Zahnentfernung

Zahnentfernung ohne Schmerzen in der Berliner Praxis von Dr. Seidel - Behandlung, Verlauf, Nachsorge

Manchmal lässt sich eine Zahnentfernung (Extraktion)  nicht vermeiden, auch wenn gesunde Zähne möglichst lange erhalten bleiben sollten. Für unser Zahnarzt-Team stellt die Entfernung eines Zahnes einen Routineeingriff dar. Die operative Zahnentfernung(verlagerte Weisheitszähne) erfolgt durch eine Osteotomie in der Kieferchirurgie.

OPG für präoperative Diagnostik


Inhaltsverzeichnis:




Was versteht man unter Zahnentfernung?

Unterkieferzange

Viele Menschen erinnern sich noch an den Verlust des ersten Milchzahnes, der nach erfolgreichem "Herauswackeln" stolz den Eltern präsentiert wurde. Diese Art von "natürlicher" Zahnentfernung geht meist ziemlich schmerzlos über die Bühne. Anders verhält es sich jedoch, wenn beispielsweise bleibende Zähne gezogen werden müssen. Bei der Zahnentfernung löst der Zahnarzt Dr. Seidel den Zahn durch mechanisches Ziehen aus seinem Knochenfach. Um den Zahn zu lockern und zu lösen benutzt er Hebel und Zangen, womit das Problem in einfachen Fällen schnell behoben ist. Dies ist ein besonders schonendes Verfahren.

Wann und warum muss ein Zahn vom Berliner Zahnarzt Dr. Seidel gezogen werden?

Die häufigste Ursache für eine Zahnentfernung in der Praxos von Dr. Seidel sind Karies oder Parodontitis. Durch regelmäßige Prophylaxe und Kontrollen sowie gute Zahnpflege und gesunde Ernährung kann die Entfernung von Zähnen jedoch häufig vermieden werden. Es gibt zahlreiche weitere Gründe, die eine Entfernung nötig machen:

  • Zahnentfernung der Weisheitszähne ist erforderlich
  • Erkrankungen des Zahnhalteapparats, der eine starke Lockerung des Zahnes zur Folge hat
  • Entzündungen des Zahnnerves, der auch den Knochen befallen hat und nicht mehr ausheilt
  • Große Zysten im Kiefer, die sich an der Wurzelspitze eines Zahnes gebildet haben
  • Ungünstiger Abbruch eines Zahnes
  • Im Kiefer ist nicht genug Platz für die übrigen Zähne vorhanden


Sehr locker sitzende Zähne sind häufig ein Hinweis für den Zahnarzt, dass eine Zahnentfernung erfolgen muss. In vielen Fällen treten am betreffenden Zahn starke Schmerzen auf. Oftmals ist eine Wurzelspitzenresektion vorausgegangen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie verläuft eine Zahnentfernung?

Ablauf einer Zahnoperation

Für die Zahnextraktion reicht in der Regel eine örtliche Betäubung des Patienten aus. So läuft die Zahnentfernung weitestgehend schmerzfrei ab. Mit speziellen Instrumenten zieht der Zahnarzt den Zahn aus dem Kiefer heraus. Danach wird die Wunde gereinigt und Sie bekommen einen Mulltupfer, auf den Sie eine zeitlang beißen müssen, um den Blutfluss zu stillen. Es bildet sich in der Regel schnell ein Blutpfropfen in der Wunde. In manchen Fällen muss Dr. Seidel  große Wunden nähen.

Bei komplizierten Fällen, wie beispielsweise Weisheitszahnentfernungen, sind vor der OP mehrere Faktoren zu berücksichtigen:

  • Stabilität des Zahns
  • Zahnlage
  • Zahnwurzelform
  • Knochenbau des Kiefers
  • Beschaffenheit der Nachbarzähne
  • Möglichkeit der Freilegung

Weisheitszahnentfernungen erfordern häufig, dass der Zahnmediziner auch Teile des Knochens trennen und entnehmen muss. Das ist bei im Knochen verankerten Wurzel- oder Zahnresten der Fall.

Was kann bei der Wundheilung schief gehen?

Normalerweise benötigt die Heilung nach einer Zahnentfernung nur ein paar Tage. Anfangs können Schmerzen auftreten, die aber mit leichten Schmerzmitteln in den Griff zu bekommen sind. Zu Komplikationen kann es kommen, wenn der Patient nicht auf eine erforderliche Mundhygiene achtet. Rauchen und Alkohol verzögert die Wundheilung ebenfalls. Wenn es zu einer Entzündung nach der Extraktion kommt, kann dies auf eine Infektion mit Bakterien hinweisen. Manchmal dauern die Blutungen nach einer Zahnentfernung sehr lange an und verursachen Probleme. Die Nahrungsaufnahme ist dann oft schwierig und schmerzhaft. Solltn Sie nach der OP eine erhöhte Temperatur haben, ist umgehend ein Arzt aufzusuchen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie verhalte ich mich nach der Zahnentfernung?

Nach der Zahnentfernung sollten Sie zunächst keine Nahrung zu sich nehmen. Häufig rät der Berliner Zahnarzt Dr. Seidel zur Verwendung von Mundspülungen, damit keine Entzündungen im Wundbereich entstehen. Diese sind am Tag der Operation aber noch nicht zu empfehlen, da sie Nachblutungen im Weichgewebe verursachen können. Der Heilungserfolg in der Kieferhöhle hängt entscheidend vom Verlauf der Zahnextraktion ab.Mundspülung nach Zahnentfernung

Der Arzt gibt Ihnen nach der Zahnentfernung meistens leichte Schmerzmittel mit, denn nachdem die Betäubung abgeklungen ist, können Schmerzen auftreten, die je nach Patient unterschiedlich stark ausfallen. Das hängt von der Schmerzempfindlichkeit des jeweiligen Patienten ab.

Rauchen vermeidenAuf Nikotin, Alkohol und Kaffee sollte mindestens einen Tag lang verzichtet werden, um die Heilung und Knochenregeneration zu unterstützen. Mit einem umwickelten Kühlpack werden Schwellungen und Schmerzen gelindert. Wärme ist nach Zahnentfernungen kontraproduktiv und kann Entzündungen begünstigen. Auch sollten Sie körperliche Anstrengungen wie sportliche Aktivitäten vermeiden. Das Berühren der Wunde sollten Sie ebenfalls vermeiden. Bei entsprechendem Verhalten klingen die Symptome innerhalb weniger Tage vollständig ab und bedürfen keiner weiteren Behandlung mehr. 

Warum eigentlich keine Milchprodukte nach der Zahnentfernung?

Nach der OP ist beim Essen Vorsicht geboten. Milchprodukte wie Quark oder Joghurt sollten möglichst nicht konsumiert werden. Die darin enthaltenen Milchsäurebakterien greifen den Blutpfropfen, der sich in der Wunde bildet, an. Dadurch kann es zu Störungen bei der Wundheilung kommen. Um Entzündungen und Komplikationen nach der Zahnentfernung zu vermeiden, sollten Sie zu anderen Nahrungsmitteln greifen.

Möchten Sie mehr über die zahnentfernung in der Zahnarztpraxis erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:


Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 04.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008