Schwarze Zahnpasta

Weiße Zähne dank schwarzer Zahncreme? Was die Kohlezahnpasta kann.

Die trendy schwarze Zahnpasta verheißt weiße Zähne. Doch hält sie auch, was sie verspricht?

Schwarze Zahnpasta ist ein Trendthema im Internet. Immer häufiger tauchen Berichte und Test dazu auf. Auf den ersten Blick wirkt es widersinnig, sich mit schwarzer Zahncreme die Zähne zu putzen -  aber gerade der Inhaltsstoff, der die Zahnpasta schwarz färbt, soll dazu führen, dass Ihre Zähne weißer werden.

Wie das funktionieren soll und was die Kohlezahnpasta wirklich bringt? Wir bringen Sie auf den neusten Stand.

Inhaltsübersicht:

Was ist schwarze Zahnpasta?

Bei schwarzer Zahncreme handelt es sich um eine ganz normale Zahnpasta, die durch den Zusatz von Aktivkohle ihre sehr dunkle und außergewöhnliche Farbe erhält.

Das Hauptargument, das laut der verschiedenen Hersteller für die Kohlezahnpasta spricht, ist die schonende Reinigung der Zähne und die zuverlässige Entfernung von Zahnverfärbungen und Belägen. Gleichzeitig soll die Paste in der Lage sein, die Zähne weißer wirken zu lassen. Weist der Zahnschmelz kleine Schädigungen auf, repariert die Zahnpasta diese demnach. Im Vergleich zu anderem aufhellenden Zahnpastas, die mit feinsten Schmirgelteilchen die Beläge entfernen, erfolgt dies bei der Kohlezahnpasta durch die absorbierende Wirkung der enthaltenen Aktivkohle.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Inhaltsstoffe sind in schwarzer Zahnpasta enthalten?

In der schwarzen Zahncreme soll vor allem die Aktivkohle dafür sorgen, dass die Zähne weißer werden. Der wichtigste Bestandteil von schwarzer Zahnpasta ist Aktivkohle. Diese enthält feinporige und äußerst poröse Kohlenstoffpartikel mit einer Größe von ungefähr 0,1 Millimetern. Ergänzt wird dieser Wirkstoff abhängig vom Hersteller durch Hydroxylapatit, das als natürliche Substanz den Zahnschmelz bildet.

Als Zusatz in der Zahnpasta soll es kleine Schäden im Zahnschmelz reparieren. Für den beworbenen Weißeffekt sorgt Titan Dioxid, das die Zähne heller erscheinen lässt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie soll die Aktivkohle in der Zahncreme wirken?

Aktivkohle ist eine besondere Form der Kohle, die unter Luftabschluss durch Erhitzen von Zuckermelasse, tierischen Stoffen, Holz oder anderen organischen Stoffen gewonnen wird. Die darin enthaltenen Kohlepartikel sind äußerst porös und wirken stark vergrößert wie ein Bimsstein. Diese Beschaffenheit ermöglicht es der Aktivkohle, die verschiedensten Stoffe an sich zu binden - also zu absorbieren. Die außergewöhnlich hohe Absorptionsfähigkeit dieser Kohle hängt mit der großen Anzahl der Poren der einzelnen Kohlepartikel zusammen. Diese erhöhen die Oberfläche der Aktivkohlepartikel dramatisch. Ein Gramm weist eine Oberfläche von 1.500 Quadratmetern auf.

Durch ihr großes Absorptionsvermögen ist die in schwarzer Zahnpasta enthaltene Aktivkohle in der Lage, vor allem unpolare Moleküle wie Fette und Öle an sich zu binden. Laut Hersteller gilt dies ebenfalls für Moleküle, die sich im Rahmen unserer täglichen Ernährungs- und Trinkgewohnheiten an den Zähnen anlagern. Während herkömmliche Zahnpasten die Ablagerungen durch feinste Partikel von den Zähnen abschmirgeln, erfolgt die Entfernung bei Nutzung schwarzer Zahncreme und der darin enthaltenen Aktivkohle durch Absorption.

Aktivkohle ist nur begrenzt aufnahmefähig

Die Absorptionsfähigkeit der Aktivkohle ist begrenzt. Wie ein mit Wasser voll gesogener Schwamm sind auch die Kohlepartikel nur bis zu einem gewissen Grad aufnahmefähig. Und genau diese Tatsache stellt die Wirksamkeit schwarzer Zahnpasta infrage. Die Aktivkohle ist nicht in Reinform in der Zahnpasta enthalten, sondern gemeinsam mit zahlreichen anderen Wirk- und Hilfsstoffen. Da die Kohle jedoch reaktiv ist, reagiert sie mit diesen Stoffen und bindet diese bis zur Sättigung an sich. Durch diese Sättigung im Rahmen der Reaktion mit den anderen Inhaltsstoffen der Zahnpasta ist sie jedoch nicht mehr in der Lage, die am Zahn abgelagerten Moleküle aufzunehmen. Diese Meinung vertritt zum Beispiel Professor Dr. Carolina Ganß, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin. Sie sieht die beschriebene Wirkung der Aktivkohle mit großer Zurückhaltung. Ob am Zahn fest haftende Ablagerungen durch den Wirkstoff gelöst werden können, ist demnach ebenfalls zu bezweifeln.

Ist schwarze Zahnpasta gesundheitlich unbedenklich?

Abgesehen von seltenen Unverträglichkeiten gegenüber einem der enthaltenen Inhaltsstoffe, ist schwarze Zahnpasta gesundheitlich als unbedenklich einzustufen. Sie gewährleistet aufgrund der fehlenden Schmirgelpartikel eine schonende Reinigung der Plaque an Zähnen und Zahnfleisch. Die Kohlezahnpaste kann sich jedoch am Zahnfleischsaum als schwarzer Rückstand ablagern. Aus diesem Grund ist ein sehr sorgfältiges Ausspülen nach dem Zähneputzen notwendig.

Schwarze Zahnpasta im Vergleich zur Whitening Zahnpasta

Herkömmliche Whitening Zahncremes arbeiten mit zum Teil abrasiven und dadurch den Zahnschmelz schädigenden Inhaltsstoffen. Auf Temperaturunterschiede empfindliche Zähne sind die Folge.

Im Gegensatz zu schwarzer Zahnpasta funktioniert Whitening Zahncreme über abschleifende Partikel, die auch den Zahnschmelz schädigen lönnen.Im Vergleich zu diesen Aufhellern arbeitet schwarze Zahnpasta mit Titan Dioxid. Die ultrafeinen Titan-Dioxid-Partikelchen legen sich wie ein Film über die Zähne und lässt leichte Gelbtöne weiß erstrahlen. Dieser aufhellende Effekt hält jedoch nur bis zum nächsten Getränk oder Essen an.

Ist ein Aufhellen der Zähne nötig, sollte dies aus gesundheitlichen Gründen ausschließlich beim Zahnarzt durchgeführt werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie wird schwarze Zahnpasta angewendet?

Kohlezahnpasta wird genauso verwendet wie normale Zahnpasta. Mindestens zweimal täglich putzen Sie mit einer ausreichend großen Menge Zahncreme die Zähne. Wer die vom Hersteller mitgelieferte Zahnbürste nicht benutzen möchte, nimmt die gewohnte eigene Bürste. In diesem Fall ist jedoch damit zu rechnen, dass sich die Borsten durch die Aktivkohle entsprechend verfärben. Durch die im Vergleich mit normalen Zahnpasten gesundheitlich genauso unbedenklichen Inhaltsstoffen eignet sich die Zahncreme für jede Altersgruppe. Bei der Verwendung für Zahnersatz ist die Rücksprache mit dem Zahnarzt nötig.

Hier weiterlesen zum Thema:

Schwarze Zahnpasta im Test

Ökotest führte einen ausgiebigen Test der angebotenen schwarzen Zahncremes durch und das Ergebnis war eher ernüchternd. Keines der getesteten Produkte konnte wirklich überzeugen. Die versprochene Wirkung der Aktivkohle wird von renommierten Forschern aus Chemie und Medizin angezweifelt und konnte auch im Test nicht nachgewiesen werden. Auch die Laboruntersuchung konnte die bisher erreichten Ergebnisse nicht aufwerten.

Es kann davon ausgegangen werden, dass die enthaltene Aktivkohle, wenn überhaupt, nur mehr in sehr geringem Maße aktiv ist, sobald sie auf die Zahnbürste aufgetragen wird. Denn als reaktive Substanz reagiert sie bereits mit den Inhaltsstoffen der Zahncreme und kommt bereits gut gesättigt und nicht mehr aufnahmefähig in der Mundhöhle an. Wissenschaftliche Studien dazu fehlen jedoch zum aktuellen Zeitpunkt und keiner der Hersteller erklärte sich bereit, einen Wirksamkeitsnachweis zu übermitteln.

Durchgefallen sind die Produkte von Ecodenta und Splat mit den Noten "mangelhaft". Nur die Schwarze von Curaprox schnitt mit einem "befriedigend" ab, da im Labor keine schädlichen Inhaltsstoffe nachgewiesen wurden.

Was kostet schwarze Zahnpasta?

Als Schnäppchen können schwarze Zahncremes auf keinen Fall betrachtet werden. Vor allem unter dem Aspekt der nicht eindeutig nachgewiesenen Wirksamkeit.

Die schwarze Eccodenta Extra Black Whitening Toothpaste enthält 100 ml und ist ab 4,45 Euro erhältlich. Die gleiche Menge für die schwarze Zahncreme von Splat schlägt mit 11,30 Euro zu Buche, wobei die Tube Splat Whitening Toothpaste Blackwood nur 75 ml enthält. Diese 75 ml schwarzer Zahnpasta werden dem Kunden mit 8,45 Euro berechnet.

Luxuriös wird es bei Curaprox. Der Hersteller der beiden Zahncremes Black is White und White is Black, die sich nur im Geschmack unterscheiden, lässt sich den Trend der Kohlezahnpasten gut honorieren. Die Tuben im attraktiven Design mit 90 ml Inhalt sind dem Anwender zwischen 19,00 und 31,00 Euro wert. Für 100 ml muss mit Preisen zwischen 21,00 und 34,00 Euro gerechnet werden.

Fazit: Hilft schwarze Zahnpasta?

Die Kohlezahnpaste ist ein aktueller Trend, der leider die versprochene Wirkung schuldig bleibt. Wer es trotzdem mit ihr versuchen möchte, schadet jedoch immerhin nicht seiner Zahngesundheit.

In Anbetracht der Kosten für eine Tube schwarzer Zahnpasta ist es unter Umständen sinnvoller, dieses Geld in die regelmäßige professionelle Zahnreinigung mit zuverlässigen Ergebnissen zu investieren.

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Möchten Sie mehr zum Thema schwarze Zahnpasta und die alternativen Wegen zu weißen Zähne erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie 
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 23.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008