Minuten andauernde Kühlung mit einer anschließenden Pause von fünf Minuten. Ein Handtuch oder ein Stück Stoff schützt die Haut zusätzlich vor einer zu großen Kältezufuhr. Unterstützt wird der Genesungsprozess durch das Vermeiden von körperlicher Anstrengung wie Sport, Hausarbeit oder ähnlicher Tätigkeiten, solange die Schwellung vorhanden ist.

Übersicht Tipps nach der Zahn-OP:
  • Kühlen der geschwollenen Stelle
  • die Haut mit einem Handtuch und zwischenzeitlichen Ruhephasen schonen
  • Sport und andere körperliche Anstrengung vermeiden

Ist due Wange nach einer OP geschwollen, sollten Sie sehr vorsichtig bei der täglichen Mundhygiene vorgehen.Da ein chirurgischer Eingriff immer eine Wunde hinterlässt, ist die anschließende Mundhygiene von großer Bedeutung. Diese sollten Sie sorgfältig und ohne Belastung der Wunde durchführen: Vorsicht bei der Verwendung elektrischer Zahnbürsten oder Mundduschen.

Klingt die Schwellung der Wange nach ein bis zwei Tagen nicht ab und zeigen sich weitere gesundheitliche Störungen wie verstärkte Schmerzen im Wundbereich, Fieber oder andere Auffälligkeiten, muss umgehend der Zahnarzt aufgesucht werden. Vor allem bei Fieber ist von einer Infektion der Wunde auszugehen und eine umgehende Behandlung durch den Zahnarzt unaufschiebbar. Bleiben zusätzliche Symptome wie Fieber und Schmerzen aus; die Schwellung der Wange geht jedoch nicht zurück, ist ebenfalls der Zahnarzt aufzusuchen. Die Ursache kann eine Wundheilungsstörung sein, die sich im Anfangsstadium ohne Schmerzen präsentieren kann.

Was kann ein taubes Gefühl in der Wange auslösen?

Ein taubes Gefühl in der Wange kann auf eine Schädigung oder Entzündung des Gesichtsnervs hinweisen, eine Durchblutungsstörung oder eine der zahlreichen anderen Ursachen sein. In vielen Fällen sind es gut behandelbare Ursachen. Sobald ein Taubheitsgefühl in der Wange auftritt, ist eine Abklärung durch einen Neurologen sinnvoll. Fand im Vorfeld eine Zahnbehandlung statt, kann der Zahnarzt unter Umständen der erste Ansprechpartner sein.

Hausmittel bei dicker Backe

Hausmittel bei dicker BackeDas Hausmittel der ersten Wahl, bei einer durch eine Entzündung verursachten dicken Backe, ist immer die Kühlung der Schwellung. Durch die Kälte wird die Durchblutung der Wangenregion reduziert und die Schwellung bildet sich kurzfristig leicht zurück. Ebenfalls hilfreich ist die Spülung mit Kamille, da sie eine entzündungshemmende Wirkung aufweist. Eine Spülung mit Kamille sollte auch vor dem Termin des Zahnarztes durchgeführt werden.

Ansonsten ist eine gesunde Ernährung hilfreich, um das Immunsystem zu unterstützen und eventuell eingenommene Schmerzmittel besser zu vertragen.

Möchten Sie mehr über die Ursachen und Behandlung einer geschwollenen Wange erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 02.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008