Zahn abgebrochen

Zahn abgebrochen nach Zahnunfall? Schnell und richtig handeln

Es gibt verschiedene Gründe, wie ein Zahn abbrechen kann. Oftmals ist ein Unfall, Karies oder das Kauen von harten Gegenständen die Ursache. Seit 15 Jahren nehmen  bei Fahrradstürzen und bei Trendsportarten, wie Inlineskating oder Skateboard-Fahren, Boxen und Eishockey Zahnunfälle deutlich zu. Auch wenn grundsätzlich jeder Zahn abbrechen kann, sind abseits von Sport im Alltag die vorderen Backenzähne besonders häufig betroffen. Dies liegt ganz wesentlich daran, dass sie beim Kauen deutlich höheren Belastungen als alle anderen Zähne ausgesetzt sind. Lesen Sie weiter, was zu tun ist, wenn ein Zahn abgebrochen ist.

Ist ein Zahn abgebrochen, kann das schnell auch zu Zahnverlust führen. Deshalb ist es wichtig, schnell zu handeln.

Zahn abgebrochen - Was nun?

Je nach Schweregrad des Zahnunfalls ist mit einer mehr oder minder schweren Verletzung-Fraktur der Zahnhartsubstanz zu rechnen. Eine oberflächliche Beschädigung des Zahnes betrifft meistens nur den Schmelz des Zahns. Sollte die Zahnfraktur tiefer gehen kommt es zu einer Fraktur des Zahnbeines (Dentin). Bricht ein Zahn ab, ist daher schnelles Handeln erforderlich. Dies gilt vor allem, wenn starke Zahnschmerzen hinzukommen. Betroffene Personen sollten sich nicht scheuen, an Wochenenden oder an Feiertagen den Notdienst aufzusuchen, wenn ein Zahn abgebrochen ist. Dort werden sofort geeignete Maßnahmen gegen die Schmerzen ergriffen und die Bruchstelle fachgerecht versorgt.

Zahnunfall mit Schmelz-Dentin-Fraktur

Zusätzlich dazu sollten Sie selbst aktiv werden und erste Hilfe leisten. Sofern es möglich ist, sollte das abgebrochene Stück aufbewahrt, konserviert und in die Zahnarztpraxis mitgebracht werden. Wenn die Voraussetzungen gegeben sind, kann es wieder angeklebt und der Zahn in seiner ursprünglichen Form erhalten werden. 

Hier weiterlesen zum Thema:

Erste Hilfe für Ihren Zahn

Nicht immer ist es mit Schmerzen verbunden, wenn ein Zahn abgebrochen ist. Dies gilt vor allem, wenn Karies die Ursache ist und/oder, wenn der Zahn tot und an der Wurzel behandelt worden ist. Wurzelbehandelte Zähne sind besonders anfällig für einen Abbruch. Der Grund ist, dass die Nervenkanäle während der Wurzelbehandlung abgetötet werden, um den Zahn ohne Schmerzen erhalten zu können. Das kann aber dazu führen, dass die Zahnsubstanz instabil wird - schnell ist dann der Zahn abgebrochen.

Als erste Hilfe sollte man den abgebrochenen Zahn gut verpacken, dafür eignen sich Gefäße mit Alkohol, Milch oder eine spezielle Zahnrettungsbox.

Nach einem Unfall oder dem Kauen von sehr harten Lebensmitteln können auch gesunde Zähne abbrechen, bei denen der Nerv noch völlig intakt ist und an denen bisher keine Karies aufgetreten ist. Insbesondere wenn die Bruchstelle sehr groß ist, treten Schmerzen auf, die teilweise sehr heftig sein können. Hier sollte die betreffende Stelle bis zum Besuch des Zahnarztes gekühlt werden. Im Zeitraum bis zum Beginn der Behandlung sollten Sie nur vorsichtig die Zähne zusammenbeißen. Herausgeschlagene oder abgebrochene Zähne können gerettet werden. Aus diesem Grund muss das fehlende Stück oder der herausgeschlagene Zahn möglichst rasch gefunden werden.

Box für Zahnrettung nach Unfall

Die ideale Lager- und Transportmöglichkeit ist eine spezielle Zahnrettungsbox, die in jeder Apotheke erhältlich ist. Ist keine dieser praktischen Boxen verfügbar, können Sie den Zahn oder das Zahnstück in einem feuchten Tuch aufbewahren. Alternativ können Sie für den direkten Weg vom Auffinden des Zahns bis zum Zahnarzt eine isotone Kochsalzlösung oder gekühlte fettarme H-Milch (maximal 1 - 2 Stunden) verwenden. Nachteile der Verwendung von steriler Kochsalzlösung oder kalte Milch sind schlechteren Heilungschancen.

Zahn nach Unfall nicht Anfassen

Achtung: Den gefundenen Zahn oder das Zahnstück ausschließlich an der Zahnkrone anfassen und nie an der Wurzel oder am Bruchrand sowie auf keinen Fall selbst reinigen. Die professionelle Zahnreinigung erfolgt durch den Zahnarzt.

Hier weiterlesen:

Zahnunfall ohne abgebrochenen Zahn: lockere Zähne

Ein Zahnunfall ist in den meisten Fällen verhältnismäßig schnell zu erkennen. Im Zuge einer Krafteinwirkung auf den Gesichtsbereich besteht immer die Gefahr, dass sich ein Zahn lockert, ausfällt oder ein Stück des Zahnes abbricht. Sehr oft ist Zahnfleischbluten im Sulcus des betroffenen Zahnes ein Anzeichen für eine Subluxation oder auch Luxation des Zahnes nach einem Trauma in diesem Bereich. Auch Weichteilverletzungen der Mundschleimhaut in der entsprechenden Region sind nicht zu unterschätzen. Sie werden nach Wundreinigung meist mit Wasserstoffperoxid (3%) durch einfache Fixationsnähte versorgt.

Zahnunfall mit Schmelz-Dentin-FrakturIst keines dieser Anzeichen vorhanden und Sie haben dennoch Schmerzen am Zahn, sollten Sie dennoch einen Zahnarzt aufsuchen - auch am Wochenende und Abend den Notzahnarzt. Der Grund: Der Zahnnerv ist in Mitleidenschaft gezogen worden. In diesem Fall prüft der Zahnarzt, ob sich der Nerv von der Einwirkung wieder erholt oder abstirbt und entscheidet über die richtige Behandlung. Gleichzeitig muss eine eventuell interne Fraktur im Kieferbereich abgeklärt werden.

Zahn abgebrochen - Maßnahmen beim Zahnarzt

Die Behandlung beim Zahnarzt richtet sich nach dem Umfang des Schadens und nach dem Ort, an dem der Zahn abgebrochen ist. In diesem Zusammenhang muss ausdrücklich betont werden, dass nicht nur Zähne, sondern auch Zahnfüllungen abbrechen können. In diesem Fall ist es sinnvoll, die ganze Füllung zu erneuern, unabhängig davon, ob die alte Füllung nur zum Teil oder vollständig abgebrochen ist.

Konnte das Zahnstück aufbewahrt werden und sind die Wurzelfasern des Zahnes nicht oder nur geringfügig beschädigt, reicht es oftmals aus, das Zahnstück  anzukleben. Wird die ganze Zahnkrone abgebrochen, ist eine Wurzelbehandlung in der Regel unumgänglich. Ist das abgebrochene Stück verloren gegangen oder unbrauchbar, muss der Zahnarzt andere Maßnahmen ergreifen, um die Funktionsfähigkeit und die vollständige Größe des Zahnes wieder herzustellen. Je nach der Größe des Defektes können Teilkronen oder vollständige Kronen eingesetzt werden.

Der schnelle Weg zum Zahnarzt gewährleistet, dass der angebrochene Zahn wieder angeklebt werden kann.

Diesen Maßnahmen geht in der Regel eine Wurzelbehandlung voraus. Die Bruchkanten sind meistens nicht vollkommen eben. Dies ist ein weiterer Grund, warum eine schnelle Zahnbehandlung nötig ist, auch dann, wenn keine oder nur geringfügige Schmerzen vorhanden sind. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Speisereste in die Vertiefungen der Abbruchhöhle setzen, was schnell zu kariösen Veränderungen führen kann. Außerdem weist die Abbruchstelle eine erhöhte Empfindlichkeit gegen thermische Reize aller Art auf. Dies heißt ganz konkret, dass sie sowohl auf Kälte als auch auf Wärme empfindlich reagiert.

Wurden Milchzähne ausgeschlagen, muss vom Zahnarzt kontrolliert werden, ob der dahinter liegende Zahn nicht verletzt wurde. Um eine Keimschädigung der bleibenden Zähne zu vermeiden, wird auf das Einsetzen der Milchzähne oft verzichtet.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wann Füllungen sinnvoll sind

Sollte das Zahnstück sehr tief abrechen ist oftmals das sogenannte Zahnbein (Dentin) mitverletzt. Ein derartig abgebrochener Zahn kann z.B. mit einer Kunststoffüllung aus Komposit oder einem keramischen Inlay versorgt werden. Durch ein Vitalitäsprobe testet der Zahnarzt nach einem solchen Zahnteilverlust, ob der abgebrochener Zahn noch am Leben ist.

Wichtig ist, nachdem ein Zahn abgebrochen ist, die Wurzelreste komplett zu entfernen

Sollte das Zahnstück in tieferen Zahnschichten im Zahnbein abgebrochen sein, wird er zusätzlich mit einem cacliumhydroxidhaltigen Medikament abgedeckt. Da nach einer tieferen Zahnfraktur der Zahnnerv freiliegt, wird eine Wurzelbehandlung am Zahn durchgeführt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Zahnunfall mit Wurzelfraktur

Eine Wurzelfraktur ist sehr oft mit einem lokalen Kieferbruch des Kieferknochen verbunden. Wenn zusätzlich der Zahn aus seinem Knochenfach aus der ursprünglichen Okklusion verschoben wurde, muss der Notzahnarzt den Zahn wieder in die richtige Position bringen (Reponierung) und mit einer sogen. Drahtbogen-Kunststoffschiene fixieren. Nach entsprechender Wundreinigung und Gabe von Antibiotika ist später abzuklären, ob der Zahn langfristig erhalten werden kann.

Luxation des Zahnes mit Kieferbruch

Nach einem frontalen Zahnunfall (Frontzahntrauma) kann es durch extrem starke Kräfte zu einem Zahnverlust kommen. Bei einer Wurzelfraktur ist vom Zahnarzt abzuklären, ob der Zahn noch erhaltungswürdig ist. In der Vergangenheit wurde eine s.g. transdentale Fixation mit Erhalt des Zahnes und Entfernung der Wurzelspitze (Wurzelspitzenresektion) empfohlen.

Wurzelfraktur - Frontzahn - Röntgenbild

In dem meisten Fällen wird eine schonende Entfernung des Zahnes und der frakturierten Wurzelspitze durch Osteotomie durchgeführt. Sollte der ortständige Kieferknochen intakt sein kann in solchen Fällen eine Sofortimplantation vorgenommen werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Zahnersatz nach einem abgebrochenen Zahn

Sollten größere Areale der Zahnhartsubstanz betroffen sein, empfiehlt sich die Anfertigung einer Zahnkrone, welche mit dem Cerec-Verfahren sofort emöglicht werden kann. Bei einem solchen Vorgehen ist die Vitalität vom Zahnnerv zu überprüfen. Sollte dieser durch das Frontzahntrauma beschädigt worden sein muss im Vorfeld einer Versorgung mit Zahnersatz eine Wurzelbehandlung erfolgen. Nach dieser Zahnwurzelbehandlung wird die Krone des Zahnes mit einem Provisorium versorgt.

Gößere Zahndefekte bei abgebrochenen Zähnen lassen sich nur durch einen entsprechenden Zahnersatz wieder rekonstruieren. Bei umfangreicheren Eckenfrakturen im Frontzahnbereich wird ein parapulpärer Stift am abgebrochenen Zahn verankert, um zusätzlich eine größere Zahnfüllung festzuhalten. Oft lassen sich größere Zahnfrakturen nur durch eine Zahnkrone oder einer Teilkrone restaurieren. Bei wurzelbehandelten Zähnen oder tieferen Zahnfrakturen werden diese Zähne mit Stift-oder Schraubenaufbauten zusätzlich versorgt, um die spätere mechanische Stabilität zu gewährleisten.

Nachdem ein Zahn abgebrochen ist, bietet sich ein Zahnaufbau an.

Wenn der Zahn unterhalb des Knochenniveaus abgebrochen ist, was oft bei einer frontalen Krafteinwirkung beim Sport oder bei Verkehrsunfällen der Fall ist, kann nur noch eine operative Zahnextraktion durchgeführt werden. Zahnersatz in Form von Brücken auf Eckpfeilerzähnen oder auf Basis von Implantaten ersetzen den Zahn.

Hier weiterlesen zum Thema:

Veneer oder Lumineer als Alternative für einen Schneidezahn?

Ist der Zahn abgebrochen, lassen sich Im Frontzahnbereich kleinere Defekte mit kosmetischen Schalen, wie Veneers oder Lumineers, ausgleichen. Sie bieten eine bessere Zahnästhetik als mehrere Zahnfüllungen. Oft verfärben sich Kunststofffüllungen an den Zähnen und brechen ebenfalls nach einiger Zeit, was dann die nächste Füllungsversorgung am abgebrochenen Zahn bedeutet. 

Behandlung bei einer Knochenverletzung

Oft ist bei derartigen Zahnverletzungen der Knochen mitverletzt, was eine Immobilisierung bzw. Schienung der Nachbarzähne nach sich zieht, nachdem ein Zahn abgebrochen ist. In einem solchen Fall werden in der Regel Antibiotika verordnet, damit die Wundheilung entzündungslos verläuft.

Ist auch der Knochen beim Abbruch des Zahns verletzt worden, müssen auch die Nachbarzähne geschient und ein Antibiotikum verabreicht werden.

Mit einem Implantat oder einer Zahnbrücke werden enstandene Lücken später im Mund des Patienten restauriert. Wenn der Zahn tief im Knochen abgebrochen ist, kann dieser Umstand einen starken Knochenverlust nach sich führen. Hier muss dann durch einen Knochenaufbau (Augmentation) das Ausgangsniveau wieder hergestellt werden, um eine Implantation oder Brückenversorgung ästhetisch durchführen zu können.

Hier weiterlesen zum Thema:

Zahn abgebrochen - Behandlungsdauer und Kosten

Muss der Zahn nur angeklebt werden, sind wenige Zahnarztbesuche erforderlich. Außerdem bewegen sich die Kosten oftmals in einem geringfügigen Rahmen. Zweistellige Eurobeträge sind in der Regel ausreichend.

Ist ein zahn abgebrochen, kann die Behandlung in nur wenigen oder mehreren Sitzungen erfolgen, je nachdem, welche Verletzungen genau vorliegen und ob das Bruchstück noch intakt war.

Um den Zahn anzukleben, wird der Zahnarzt einen Kunststoff-Klebstoff verwenden. Damit er ungehindert aushärten kann, ist es sehr wichtig, den Zahn nach dem Ankleben zu schonen. Erst wenn der Kunststoff ausgehärtet ist, kann der Zahn wie gewohnt belastet werden. Dennoch wäre es sehr wichtig, auf das Kauen von harten Gegenständen weitgehend zu verzichten. Ist eine Wurzelbehandlung und/oder der Aufbau einer Krone nötig, ist sowohl der Zeitaufwand als auch der Kostenfaktor erheblich höher. Die Kosten werden nicht in jedem Fall von der Krankenkasse übernommen: Die gesetzliche Versicherung übernimmt ausschließlich die Regelversorgung - auch wenn ein Zahnersatz benötigt wird. Zahnimplantate und alle anderen Kosten außerhalb der Regelversorgung tragen Sie selbst. Sowohl für Erwachsene als auch für Kinder ist es daher sinnvoll, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen.  

Hier weiterlesen zu den Themen:


Zahnunfall mit abgebrochenem Zahn beim Sport

Bei einem Sportunfall mit Zahnverlust kommen meist auch noch eine Verletzung der Weichteile, wie z.B. des Zahnfleisches, der Wange und der Lippen hinzu. Durch starke frontale Kräfte, wie beim Hockey, Boxen oder Tennis kann es bei einem starken Zahnunfall zu einem Kieferbruch kommen.

Zahnunfall bei Ballspielen kommen sehr häufig vor.

In jedem Fall sollte hier ein chirurgisch versierter Zahnarzt, welcher in der Versorgung eines sogenannten Frontzahntraumas geübt ist schnellstens aufgesucht werden. 

Der Mundschutz - sicherer Schutz für die Zähne beim Sport

Um Zahnunfälle und abgebrochene Zähne beim Sport zu verhindern, eignet sich ein Mundschutz. Bei Kontaktsportarten, wie dem Boxen, ist das Tragen eines Mundschutzes schon lange üblich und wird aber auch von Spielern verschiedener Ballsportarten inzwischen gern genutzt.

Durch einen Mundchutz beim Boxen vor einem Zahnunfall schützen

Der Mundschutz fungiert als Abstandhalter zwischen Zahnreihe, Wange und Lippen und verhindert somit Weichgewebsverletzungen im Mundbereich. Die einwirkenden Kraft wird gedämpft und somit ein Frontzahntrauma verhindert. Außerdem trennt ein Mundschutz die Zahnreihen, weshalb sie im Moment der Krafteinwirkung nicht aufeinander prallen. So werden Verletzungen der Zähne des Oberkiefers, zum Beispiel beim Sturz auf das Kinn, vermieden.

Ein Mundschutz ist ein effektives Mittel, um die Zähne vor harten Schlägen zu schützen.

Anforderungen an einen Mundschutz

  1. Sicheren Sitz und Halt
  2. Angenehmes Tragen
  3. Geringe Beeinträchtigung beim Sprechen und Atmen
  4. Bruchfestigkeit
  5. Sicherer Schutz von Zähnen, Zahnfleisch und Lippen

Anfertigung eines individuellen Mundschutzes

Nach einer einfachen Abformung beim Zahnarzt wird im Zahntechnik Labor auf Modellen von Ober-und Unterkiefer der Mundschutz angefertigt. Üblicherweise kommen weichbleibende Acrylkunststoffe und thermoplastische Vinylkunststoffe zur Anwendung. Ein Mundschutz kann auch mittels einer entsprechend ergänzten Tiefziehschiene hergestellt werden.

Um einen passenden Munschutz zu fertigen, wird ein Abdruck Ihres Gebisses genommen.

Die Anfertigung eines Mundschutzes kostet lediglich ein Zehntel im Vergleich zu einer implantatgetragenen Krone, und er stellt somit ein einfaches und wirksames Mittel zur Prävention vor einem Zahnunfall dar.

Ist Ihnen ein Zahn abgebrochen oder möchten Sie sich mit einem angefertigten Mundschutz vor einem Zahnunfall beim Sport schützen? Dann rufen Sie uns jetzt an und fragen Sie nach einem zeitnahen Termin:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie 
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)

Das könnte Sie auch noch interessieren:
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 10.12.2017


Wie gefällt Ihnen dieser Artikel?
 

(Ø 5.0 basierend auf 2 Bewertungen)

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Allee 104
14532 Kleinmachnow-Berlin
Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008