Osteotomie

Osteotomie - Abtragen von Knochen zur operativen Zahnentfernung in Kieferchirurgie

Um nachhaltige Schäden an den Zähnen zu verhindern, kann eine Osteotomie eingesetzt werden, um atypisch sitzende Zähne und Zahnfragmente zu entfernen.Zahnerhalt ist immer das vorrangige Ziel der Zahnmedizin. Dennoch ist das Entfernen einzelner Zähne manchmal unumgänglich, um das gesamte Gebiss zu schützen. Mittels einer Osteotomie können atypisch liegende Zähne und Zahnfragmente erfolgreich entfernt werden, bevor bleibende Schäden, wie Verschiebungen, entstehen.

Bei professioneller Durchführung und sorgfältiger Nachsorge ist der Routineeingriff aber schnell vergessen.

Inhaltsübersicht zu Osteotomie


Was ist eine Osteotomie?

Bei der Osteotomie werden unter der Zahnreihe liegende Zähne mit Schiefstand, wie z.B. bei Weisheitszähnen, chirurgisch entfernt.Die Osteotomie ist ein oralchirurgischer Eingriff, bei dem Zähne freigelegt und entfernt werden, die nicht regulär in der Zahnreihe stehen. Zur Anwendung kommt die Osteotomie, wenn eine Zahnentfernung über das Zahnfach,also so einfaches Ziehen der Zähne, nicht praktikabel ist. Betroffen sind zumeist tief zerstörte, verlagerte oder zurückgebildete Zähne und Zahnstücke wie Wurzelreste.

Es handelt sich also um Zahnmaterial, das komplett oder teilweise im Kiefer steckt, eine schiefe Wuchsrichtung aufweist oder sich aus anderen Gründen nicht regulär in die Zahnreihe eingegliedert hat. Entfernt der Zahnarzt diese Wurzelreste oder Zähne nicht, drohen chronische Entzündungen, die Bildung von Zysten und Schädigung der Nachbarzähne.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wann wird sie notwendig?

Bei schief im Kiefer liegenden Zähnen oder Zahnfragmenten wird eine Osteotomie notwendig, um zu vermeiden, dass Entzündungen entstehen und angrenzende Zähne Schaden nehmen.Eine Osteotomie kann dann sinnvoll sein, wenn Zähne oder Zahnfragmente (Bruchstücke oder Wurzeln) irregulär im Kiefer liegen. Die Behandlungsmethode dient dazu, Entzündungen des Knochens (Osteomyelitis) und der Schädigung benachbarter Zähne vorzubeugen.

 

Hier weiterlesen zum Thema:

Weisheitszähne

Verlagerte Weisheitszähne bedeuten ein großes Risiko für Karies- und Parodontoserkrankungen.Insbesondere teilretinierte oder retinierte Weisheitszähne werden häufig im Rahmen einer Osteotomie gezogen, da sie nicht ausreichend Platz im Kieferknochen haben. Werden diese Weisheitszähne, die also nicht regulär in die Zahnreihe hineinwachsen können, nicht entfernt, folgen oft Entzündungen, Frakturen und Verschiebungen der angrenzenden Zähne.

Außerdem sind nur zum Teil oder falsch eingewachsene Zähne für mundhygienische Maßnahmen wie Zähneputzen oder Zahnseidenutzung nur eingeschränkt zugänglich. Damit stellen sie ein erhöhtes Risiko für Karies und Parodontose dar.

Zahnfrakturen

Die Extraktion per Osteotomie kommt aber auch zum Einsatz bei Zahnfrakturen nach Unfällen, wenn Zähne in einer Bruchspalte nach Kieferbruch stecken, bei Wurzelresten vor einer Zahnsanierung, bei verlagerten Zähnen vor einer Zahnspangenbehandlung, bei ausgedehnten Zysten im Kieferknochen sowie bei permanentem Zahnschmerz nach einer Wurzelbehandlung. In der Implantologie kommt die Osteomie als simultane Erweiterung der Implantation beim Sinuslift, Bone Splitting oder der Augmentation zur Anwendung.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Indikationen für eine Osteomie beim Zahnarzt auf einen Blick

  • Zahnfraktur mit Wurzel- und Längsbruch nach Zahnunfall oder Wurzelbehandlung ohne Zahnkrone
  • Apikale Wurzelentzündung bei der die Entzündung einer Wurzelspitze durch eine Wurzelspitzenresektion behandelt wird
  • Teilretinierte oder retinierte Weisheitszähne, welche keinen Platz im Kieferknochen haben
  • Anhaltende Zahnschmerzen nach Wurzelbehandlung
  • Ausgedehnte Zysten im Kieferknochen
  • Zähne im Bruchspalt nach Kieferbruch
  • Wurzelreste vor Zahnsanierung
  • Retinierte oder verlagerte Zähne vor Zahnbehandlung mit einer Zahnspange

Wie läuft die Osteotomie ab?

In einer ambulanten Operation wird der Zahn bzw. Zahnrest unter Lokalanästhesie entfernt.

Die Osteotomie ist eine ambulante Operation, die je nach Ausmaß des zu operierenden Areals unter Lokalanästhesie, im Tiefschlaf oder bei Extraktion mehrerer Zähne unter Vollnarkose verlaufen kann. Mithilfe eines Skalpells wird die Gingiva (Zahnfleisch) eingeschnitten und seitlich aufgeklappt, um den Kieferknochen freizulegen.

Anschließend nutzt der Zahnarzt rotierende Instrumente (z.B. Rosenbohrer, Meißel, Fräse), um Teile des Alveolarknochens abzutragen. Die Knochensubstanz wird unter Wasserkühlung nur so weit abgetragen, bis die dortigen Zähne oder Zahnfragmente (beispielsweise Wurzeln) entfernen werden können. Häufig kommen bei der Osteotomie noch weitere chirurgische Instrumente wie Hebel und Zangen zum Einsatz, um die zu entfernende Zahnsubstanz weiter zu lockern. Nach der Zahnextraktion, Glättung und gründlichen Ausreinigung der Operationsstelle wird der Schleimhautlappen wieder zugeklappt und das Zahnfleisch vernäht.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie verläuft die Nachsorge?

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff können postoperativ Schmerzen, Nachblutungen oder Probleme während der Wundheilung auftreten. Handelt es sich um eine umfangreiche Osteotomie können prophylaktisch Antibiotika verordnet werden. In der Regel verheilt die Wunde innerhalb weniger Tage und die Fäden können problemlos gezogen werden. Binnen weniger Monate regeneriert sich dann der operierte Knochen soweit, dass der eingriffsbedingte Knochendefekt komplett behoben und verheilt ist.

Möchten Sie mehr über die Osteotomie in unserer Zahnarztpraxis in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie 
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008