Sedierung

Durch Sedierung - Keine Angst vor dem Zahnarzt dank einer stressfreien Zahnbehandlung

Gerade bei einer ausgeprägten Angst vor dem Zahnarzt werden längere Zahnbehandlungen zur schwer zu ertragenden Situation für den betroffenen Patienten. Doch welche Form der Anästhesie ist die beste  für Angstpatienten? Die Zahnbehandlung im Dämmerschlaf infolge einer intravenösen Sedierung ermöglicht Ihnen eine schmerz- und angstfreie Behandlung in unserer Zahnarztpraxis. Sedierung im Tiefschlaf ermöglicht angstfreie Zahnbehandlung

Inhaltsübersicht zu Analgosedierung:

Wozu dient die Sedierung?

Viele Zahnarztpatienten wünschen sich seit jeher nichts sehnlicher als eine Behandlung ohne Angst und Schmerzen - aus diesem Grund haben wir in unserer Zahnarztpraxis ein besonderes Augenmerk auf die schmerzfreie Implantation hochwertigen Zahnersatzes in Analgesie gelegt.

Angst vor dem Zahnarzt

In unserem zahnärztlichen Praxisalltag setzen wir beruhigend wirkende Medikamente bei der Angst vorm Zahnarzt ein, die sich langfristig bewährt haben. Eine dentale Sedierung d.h. Zahnbehandlung im Tiefschlaf eignet sich gerade bei Behandlungen im Mund- und Kieferbereich. Statt der Lachgassedierung verwenden wir die Analgosedierung ohne Lachgas. Neben der entspannten Zahnarztbehandlung unter Anästhesie mit Dormicum liegt der große Vorteil der Sedierung im Gegensatz zur Lachgasmethode darin, dass der Mundbereich für die Behandlung problemlos und frei zugänglich ist, wodurch der Zahnarzt seine Behandlung zügig und routiniert umsetzen kann.

Ist Anwendung von Lachgas bei einer Lachgassedierung eine Alternative?

Klare Antwort: Lachgassedierung ist keine Alternative. Zwar wird die Lachgassedierung als "harmlose Analgesie" in vielen Zahnarztpraxen für eine invasive Zahnbehandlung angeboten – die Lachgassedierung hat aber gegenüber der klassischen intravenösen Sedierung (Analgosedierung) gravierende Nachteile. So besitzt Lachgas in der Anästhesie eine äußerst geringe anästhetische Potenz und ist nur für Angstpatienten mit einer sehr geringen Dentalphobie geeignet.

Zahnbehandlung mit Lachgas

Weitere Nachteile beim Zahnarzt sind die Gefahr einer Diffusionshypoxie, Übelkeit und die Diffusion des Lachgases in lebenswichtige Hohlräume (für den Patienten bemerkbar als Blähungen). Besonders ernstzunehmend ist die chronische Exposition aller Mitarbeiter bei Daueranwendung in der Zahnarztpraxis, da kein hundertprozentiges Entweichen in die unmittelbare Umgebung sichergestellt werden kann.

Hier weiterlesen zum Thema Lachgassedierung:

Unterschied zwischen Sedierung und Allgemeinanästhesie

Der wichtigste Unterschied zwischen Sedierung und Allgemeinanästhesie (Vollnarkose) liegt in der Tiefe des Schlafes, in den ein Patient versetzt wird. Die für die Sedierung verwendeten Schlafmittel weisen einen geringeren Wirksamkeitsgrad auf. Alle Körperfunktionen einschließlich der Atmung bleiben vollständig normal. Ergänzt wird die Sedierung oft noch mit einem Schmerzmittel, um zusätzlich das Schmerzempfinden auszuschalten. In diesem Fall wird von der Analgosedierung gesprochen. Bei Bedarf wird der Patient aus seinem Schlaf geweckt.
Vollnarkose beim Zahnarzt
Anders bei einer Allgemeinanästhesie, in deren Rahmen der Patient vor Ablauf der Wirksamkeit nicht weckbar ist. Die verwendeten Schlaf- und Schmerzmittel wirken wesentlich stärker. Die Intensität der Bewusstseins-Ausschaltung ist mit dem Ergebnis eines sehr tiefen und traumlosen Schlafes höher. Gleichzeitig wird ein Muskelrelaxant gegeben. Dieses entspannt die gesamte Muskulatur einschließlich der Atemmuskulatur so weit, dass diese ihre Funktion einstellt. Aus diesem Grund muss im Rahmen einer Allgemeinanästhesie künstlich beatmet und der Patient entsprechend überwacht werden.

Wurde der Patient sediert, kann er den Behandlungsraum unmittelbar nach Ende des Eingriffs unter Begleitung verlassen. Bei einer Narkose erfolgt das Aufwachen unter genauer Beobachtung. Im Anschluss daran bleibt der Patient noch für ungefähr zwei Stunden im Aufwachraum und erholt sich.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Mittel werden eingesetzt?

Die bei einer Sedierung eingesetzten Schlaf- und Schmerzmittel (Dormicum, Ketanest) sind sanfter als Narkosemittel in der herkömmlichen Anästhesie, helfen jedoch dem Angstpatienten während einer als unangenehm empfundenen Untersuchung oder Behandlung. Dormicum bzw. Ketanest ermöglichen eine angstfreie Behandlung

Sedativa dämpfen vorübergehend die Empfindlichkeit des zentralen Nervensystem und somit die Gefühlswahrnehmung - desweiteren verhindern sie durch Analgesie zusätzlichen Stress und Belastung für den Patienten mit Angst vor dem Zahnarzt.

Leitlinien

Der Einsatz von Anasthäsiemitteln setzt immer Vorsicht und eine genaue Abklärung der gesundheitlichen Verfassung des zu behandelnden Patienten voraus. Aus diesem Grund nehmen wir in der Praxis vor einer Sedierung grundsätzlich eine sorgfältige Anamnese vor - hierbei prüft der Zahnarzt anhand der Patientenvorgeschichte, ob im Einzelfall etwas gegen die Sedierung spricht.

Dr. Seidel
Ist die Sedierung unbedenklich, kann die Behandlung entsprechend geplant werden. Dazu gehört, dass der Patient am Tag der Sedierung nüchtern in der Praxis erscheinen muss - das heißt, dass er in den Stunden vor der Sedierung nichts essen darf. Gleiches gilt für das Rauchen. Über die genauen Zeiträume informiert Sie der Zahnarzt rechtzeitig. In einem persönlichen Gespräch entscheidet er dann zudem darüber, ob die Einnahme von Medikamenten vor der Sedierung auszusetzen ist.

Was passiert genau bei einer Sedierung beim Zahnarzt?

Bei einer Sedierung entsteht ein äußerst angenehm empfundener, schläfriger Wachzustand, in dem der Angstpatient noch selbständig atmet und trotzdem ansprechbar bleibt. Im Gegensatz zur Narkose, die einem festen und tiefen Schlaf ähnelt, führt die Sedierung also zu einem entspannten Dämmerschlaf, weshalb sie auch Teilnarkose genannt wird. Je nachdem, wie stark die Angst vor dem Zahnarzt ausgeprägt ist oder wie invasiv die geplante Zahnbehandlung wird, kann mit den Sedativa (Dormicum, Ketanest) die Tiefe dieses Dämmerschlafes entsprechend abgestuft werden. Die genaue Anwendung von Sedativa mit ihrer unterschiedlich langen Wirkungsdauer stimmen wir ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse ab. Die Einnahme von Sedativa kann dabei auch mit Schmerzmitteln (Analgetika) kombiniert werden. In diesem Fall wird von einer „Analgosedierung“ gesprochen. Bei einer Sedierung schläft der Patient während seiner Zahnbehandlung und bekommt weder die Schlafspritze, noch die unangenehme Zahnbehandlung im Mund mit. Wärend des Tiefschlafs werden alle Vitalwerte im Rahmen des Delirmanagement überwacht.Patient bekommt die Schlafspritze

Die moderne Tiefschlaf-Behandlung erfolgt intravenös: Hierbei wird über einen entsprechenden Zugang mit einer Schlafspritze das Sedativum direkt über die Vene injiziert, woraufhin der Patient direkt in den gewünschten Dämmerschlaf gleitet.

Während der Zahnbehandlung überwachen wir dann alle Vitalwerte mithilfe eines Pulsoximeters, sodass die Sicherheit des Patienten immer gewährleistet ist.

Wann genau empfiehlt der Zahnarzt eine Behandlung der Zähne im Tiefschlaf?

Die nachfolgenden Argumente sprechen für eine Behandlung unter Sedierung.

  • Grundsätzlich eignet sich die Sedierung für alle Behandlungen, die in einem Zeitfenster von ungefähr zwei Stunden durchgeführt werden. Innerhalb dieses Zeitkorridors erzielt das Medikament die optimale Wirkung bezüglich Tiefenentspannung des Patienten.
  • Invasive Behandlungsmethoden werden auch bei kürzer andauernden Eingriffen im Dämmerschlaf besser ertragen.
  • Die Weisheitszahnentfernung mit oder ohne Osteotomie wird mit Sedierung als angenehmer empfunden.
  • Implantationen, vor allem das Setzen von mehreren Implantaten, sind eine Indikation für einen Eingriff unter Sedierung.
  • Vorbereitende Maßnahmen zur Implantation wie der Knochenaufbau im Oberkiefer (Sinuslift) und im Unterkiefer.
  • Eine Parodontosebehandlung, die chirurgische Maßnahmen erfordert, erleichtert für den Patienten im Dämmerschlaf die Behandlung.
  • Vor allem bei Angstpatienten sind oft umfangreiche Kariesbehandlungen nötig, um die Gesundheit des Gebisses wieder herzustellen. Die Sedierung beruhigt und nimmt die Angst.
  • Beim Beschleifen von Zähnen für eine Zahnkrone ist die Durchführung im Dämmerschlaf empfehlenswert, da der Patient dabei tiefenentspannt ist.
  • Angstpatienten können die Behandlung im Dämmerschlaf zu Therapiezwecken nutzen.
  • Unkooperative und ängstliche Kinder können einer minimalen (Lachgas) oder moderaten Sedierung (orale oder rektale Medikamentengabe) unterzogen werden, wenn eine Vollnarkose durch die Eltern nicht gewünscht wird. Es sollte jedoch beachtet werden, dass der Behandlungsbedarf in diesem Fall maximal zwei Sitzungen umfasst.

    Ja

Gründe, die gegen eine Behandlung im Dämmerschlaf sprechen:

  • Ist bei unkooperativen und ängstlichen Kleinkindern eine Behandlung nötig, empfiehlt sich die Vollnarkose. Ist ein Kind unter Sedierung zwar kooperativ aber die Behandlung so umfangreich, dass sie mehr zwei Sitzungen bis zum Abschluss benötigt, ist ebenfalls eine Vollnarkose indiziert.
  • Von einer Sedierung wird abgeraten, wenn ein Patient starker Raucher ist, an akuter Ateminsuffizienz, Bronchitis oder Asthma leidet.
  • Schwangerschaft stellt eine Kontraindikation dar.
  • Bei Vorliegen einer krankhaften Muskelschwäche (Myasthenia gravis) sollte keine Sedierung durchgeführt werden.
  • Unverträglichkeit gegen die verabreichten Medikamente.
  • Dies gilt ebenfalls bei starkem Übergewicht
  • Patienten über 75 Jahren wird von einer Sedierung in der zahnärztlichen Praxis abgeraten.
Nein Hier weiterlesen zum Thema:

Gibt es ein Gegenmittel zur Beendigung der Sedierung?

Der Benzodiazepin Antagonist Flumazil (Anexate)  zeigt eine hohe Bindungsaffinität an den Angstrezeptoren und verdrängt das Schlafmittel Dormicum am Wirkungsort, ohne dabei selbst eine Wirkung zu entfalten. Das Gegenmittel wird häufig als Antidot bei Überdosierung, sofortiger Beendigung der Sedierungswirkung und bei missbräuchlicher Verwendung von Benzodiazepinen eingesetzt. In der Notfallmedizin dient Flumazenil als schnell wirkendes Gegengift bei Suizidversuchen mit Schlafmitteln.

Nach der Zahnbehandlung - Leitlinien

Da Sedativa zu einer vorübergehenden Bewusstseinstrübung führen, können Sie sich nach der Zahnbehandlung in unserem Aufwachraum ausruhen, bis alle Nachwirkungen des Medikaments abgeklungen sind. Nach der Einnahme von Sedativa wie Dormicum oder Propofol sind Sie für einige Stunden nicht verkehrstüchtig. 

Postoperative Überwachung Ihrer Vitalwerte

Der intravenöse Zugang muss für den zahnärztlichen Notfall über die Zahnbehandlung hinaus noch in der Vene verbleiben. Die Verweilkanüle wird erst unmittelbar vor der Entlassung des Patienten aus der Zahnarztpraxis entfernt.
Da Sie also weder mit einem Kraftfahrzeug noch mit einem Fahrrad nach Hause fahren dürfen (und auch keine schweren Maschinen bedient werden sollten), ist es wichtig, dass Sie sich sicher nach Hause begleiten lassen. Der Zahnarzt wird jeden Patienten erst nach Feststellung eines vitalen Kreislaufzustandes und vollständiger Wiedererlangung des Bewusstseins selbständig nach Hause entlassen.

Vorteile einer Zahnbehandlung mit der Schlafspritze auf einen Blick

  • kostengünstige Alternative zur Vollnarkose und Lachgas
  • einfache und schmerzfreie Anwendung und Analgesie
  • keine Intubation
  • kurze Aufwachphase und schnelle Erholungszeit
  • retrograde Amnesie
  • keine unangenehmen Begleiterscheinungen
  • stressfreie Zahnbehandlung für Zahnarzt und Patient
  • schnelle Wirkung innerhalb von 10-20 Sekunden
  • kaum Nebenwirkungen nach einer Schlafbehandlung
  • keine Kompromissbehandlung oder gar Abbruch bei Schmerzsensationen
  • keine künstliche Beatmung
  • Durchbrechung der Zahnarztangst, resultierend in einer hohen Patientenakzeptanz

Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie mehr über das Thema Sedierung und Schalspritze bei Ihrem Zahnarzt in Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Kieferchirurgie, TSP Implantologie, Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei  Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 06.12.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008