Zahnersatzversicherung

Private Zahnersatzversicherung - Vergleich - Kosten - Zahnersatz - Zahnzusatzversicherung

ZahnersatzversicherungOb Brücke, Zahnkrone, Implantat oder Inlay - Zahnersatz ist teuer. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen nur einen kleinen Teil der Kosten. Immer mehr Verbraucher sorgen deshalb mit Zahnersatzversicherungen selbst vor. Was eine Zahnersatzversicherung bietet, was sie kostet und worauf Sie bei Abschluss einer solchen Zusatzpolice achten sollten, erklären wir hier.

Inhaltsübersicht

 

Was ist die Zahnersatzversicherung?

EinzelzahnersatzGesetzlich Versicherte müssen für hochwertigen Zahnersatz schon heute mehrere Hundert Euro aus eigener Tasche zahlen, bei einer Versorgung mit Implantaten gehen die Kosten sogar in die Tausende, denn die Krankenversicherung gewährt nur einen festen Zuschuss, der vom Befund (und nicht der gewünschten Behandlungsart) abhängt.

Private Zahnersatzversicherungen sollen helfen, die Kosten für Zahnersatz abzudecken. Aber auch bei den besten Zahnersatzversicherungen bleiben Restkosten, die Patienten selbst tragen müssen. Die Zahnersatzversicherung wird häufig in Kombination mit anderen Zahnzusatzversicherungen angeboten. Mittlerweile sind die Zahnzusatzversicherungen so beliebt, dass der Markt knapp 190 verschiedene Angebote bereithält.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

Für wen lohnt sich diese Versicherung?

Karies und Parodontose Erkrankungen können zu Zahnverlust führenVor Karies und Parodontitis ist leider keiner gefeit, irgendwann trifft es uns alle. Beide Erkrankungen können zu Zahnverlust führen. Laut der vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) fehlen einem Erwachsenen heute durchschnittlich 2,7 Zähne, bei Senioren sind es 14,2 Zähne.

Die Stiftung Warentest empfiehlt deshalb bereits in jüngeren Jahren eine leistungsstarke Versicherung abzuschließen. Idealerweise spätestens Anfang 40. Vor allem Menschen, die für Zahnprobleme stärker anfällig sind und jene, die Wert auf hochwertigere Lösungen als die Standardversorgung der gesetzlichen Krankenkassen legen, können sich durch eine private Zahnersatzversicherung vor hohen Ausgaben schützen.

Wann greift die Zahnzusatzversicherung?

Der Versicherungsschutz greift nicht bei einer Zahnzusatzversicherung sofort und umfasst keine laufenden Behandlungen. Dabei gilt die Diagnosestellung beim Zahnarzt grundsätzlich als Behandlungsbeginn. Wird also beim Besuch in der Praxis zu einer Behandlung geraten, ist es für den Versicherungsschutz zu spät. Nach Abschluss der Zahnersatzversicherung beträgt die Wartezeit für Zahnersatz acht Monate. Einige Anbieter werben damit keine Wartezeiten zu haben, haken Sie dort nach.

Wie hoch ist der Anteil der Kostenübernahme?

Patienten kennen diesen Schockmoment: Der Kostenvoranschlag liegt vor. Nach Abzug des Krankenkassenanteils werden:Zahnersatz kann teuer werden

  • für eine zahnfarbene Krone 350 Euro aufwärts, 
  • für ein Inlay mindestens 550 Euro und
  • pro Implantat wenigstens 2500 Euro fällig.

 

Nicht immer hat man solche Summen sofort parat. Wurde rechtzeitig eine Zahnersatzversicherung abgeschlossen, übernimmt diese einen Teil der Rechnung. Bei einer Regelversorgung sogar bis zu 100 Prozent, für eine höherwertige Versorgung werden immerhin noch 40 bis 90 Prozent der Zahnarztrechnung gedeckt. Speziell bei Inlays übernehmen die gesetzlichen Kassen nur die Kosten einer normalen Füllung, Zahnersatzversicherungstarife stocken die Kassenleistung auf 30 bis 100 Prozent der Kosten auf.

Vergleichen Sie die Angebote und Leistungen der verschiedenen Zahnersatzversicherungen genau

Vergleichen Sie die Angebote und Leistungen der verschiedenen Zahnersatzversicherungen genau, denn einige Tarife begrenzen die Kostenerstattung für Implantate und Zahnarzthonorare oder setzen die jährlichen Höchstsummen zu niedrig an. Lassen Sie sich beim Zahnersatzversicherungsvergleich auch nicht von der bloßen Prozentzahl blenden, sondern prüfen Sie, auf welchen Teil der Rechnung sich die Prozentangabe bezieht. Einige Versicherer werben mit hohen Prozenten für Erstattungen, dabei bezieht sich der Prozentsatz nur auf einen Bruchteil der Rechnung. Verbrauchermagazine wie Stiftung Warentest und Finanztest vergleichen Zahnzusatzversicherungen regelmäßig.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

Mit welchen Kosten muss gerechnet werden?

Es gibt Tarife mit niedrigen, moderaten und hohen Versicherungsbeiträgen. Welche Kosten auf Sie persönlich zukommen, hängt vom:

  • Alter,
  • dem Zustand vom Kiefer,
  • dem Zustand von den Zähnen und
  • dem Leistungsniveau des Tarifs ab.

 

Im letzten Test der Stiftung Warentest zum Thema Zahnzusatzversicherungen (Ausgabe 08/2014) wurde für einen 43-jährigen Beispielverbraucher ein Tarif mit guten Leistungen für 13 Euro im Monat gefunden. Der gleiche Tarif steigt bis zu einem Alter von 75 Jahren auf knapp 26 Euro. Andere sehr gute Tarife kosten anfangs um die 40 Euro monatlich und steigen mit dem Alter (wieder bis 75 Jahre) auf knapp 60 Euro.


Die meisten Zahnersatzpolicen sind in jüngeren Jahren preiswerter (ab 7 Euro). Ob die Beiträge ansteigen, hängt von der Art des Tarifs ab. Einige Tarife funktionieren ähnlich wie eine Lebensversicherung (höhere Beiträge von Anfang an, bleiben aber im Alter stabil, Versicherer darf nicht kündigen), die meisten ähneln allerdings der Schadenversicherung (Beiträge steigen im Vertragsverlauf abhängig vom Alter, Versicherer darf nach erbrachter Leistung kündigen). Die Entscheidung zwischen diesen beiden Varianten ist nicht unwichtig, denn Zahnverlust nimmt mit steigendem Alter zu. Je älter der Versicherte, desto teurer wird es für die Versicherung und das spiegelt sich in den Beiträgen wider. Teilweise ist es für ältere Verbraucher schwer einen Versicherer zu finden, einige Anbieter lehnen Anträge ab einem höheren Alter oder bei mehreren fehlenden Zähnen direkt ab.

Was ist das besondere an einer Zahnersatzversicherung mit Sofortleistung?

Der Nachteil einer Zahnersatzversicherung mit Sofortleistung sind die höheren KostenNormalerweise müssen Sie nach Vertragsabschluss einer Zahnersatzversicherung acht Monate warten bevor Kosten für festsitzenden Zahnersatz vom Versicherer übernommen werden. Bei Zahnersatzversicherungen mit Sofortleistungen gibt es diese Wartezeit nicht.

Ganz unproblematisch ist es auch hier nicht: Aktuell (2015) gibt es nur ein Angebot, bei dem auch Leistungen für Behandlungen, die bereits bei Vertragsabschluss geplant oder begonnen haben, übernommen werden. Der Nachteil einer Zahnersatzversicherung mit Sofortleistung sind die höheren Kosten, die Beiträge liegen höher als bei normalen Zahnzusatz-Tarifen (für den bereits erwähnten 43-jährigen Beispielverbraucher bei aktuell knapp 34 Euro monatlich). Weiteres Manko: Der aktuelle Tarif der Zahnersatzversicherung mit Sofortleistung hat eine Mindestvertragsdauer von zwei Jahren.

Unterschiede zu anderen zahnmedizinischen Versicherungen

Was steht Ihnen von der Krankenkasse zu?Private Zusatzpolicen boomen, den viele Verbraucher wollen ihren Schutz aufbessern und sich vor hohen Kosten schützen. Es gibt nicht nur Policen für Zahnersatz, sondern auch für Heilpraktikerbehandlungen, Sehhilfen, Auslandsreisen, den Aufenthalt im Krankenhaus und weitere Extras.

Doch nicht immer ist das Geld gut angelegt. Informieren Sie sich deshalb, was Ihnen von der Krankenkasse zusteht und prüfen, an welchen Stellen ein privater Zusatzschutz für Sie persönlich Sinn macht.

Möchten Sie mehr über Zahnersatzversicherungen erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 23.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008