Das menschlich Gebiss 

Gebiss ist die Gesamtheit aller Zähne im Kiefer - bei herausnehmbaren Gebiss = Zahnersatz

Heutzutage können Zähne ein Leben lang halten – damit das klappt, braucht das menschliche Gebiss besondere Aufmerksamkeit. Lesen Sie über Aufbau, Funktionsweise und Beschwerden vom Milchgebiss über das Erwachsenengebiss bis zur Vollprothese.

 

Umgangssprachlich versteht man unter einem Gebiss einen herausnehmbaren Zahnersatz. Tatsächlich handelt es sich dabei um alle natürlichen Zähne im Ober- und Unterkiefer.

Inhaltsübersicht


Aufbau des menschlichen Gebisses gemäß Zahnschema

Die Backenzähne ermöglichen durch ihr Ineinandergreifen das Zermalmen der Nahrung.

Das menschliche Allesfressergebiss besteht gemäß Zahnschema aus acht Schneidezähnen, vier Eckzähnen, acht Prämolaren (vordere Backenzähne) und zwölf Molaren (hintere Backenzähne), also aus insgesamt 32 Zähnen. Für Zahnmediziner ist der Blick in den Patientenmund durch das Zahnschema international geregelt. Sie sehen die Zahnreihen im Ober- und Unterkiefer jeweils als Halbkreis. Beide Halbkreise werden noch mal in der Mitte unterteilt, sodass ein linker und rechter Viertelkreis (Quadrant) entsteht.

Die Zähne in jedem Quadranten werden dann von vorne nach hinten nach einem international einheitlichen Zahlensystem durchnummeriert. Dabei benennt die erste Ziffer der zweistelligen Nummer den Quadranten, während die zweite Ziffer die genaue Lage des Zahnes im Quadranten beschreibt. Als Beispiel: Der Zahn 31 (gesprochen "drei eins") meint den Schneidezahn auf der linken Seite vom Unterkiefer. Ist hingegen der Weisheitszahn rechts im Oberkiefer gemeint, spricht der Zahnarzt vom Zahn 18 (gesprochen "eins acht").

Bereits vor der Geburt sind die beiden verschiedenen Zahnsätze im Kiefer angelegt. Das sind 20 Milchzähne und 32 bleibende Zähne.Folgende 16 Zähne finden sich im Gebiss im Oberkiefer:

1. Quadrant (oben rechts im Gebiss):
18 17 16 15 14 13 12 11

2. Quadrant (oben links im Gebiss):
21 22 23 24 25 26 27 28

Folgende 16 Zähne finden sich im Gebiss im Unterkiefer:

3. Quadrant (unten links im Gebiss):
31 32 33 34 35 36 37 38

4. Quadrant (unten rechts im Gebiss):
48 47 46 45 44 43 42 41

Hier weiterlesen zu dem Thema:

Wie funktioniert das Kauen mit dem Gebiss?

Die einzelnen Zähne im Gebiss sind in ihrer Form und Funktion sehr verschieden. Ganz zentral liegen die Schneidezähne (Incisivi). Mit ihren dünnen, flachen und scharfen Kanten sind sie perfekt für das Abbeißen und Zerteilen von Nahrung gemacht. Seitlich der Schneidezähne befinden sich die Eckzähne (dens caninus). Ihre Zahnkronen sind spitz geformt und dienen zum Festhalten und Abreißen beim Essen. Hinter den Eckzähnen sitzen auf beiden Seiten des Kiefers kleine Backenzähne (Prämolaren). Sie verfügen über eine unebene Kaufläche voller Höcker und Mulden. Beim Kauvorgang wird Nahrung in diesen Unebenheiten erfasst und zerkleinert. Nach den Prämolaren folgen die Molaren (große Backenzähne). Weil sie die Nahrung zermahlen, werden sie auch Mahlzähne genannt. Ganz ans hintere Ende der Kiefer gehören die Weisheitszähne, die nicht jeder Mensch hat.

Kauen dient nicht nur dem Zerkleinern von Nahrung, es ist auch der erste Schritt der Verdauung. Durch die seitlichen Auf- und Abbewegungen des Unterkiefers wird das Essen immer wieder zwischen die Backenzähne befördert, zermahlen und durch den Speichel enzymatisch aufgespalten. Vier große Muskeln, die zwischen Schläfen und Unterkiefer verlaufen, sorgen für eine gute Kauleistung.

Mit bis zu 800 Newton können sie die größte Kraft im Körper entwickeln und einen Kaudruck von etwa 50 Kilogramm pro Zentimeter entfalten.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Im Erwachsenengebiss sind maximal 32 Zähne vorhanden, die wie Glieder einer Kette funktional ineinander greifen. Die s.g. Okklusion gewährleistet effektives Kauen.Hauptaufgabe des menschlichen Gebisses ist das Zerkleinern der Nahrung, damit sie im Magen-Darm-Trakt richtig verdaut werden kann. Dafür ist ein guter Biss (Okklusion) wichtig.

Hier weiterlesen zum Thema Gebiss:

Wie viele Zähne hat das menschliche Gebiss?

Im Laufe seines Lebens hat der Mensch zwei Sätze natürlicher Zähne zur Verfügung: erst die Milchzähne, später dann die bleibenden Zähne. Bereits in den ersten Wochen der embryonalen Phase werden die Zahnsätze der Milchzähne im Kiefer angelegt. Bis der allerletzte Zahn gemäß dem Zahnschema durchbricht, vergehen allerdings rund zwei Jahrzehnte. Das Milchgebiss beinhaltet 20 Milchzähne, im bleibenden Gebiss sind es 32 Zähne, einschließlich der Weisheitszähne.

Mit in etwa 6 Jahren fängt der Zahnwechsel an. Dabei kann es zu schmerzhaften kleinen Entzündungen im Mund kommen.

Hier weiterlesen zu den Themen Gebiss:

Welche Unterschiede gibt es zwischen dem Erwachsenen- und Kindergebiss?

Die ersten Zähne des Milchgebiss brechen mit ca. einem halben Jahr durch. Zunächst kommen meist die Schneidezähne.Schon auf den ersten Blick fällt auf, dass das Kindergebiss größenbedingt über weniger Zähne verfügt. Insgesamt 20, also je 10 Zähne im Ober- und Unterkiefer zählt ein komplettes Milchgebiss. Der Unterkiefer besteht aus vier Schneidezähnen, zwei Eckzähnen sowie vier Backenzähnen. Der Oberkiefer ist identisch aufgebaut.

MilchzahnkariesObwohl sie nicht ewig im Kiefer bleiben, sind die Milchzähne mit Wurzeln im Knochen verankert. Ihre Wurzeln sind jedoch feiner und kleiner, als die ihrer Nachfolger. Im Vergleich zum bleibenden Gebiss fallen auch Mineralstoffgehalt und Zahnschmelz im Milchgebiss dürftig aus, was zu einer höheren Kariesanfälligkeit führt.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Welche gesundheitlichen Beschwerden kann es beim Gebiss geben?

Probleme an Gebiss und Zähnen können weitreichende Nebenwirkungen nach sich ziehen. So führen Fehlstellungen im Gebiss zu einer falschen Belastung der gegenüberstehenden Zähne beim Kauen und können auch nächtliches Knirschen verursachen. Zum einen leiden die Oberflächen der Zähne darunter, zum anderen erfahren auch das Kiefergelenk und die Kiefermuskulatur eine permanente Überbeanspruchung. Daraus resultierende Verkrampfungen des Kauapparates führen vielfach zu weiteren Schmerzen im Gesichts- und Oberkörperbereich. Dazu zählen Rücken- und Nackenverspannungen sowie Kopfschmerzen, die durch den Hirnnerv Trigeminus ausgelöst werden, der im Ober- und Unterkiefer verläuft. kiefergelenk-schmerzen

Auch die Ohren können durch Beschwerden am Gebiss in Mitleidenschaft gezogen werden, die Schmerzen, Störgeräusche und sogar Tinnitus auslösen. Regelmäßiges Zähneknirschen (nächtliches Knirschen) führt bei vielen Betroffenen zu Arthrose im Kiefergelenk. Die arthrosebedingten Gelenkschmerzen machen nicht nur das Öffnen des Mundes beschwerlich, sie strahlen auch in Nacken, Rücken und die Ohren aus.

Darüber hinaus gibt es in der ganzheitlichen Medizin die sogenannte "Herdtheorie", die jedem Zahn andere Organe im Körper zuteilt. Anhand des Zustands der Zähne können entsprechend geschulte Mediziner dann Rückschlüsse auf Erkrankungen anderer Körperregionen ziehen."Herdtheorie" teilt jedem Zahn andere Organe im Körper zu

Schulmediziner sehen die "Herdtheorie" kritisch, streiten jedoch nicht ab, dass die Zahngesundheit einen Einfluss auf den gesamten Organismus hat. Vor allem bei Herzkrankheiten und Diabetes wurde der Zusammenhang zu Bakterien im Mundraum bestätigt.  

Vollprothese - Der Ersatz des Gebisses

Wenn keine Zähne mehr vorhanden sind, kommt eine klassische Vollprothese (Gebiss, Totalprothese) zum Einsatz. Solch eine Vollprothese kann zusätzlich durch Zahnimplantate, wie ein natürliches Dauergebiss, fixiert werden. Der Einsatz von Implantaten ermöglicht somit Trägern einer Vollprothese ein natürliches Zahngefühl und Sicherheit im Alltag gegen ein Lösen der Vollprothese beim Sprechen oder Kauen. Dank modernster Zahnästhetik ist eine Vollprothese der Zähne nicht von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden. Da sich der Kiefer im Leben des Menschen verändert ist eine Anpassung einer Vollprothese gelegentlich erfoderlich.

 

Möchten Sie mehr das menschliche Gebiss, Behandlungsarten und Möglichkeiten der Erstattung duch Krankenkassen beim Zahnarzt in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.06.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008