Keramikinlay

Keramikinlay - minimalinvasives Verfahren für schöne Zähne

Keramikinlay - Ästhetisch perfekter ZahnersatzWeiße, natürlich und gesund wirkende Zähne trotz Zahndefekte durch Karies: Das bieten Keramikinlays als metallfreie, ästhetisch und funktionell hochwertige Versorgung, die viel länger hält als herkömmliche Füllungen aus Kunststoff (Composite) oder Zement.

In der ästhetischen Zahnmedizin ist das Keramikinlay zur Defektversorgung daher aktuell das Mittel der Wahl. Was es zu der minimal invasiven Behandlungsmethode zu wissen gibt, finden Sie hier.

Inhaltsübersicht:

Was ist ein Keramikinlay?

Speziell angefertigte Inlay aus KeramikEin Inlay ist ein passgenaue Einlagefüllung, die anhand einer Abformung modelliert wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Füllungen wird ein Inlay nicht in weicher Konsistenz, sondern in ausgehärter Form in den Zahn eingebracht. Sie stellen damit eine Art von Keramik-Zahnersatz dar. Die feinen Dentalwerkstücke werden mittels eines Spezialklebers im Zahn verankert.

Sie kommen immer in Frage, wenn eine Karies, also schlicht ein Loch im Zahn im seitlichen Bereich vorliegt. Inlays sind sehr viel stabiler und langlebiger als beispielsweise Kunststoffüllungen und besser veträglich sowie optisch ansprechender als Amalgamfüllungen, allerdings auch kostspieliger.

Alternativ werden Keramikinlays auch Porzellan-Inlay, Glas-Inlay, Füllungseinlage oder Keramikfüllung genannt. Keramikinlays kommen vor allem im Seitenzahnbereich zum Einsatz, wenn Defekte für eine herkömmliche Füllung zu groß sind. Inlays können prinzipiell aus verschiedenen Materialien bestehen, Keramik hat jedoch Vorteile gegenüber Werkstoffen wie Kunststoff, Titan oder Gold. Dazu gehört vor allem die herausragende Zahnästhetik. Bei Inlays aus Keramik handelt es sich um gebrannte Füllungen, die traditionell in Handarbeit im Labor gefertigt wurden. Dank der zunehmenden Computerisierung gibt es Verfahren, die die Präparation und Versorgung des Zahnes in einer Sitzung möglich machen und die Herstellung im Labor umgehen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Vorteile bietet ein Keramikinlay?

Inlay aus Keramik ist extrem stabilInlays aus Keramik bieten gegenüber herkömmlichen Zahnfüllungen und Inlays aus anderen Materialien zahlreiche Vorteile. Der wohl größte Vorteil des Materials ist, dass Keramikinlays eine extreme Ähnlichkeit zum natürlichen Zahnschmelz aufweisen und so eine ästhetische Versorgung ermöglichen.

Das Ergebnis sind weiße, absolut natürlich wirkende Zähne. Beim Einsatz von Inlays muss weniger gesunde Zahnsubstanz bzw. Dentin abgetragen werden, Zahnärzte sprechen in diesem Zusammenhang von einer minimal invasiven Behandlung. Zudem verfügen Keramikinlays über eine lange Haltbarkeit und hohe Verschleißfestigkeit. Auch nach vielen Jahren im Mund lassen sich an ihnen kaum Verschleißerscheinungen erkennen.

Der keramische Werkstoff ist sehr gut gewebeverträglich (biokompatibel) und hat eine ähnliche Temperaturleitfähigkeit wie der Zahnschmelz, sodass es nach der Behandlung nicht zu empfindlichen Zähne kommt. Bei größeren Schäden werden die Zähne durch Einbringen des Inlays stabilisiert, Vollkronen können so erfolgreich vermieden werden.

Vorteile von Inlays auf einen Blick:

  • gute Bioverträglichkeit, allergische Reaktionen sind ausgeschlossen
  • überzeugende, natürliche Zahnästhetik, da die Farbe vom Zahntechniker exakt angepasst wird
  • Stabilität ähnlich eines intakten Zahns und somit haltbarer als Füllungen
  • keine Schmerzsensibilität dank des Materials

Keramikinlays: Nachteile

Neben überzeugenden Vorteilen können Keramikinlays jedoch auch Nachteile zeigen, wenn das Material oder die Verabeitung nicht stimmen. Auch die hohen Kosten eines Keramikinlays sind nicht von der Hand zu weisen. Die Herstellung sowie die Zementierung der Keramikinlays ist ein sehr arbeitsintensiver Prozess, der eine fehlerlose Arbeit sowie höchste Konzentration erfordert. Damit ist diese Methode nicht nur die teuerste Füllungstherapie, sondern auch für Fehler anfällig:

  • Schon kleine Abweichungen von den Verarbeitungsvorschriften können bei Sinterkeramik zu Luftbläschen, Verunreinigungen und inhomogenen Strukturen führen.
  • Mit dieser Keramikart lassen sich zudem Lunker und Porositäten nie ganz vermeiden.
  • Auch wenn Keramikinlays biologisch sehr gut verträglich sind, können sie je nach Art der Keramik unter anderem Spuren radioaktiver Substanzen enthalten.

Keramikinlays sind härter als der natürliche Zahnschmelz und können bei schlechtem Sitz die gegenüberliegenden Zähne schädigen. Reichen die Defekte bis weit unter das Zahnfleisch sind Keramikinlays zudem sehr problematisch und können im Nachhinein zu schmerzhaften Entzündungen führen. Vor allem birgt ein Keramikinlay das Risiko für eine erneute Kariesbildung zwischen Zahn und Inlay, wenn der Randschluss ungenau ist. Darüber hinaus muss bei der Herstellung der Inlays unter Umständen viel gesundes Zahnmaterial entfernt werden. Auch ein eventueller Bruch eines Keramikinlays bei der Einprobe oder nach der Befestigung, der durch einen zu geringen Zahnsubstanzabtrag im Kauflächenbereich zustande kommen kann, ist nicht zu unterschätzen.

Lassen Sie sich daher eingehend von Ihrem Zahnarzt des Vertrauens beraten und gehen Sie sicher, dass Sie sich auf die Qualität verlassen können. Dann erhalten Sie eine langfristig haltbare Alternative zur normalen Füllung.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie läuft die Behandlung beim Zahnarzt ab?

Die Versorgung mit einem Keramikinlay umfasst traditionell mehrere Behandlungsschritte, die in der Regel nicht innerhalb eines Termins ausgeführt werden können.

Erste Sitzung

Im ersten Behandlungsschritt wird der erkrankte Zahn präpariert, indem Karies, meist indem der Zahnarzt bohrt, entfernt und der Zahn beschliffen wird. Im Anschluss wird ein präzisier Zahnabdruck genommen, der als Modell für das spätere Keramikinlay dient. In der ersten Sitzung wird auch die Zahnfarbe ermittelt und der ideale Ton für das Keramikinlay gewählt. Da es einige Tage dauert bis das Keramikinlay vom Zahntechniker fertiggestellt ist, wird der präparierte Zahn zum Schutz mit einem Provisorium aus Kunststoff versorgt.

Politur eines Keramikinlays sorgt für eine perfekt glatte OberflächeZweite Sitzung

Beim zweiten Zahnarzttermin wird dieses Provisorium wieder entfernt und das im Labor gefertigte Keramikinlay eingesetzt. Der Zahn wird mit Flusssäure deinfiziert und das Keramikinlay wird mit einem Kleber bzw. Zahnzement mittels der sogenannten Adhäsivtechnik in den Zahn eingeklebt.

Seit einiger Zeit werden auch computergestützte Verfahren eingesetzt, bei denen die Präparation und Versorgung in der gleichen Sitzung möglich sind, wie Cerec. Am Ende wird es poliert, um einen perfektt glatten Übergang zum Zahn zu gewährleisten.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie wird ein Keramikinlay hergestellt?

CAD-CAM Planung InlayFür die Herstellung von Keramik- oder Goldinlays als Zahnersatz werden verschiedene Verfahren verwendet. Traditionell sind Keramikinlays maßgeschneiderte Arbeiten, die durch den Zahntechniker anhand von Abformungen in aufwendiger Handarbeit im Labor modelliert und gebrannt werden.

Derzeit kommen verstärkt computerbasierte Herstellungsverfahren wie CAD/CAM und das Kopierschleifverfahren Celay zum Einsatz, bei denen ein fotooptischer Abdruck als Vorlage für die Inlays dient und die Keramikinlays vor Ort aus einem vorgefertigten Keramikblock geschliffen werden. Gerade bei Patienten mit einem ausgeprägten Würgereiz beim Zahnarzt ist letztere Variante optimal, um das Inlay stress- und vorallem angstfrei zu anzufertigen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie lange dauert die Behandlung?

Anders als bei einer herkömmlichen Füllung ist die Behandlung mit Inlays zeitintensiver. Patienten müssen mindestens zwei Zahnarztsitzungen einplanen, häufig sind jedoch mehrere Behandlungstermine erforderlich. Für die Herstellung der laborgefertigten Inlays müssen einige Tage bis etwa eine Woche eingeplant werden. In dieser Zeit wird der Zahn mit einem Provisorium versorgt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was kostet ein Keramikinlay?

Keramik- und Goldinlays gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen, die Kosten müssen mehrheitlich von den Patienten selbst getragen werden. Die Kassen beteiligen sich mit einem sogenannten Festzuschuss, der sich nach dem Befund richtet und etwa den Kosten einer Amalgam-Füllung entspricht.

Die Abrechnung von Keramikinlays erfolgt nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Die Kosten richten sich nach der Größe und Flächenanzahl des Inlays und setzen sich aus folgenden Elementen zusammen:

  • Materialkosten für Keramikinlay, Keramikrohling, Abdruckmaterial
  • zahnärztliches Honorar für Inlay und Begleitleistungen wie Lokalanästhesie oder Entfernung tiefer Karies
  • Zahntechnikkosten


Die genauen Kosten für Inlays werden für jeden Einzelfall individuell errechnet. Patienten können erwarten etwa 500 Euro für ein Keramikinlay zu zahlen, die Preisspanne liegt je nach Aufwand und Größe zwischen 300 und 700 Euro.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was haben Keramikinlays für eine Haltbarkeit?

Teilkrone aus GoldViele Patienten kennen das, schon wenige Jahre nach der ersten Füllung steht der Gang zum Zahnarzt wieder an, denn herkömmliche Füllungen aus Amalgam, Komposit und anderen Füllmaterialien halten in der Regel weniger als fünf Jahre. Keramikinlays bzw. Teilkronen sind hingegen deutlich länger haltbar.

Aufgrund der Amalgambedenklichkeit verwenden wir Amalgam in unserer Zahnarztpraxis nicht.

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) nennt eine Haltbarkeit von mindestens zehn Jahren. Dank der hervorragenden Materialeigenschaften der modernen keramischen Werkstoffe ist eine langlebige Beständigkeit gegeben. Heute tragen viele Patienten Keramikinlays bereits seit über 15 Jahren, an den Inlays lassen sich kaum Verschleißerscheinungen erkennen, sie sind noch völlig intakt und können problemlos weiter im Mund verbleiben. Bei guter Zahnpflege können Keramikinlays viele Jahre halten.

Hier weiterlesen zum Thema:

Können Keramikinlays Schmerzen verursachen?

Schon kurz nach der Behandlung und dem Abklingen der Betäubung können Schmerzen durch Keramikinlays auftreten. Häufig tritt Druckschmerz auf, der durch Aufbissempfindlichkeit ausgelöst wird. Ebenso können Schmerzen durch Empfindlichkeit gegenüber Heißem, Kaltem, Süßem und Saurem entstehen.

Weitere Schmerzursachen sind zum Beispiel durch die Behandlung entstandene Reizungen und Zahnfleischentzündungen. Diese klingen jedoch in der Regel nach einigen Tagen oder Wochen wieder ab, während bei Druckschmerzen durch Aufbissempfindlichkeit Schmerzen über einen längeren Zeitraum auftreten können. Das ist von Patient zu Patient unterschiedlich, je nach Ausdehnung der Karies. In Nervennähe kann es natürlich zu länger anhaltenden Schmerzen kommen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Für wen eignen sich Inlays aus Keramik?

Ein Inlay eignet sich vor allem für Patienten, die eine metallfreie Versorgung wünschen und viel Wert auf natürlich wirkende, weiße Zähne legen. Ein weiteres wichtiges Entscheidungskriterium für Patienten ist die lange Haltbarkeit, denn Keramikinlays halten bei guter Pflege dreimal so lange wie gewöhnliche Füllungen. 

Unterschiede zwischen Inlay, Onlay oder CrownBei grösseren Defekten im Seitenzahnbereich besteht oft die Gefahr, dass die dünnen Seitenwände durch den massiven Kaudruck brechen könnten. Bei einem Keramik-Teilkrone besteht die Möglichkeit, diese dünnen Wände vorher zu kürzen und so einer Zahnfraktur vorzubeugen. Der Übergang vom Inlay über ein Onlay bishin zu einer Teilkrone kann je nach Größe der Schädigung fließend sein. Oft muß der Zahnarzt während der Zahnbehandlung entscheiden, welche Zahnversorgung schlussendlich die Richtige für seinen Patienten ist.

Zahninlays aus GoldSollten im Gebiß sehr hohe Kaukräfte auftreten, wie an den stark beanspruchten Molaren empfiehlt der Zahnarzt aber auch den Einsatz von Goldinlays. Da Gold als Material weicher ist als Keramik, sind sie eine hervorragende Alternative zum Keramikinlay.

Möchten Sie mehr über die Vorteile von Gold- oder Keramikinlays beim Zahnarzt in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch in Ihrer Zahnarztpraxis:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 27.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008