Zahnbleaching - Zähne aufhellen

Zähne bleachen - Zahnaufhellung mit verschiedenen Zahnbehandlungen

Zähne bleichen mit Wasserstoffperoxid (H2o2) ist eine Möglichkeit, den Zähnen ihr natürliches Zahnweiß zurückzugeben. Denn im Laufe der Jahre verfärben sich bei den meisten Menschen die Zähne, besonders bei starkem Kaffee-, Tee- oder Zigarettenkonsum. Ebenso werden durch eine professionelle Zahnreinigung zwar Beläge entfernen, die Zahnverfärbungen werden auf diesem Weg jedoch nicht komplett behoben.

Inhaltsübersicht :

Was ist Bleaching?

Schöne Zähne durch ZahnbleachingZähne bleichen, auch Bleaching genannt, dient der Zahnaufhellung für ein strahlendes Lächeln, das gepflegt und ansprechend wirkt. Weiße und gesunde Zähne steigern das Selbstbewusstsein und tragen dazu bei, sich rundum wohl im eigenen Körper zu fühlen.

Beim Bleaching wird ein Bleichmittel auf die Zähne aufgetragen, um unerwünschte Zahnverfärbungen zu korrigieren.

Hier weiterlesen zum Thema:

Warum Zähne aufhellen durch bleichen?

Es ist nicht selten, dass Zähne bereits von Natur aus eine eher gelbliche Färbung aufweisen. Im Alter wird zudem das dunklere Dentin durch den Zahnschmelz sichtbarer, was das Gebiss noch verfärbter erscheinen lässt.Zahnverfärbungen und alte Zahnfüllungen

Aber auch der übermäßige Konsum von zucker- und säurehaltigen Lebensmitteln sowie von Kaffee und Tabak bei einer gleichzeitig unzureichenden Mundhygiene kann die Entstehung von Zahnverfärbungen begünstigen. In diesen Fällen ist es aus rein ästhetischen Gründen möglich, die Zähne durch bleichen um einige Stufen aufzuhellen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie funktioniert Home Bleaching?

Zähne bleichen ist nicht nur professionell durch den Zahnarzt möglich. Das Bleachen kann auch zu Hause durchgeführt werden. Im Handel finden sich Produkte mit zehn Prozent Wasserstoffperoxid (H2o2), die die Zähne leicht bleichen. Zu Hause darf es jedoch nur in den vorgeschriebenen Zeitabständen durchgeführt werden, weil die Zähne durch das Wasserstoffperoxid (H2o2) bei zu häufiger Anwendung porös werden. Sie sind weniger stabil, was durch die tägliche Zahnpflege nur zum Teil wieder ausgeglichen werden kann.

Beim Home Bleaching wird ein mit Wasserstoffperoxid angereichertes Gel über Gebissschienen auf die Zahnflächen verteilt. Die Schienen sorgen dafür, dass der Wirkstoff Wasserstoffperoxid für die Dauer der Behandlung an den Zähnen verbleibt. Eine alternative Methode sieht vor, dass sich der Patient Folien mit einem Bleichmittel wie Wasserstoffperoxid auf die Zähne klebt. Oft erreicht das Wasserstoffperoxid nicht alle Bereiche der Zahnflächen, wodurch gerade Zahnränder ihre ursprüngliche Farbe behalten. Zahnärzte raten entsprechend eher zu einer professionellen  professionellen Aufhellung, um Schäden an Zähnen und Zahnfleisch sowie zu dunkle oder ungleiche Resultate durch ungleichmäßige Einwirkung durch Wasserstoffperoxid zu vermeiden.

Kann ich Zähne natürlich bleichen?

Der natürlichste Weg zu helleren Zähnen ist eine sorgfältige Mundhygiene und die regelmäßige professionelle Zahnreinigung. Denn Ablagerungen und Verfärbungen wirken sich auch auf die Zahnfarbe aus. Verzichten Sie auf die Verwendung empfohlener Hausmittel wie Zitronensaft, Erdbeeren, Backpulver oder andere Tipps. Diese sind zwar in der Lage, die Zähne zu bleichen im ersten Schritt. Sie schädigen jedoch den Zahnschmelz und rauen dessen Oberfläche auf. Dadurch haften Farbpartikel aus Speisen und Getränken einfacher und führen zu Verfärbungen. Und auch Bakterien finden einen besseren Halt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was bringt eine professionelle Zahnaufhellung beim Zahnarzt in Berlin?

Empfehlenswert ist es immer, auf eine Behandlung beim Zahnarzt setzen, der Ihnen professionell die Zähne bleichen wird. Als Bleichgel wird hierbei konzentriertes Wasserstoffperoxid eingesetzt, welches sehr effektiv gegen Zahnverfärbungen vorgeht. Der Zahnarzt wird dabei anhand einer umfassenden Diagnose feststellen, welches Verfahren den größten Erfolg bringt und besonders schonend für die Zahnsubstanz ist. Mit den herkömmlichen Methoden, die der Patient zu Hause anwenden kann,  ist das gleiche Resultat in der Regel nicht zu erzielen. Auch sind bei unsachgemäßer Anwendung Schäden an empfindlichen Zähnen zu befürchten.

Bestimmung der Zahnfarbe

Von besonderer Bedeutung ist auch der gewünschte Grad der Aufhellung. Der Zahnmediziner wird gemeinsam mit seinem Patienten festlegen, um wie viele Nuancen die natürliche Zahnfarbe aufgehellt werden soll. Bei Anwendung eines Bleichgels wird dieser Zahnton Schritt für Schritt erreicht, der Arzt kann den Erfolg des Zähne bleichens bei jeder Behandlung genau kontrollieren. So lässt sich ein unnatürliches Weiß der Zähne gut vermeiden, welches später eher künstlich und aufgesetzt wirkt.

Hier weiterlesen zum Thema:

Zähne bleichen - Wann sollte keine Behandlung durchgeführt werden?  

Die meisten Patienten sind beim Zähne aufhellen keinem wesentlichen Risiko ausgesetzt und vertragen es gut. Manchen Menschen muss der Zahnarzt allerdings vom Bleichen der Zähne abraten.

  • Kariöse Zähne zum Beispiel erlauben dem Bleichmittel, tiefer in die Zahnoberfläche einzudringen und sie dort weiter zu schädigen, was bei Reizung des Zahnnervs zu Entzündung und Schmerzen führt. Bisweilen droht dann gar das Absterben des Zahns, was den Verlust des Zahns nach sich ziehen kann.
  • Zahnfüllungen sowie Zahnkronen, Keramikinlays und Prothesen lassen sich nicht bleichen, sodass resultierende ungleiche Färbungen unschön aussehen können.
  • Auch kurz nach einer Implantation oder dem Ziehen eines Zahns (Zahnextraktion) ist davon abzuraten die Zähne zu bleachen, da das Bleichmittel die Wundheilung beeinträchtigen kann.
  • In Fachkreisen herrscht derzeit noch Uneinigkeit, ob es ratsam ist, nach der Behandlung einer Parodontose ein Bleaching durchzuführen.
  • Schwangere sollten als Vorsichtsmaßnahme auch eher vom Zähnebleichen absehen, weil eine eventuelle Wirkung des Bleichmittels auf den Embryo bzw. Fötus noch nicht hinreichend abgeklärt ist.

In jedem Fall ist vor einem eventuellen Bleaching zunächst die Untersuchung des Gebisses und ein beratendes Gespräch obligatorisch. Zahnarzt und Patient klären dabei, ob und wie stark die Zähne aufgehellt werden können.

Wie läuft das Bleaching (Zahnaufhellung) beim Zahnarzt ab?

Beim professionellen Aufhellen werden die Zähne von außen mit einem Bleichgel aus Wasserstoffperoxid behandelt. Das Zahnfleisch wird dabei mit einem Kofferdam geschützt, um es vor der aufhellenden Wirkung zu schützen. Dieses regeneriert sich aber vergleichsweise schnell. In Kombination mit einer UV-Lampe hellt das Bleichgel die Zähne schonend auf, wobei der Zahnschmelz nicht angegriffen wird. Nach der Zahnaufhellung mit Wasserstoffperoxid werden dann die Zähne fluoridiert, damit sie folgenden Säureangriffen gut gewappnet gegenüberstehen. Die Zahnpflege zu Hause ergänzt die Maßnahmen - hier sollte vor allem auf eine fluoridhaltige Zahnpasten gesetzt werden.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was ist vor dem Aufhellen zu beachten?

Professionelle Zahnreinigung beim ZahnarztEine professionelle Zahnreinigung wird der Zahnarzt meist vornehmen, bevor er mit dem Zähne aufhellen beginnt. Dabei werden festsitzende Beläge und Bakterien gründlich entfernt. Anhand einer Farbstufenskala misst der Zahnarzt anschließend die aktuelle Zahnfarbe und kontrolliert, ob die Zähne vital sind.

Denn abgestorbene Zähne reagieren kaum oder gar nicht auf das äußerliche Bleaching. Die Folge ist, dass nur die gesunden Zähne heller werden, was unschöne Farbunterschiede zwischen gesunden und nicht vitalen, dunkleren Zähnen zur Folge hat. Zudem muss sichergestellt sein, dass Zahnfärbungen nicht Folge einer behandlungsbedürftigen Krankheit sind.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Fragen sollten vor dem Aufhellen geklärt sein?

  • Ist die Zahnsubstanz gesund?
  • Sind Inlays oder Kronen eingesetzt, die beim Bleichen einen unerwarteten Farbton annehmen könnten?
  • Ist Zahnersatz in anderer Form vorhanden?
  • Ist bereits ein toter Zahn vorhanden, dessen Wurzel abgestorben ist und der sich langsam grau verfärbt?
  • Ist die Zahnreihe besonders empfindlich, oder hat der Patient vielleicht sogar Angst vor einer Zahnaufhellung?
  • Handelt es sich um einen Raucher, oder werden Kaffee, Tee und Wein in größerer Menge konsumiert?

Aus den Antworten ergibt sich schließlich die fachgerechte Diagnose für das Zähne bleichen in der Zahnarztpraxis. Liegt Karies vor, muss diese zunächst behandelt werden, bevor das Bleaching vorgenommen werden kann.

Wie funktioniert das Zähne aufhellen mit einem Bleichmittel?

Nach Durchführung der professionellen Zahnreinigung und Bestimmung der genauen Zahnfarbe fertigt ein Zahntechniker mit Hilfe eines Abdrucks eine passende Zahnschiene für den Ober- und Unterkiefer an. Für die eigentliche Aufhellung wird ein Bleichgel wie z.B. Wasserstoffperoxid oder Carbamidperoxid in die Schiene eingefüllt, danach wird die Schiene auf die Zähne aufgesetzt. Der enthaltene Wasserstoff des Mittels reagiert dann mit den Molekülen im Zahnschmelz, die die Verfärbung verursachen. Die so veränderte Zahnoberfläche reflektiert daraufhin mehr einfallendes Licht als zuvor, wodurch die Zähne weißer wirken. Nach einer solchen Behandlung zeigt das Farbvergleichsschema, um wie viele Stufen die Zähne heller wirken. Beim Power Bleaching, auch In-Office-Bleaching genannt, wird die Wirkung des Peroxids zusätzlich durch Lichteinwirkung verstärkt, was die Aufhellung beschleunigt. Die Behandlung dauert in diesem Fall insgesamt zwei bis drei Stunden.Bleichmittel auf ZahnschieneBei einem Bleaching, das über Nacht angewandt wird, muss die Zahnschiene während der Nacht getragen werden. Alternativ kann man ein Gel am Tag anwenden, die Schiene wird dann nur für eine knappe Stunde getragen. In dieser Zeit wirkt das Bleichmittel auf die Zahnsubstanz, dunkle Flecken werden aufgehellt und Schritt für Schritt ganz entfernt. Der Zahnschmelz kann nach einer solchen Zahnaufhellung etwas empfindlicher werden, der einzelne Zahn kann etwas stärker auf Hitze oder Kälte reagieren (empfindliche Zähne). Solche Reaktionen sollten nach einem Bleaching mit einem Gel sowohl bei Anwendung der Tag- als auch der Nachtvariante aber schnell wieder abklingen.

Ein Bleaching mit Gel muss in der Regel mehrmals hintereinander angewandt werden, um dauerhaft sichtbare Erfolge zu erzielen. Eine Behandlung über mehrere Wochen hinweg ist für den Patienten besonders schonend, weil sich die Zahnsubstanz in der Zwischenzeit immer wieder erholen kann. Allerdings ist der Erfolg bei schrittweiser Aufhellung für den Patienten besonders gut zu kontrollieren, und die Bleichmethode mit Gel ist schließlich auch erheblicher günstiger als die Methode der Laseranwendung.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Bleichmittel werden beim Zahnarzt beim Aufhellen eingesetzt?

Strahlend weiße Zähne erhalten Sie daher durch zwei Vorgehensweisen in unserer Zahnarztpraxis: Reduktionsbleiche und Oxidationsbleiche sind unterschiedliche Methoden, Zahnverfärbungen zu beseitigen und Ihre Zähne zu bleichen. Jede dieser Behandlungen erfordert einen sauberen und gesunden Zahn und auch das Zahnfleisch muss intakt sein, wenn wir Ihnen weißere Zähne bleachen sollen.

Reduktionsbleiche beim Aufhellen

Die Reduktionsbleiche arbeitet mit Schwefelverbindungen, die den Sauerstoff aus dem Zahnschmelz ziehen. Dieser Vorgang ist nicht so nachhaltig wie die Oxidationsbleiche, weil sich der Zahnschmelz schnell mit dem Sauerstoff der Luft verbindet und somit die dunklere Färbung bald wieder zunimmt.

Oxidationsbleiche beim Aufhellen

Die Oxidationsbleiche nutzt eine Kombination aus verschiedenen Chlorverbindungen und Wasserstoff-Peroxid. Die Farbstoffe der Zahnverfärbungen werden nachhaltig zerstört. 

Was tun bei nicht mehr vitalen Zähnen?

Ablauf einer WurzelbehandlungNach der Wurzelbehandlung wirken die faktisch abgestorbenen Zähne häufig dunkel. Der Zahnarzt kann optisch diese Zähne aufhellen, indem er den Zahn öffnet, um ein Bleichmittel einzubringen (Internal Bleaching). Gegebenenfalls kann Licht auch dieses Verfahren beschleunigen. Zusätzlich kann das Bleaching auch von außen angewendet werden.

Wie funktioniert das Bleaching mit Laserstrahl?

Ein sehr effektives Aufhellen der Zähne führt der Mediziner mit einem Laser durch. Dabei wird eine Substanz zur Zahnaufhellung auf die Zähne aufgetragen, das Zahnfleisch wird sorgfältig abgedeckt. Nun wird die Zahnsubstanz mehrere Minuten lang mit einem Laser bestrahlt. Dadurch werden Verfärbungen im Zahn praktisch aufgelöst und entfernt. Ein solches Bleaching führt in der Regel zu einem sofortigen Effekt, denn schon nach einer knappen Stunde ist die Behandlung vorüber, und die Zähne sind aufgehellt.

Zähne bleichen mit dieser Form besticht zwar durch den schnell sichtbaren Erfolg, doch die Kosten für diese professionelle Zahnaufhellung sind relativ hoch. Aufgrund der entstehenden Kosten, die von dem Patienten aus eigener Tasche zu bezahlen sind, haben sich in der jüngeren Vergangenheit bereits einige Ärzte entschieden, dieses Verfahren nicht weiter anzubieten. Doch es gibt weitere Möglichkeiten, durch ein Zahnbleaching zu ästhetisch ansprechenden Zähnen zu kommen.

Hier weiterlesen:

Wie können die Zähne beim Bleichen geschützt werden?

FluoridDen Abschluss des Unternehmens „Zähne aufhellen"  bildet eine Behandlung mit Fluoriden. Diese wichtige Nachbehandlung können Sie zu Hause nicht leisten, selbst wenn Sie mit der Behandlung durch andere Mittel halbwegs zufrieden sind. Jeder einzelne Zahn wird mit Fluoriden behandelt, denn der Schmelz muss nach dem Bleichen gehärtet werden.

Grundsätzlich ist die Behandlung des Zähne bleichens kein schmerzhafter Vorgang. Bei sehr schmerzempfindlichen Menschen kann der Zahnarzt jedoch die Oberfläche des Zahnfleischs und der Zähne betäuben, bevor das Bleichmittel zum Einsatz kommt. Einige Patienten empfinden beim Power Bleaching auch die Wärmestrahlung der Lampe, wenngleich sie gering ist. Die Zähne können nach der Aufhellung sensibel auf Temperaturunterschiede reagieren. Der Zahnarzt kann sie davor mit einem Zahnlack schützen, z.B. Gluma, den er direkt nach dem Bleaching aufbringt

Wie hell werden die Zähne nach der Bleaching-Behandlung?

Zahnaufhellung durch BleachingMediziner gehen davon aus, dass eine Aufhellung der Zähne mittels Laserstrahl-Behandlug um acht bis neun Nuancen zu erreichen ist. Damit sieht man den Erfolg sehr deutlich, die Zahnreihe wirkt sichtbar heller und gepflegter. Haben Sie sich für ein professionelles Bleaching entschieden, erhalten Sie auch danach langfristig das Zahnweiß durch vorbildliche Zahnpflege und indem Sie Tabak sowie verfärbende Getränke wie Tee oder Kaffee meiden.

Wie lange bleiben die Zähne nach dem Bleaching weiß?

Wenn Ihren Zähnen nichts fehlt, können Sie Ihre neue weiße Zahnfarbe etwa zwei Jahre lang genießen. Putzen Sie auch in diesem Fall mit einer speziellen Zahncreme und achten Sie auf eine gute Mundhygiene. Zahnpasten mit einem Whitening Effekt können den Effekt nach dem Aufhellen verlängern.

Was ist nach dem Bleaching zu beachten?

Wer seine Zähne nach einer Aufhellung sorgfältig pflegt, wird sich viele Monate lang an einem ästhetisch ansprechenden Ergebnis erfreuen. Eine regelmäßig durchgeführte professionelle Zahnreinigung ist die Voraussetzung dafür, jeden Zahn und den Zahnschmelz dauerhaft gesund zu halten.Professionelle ZahnreinigungZusätzlich kann man eine ergänzende Zahnaufhellung sehr gut zu Hause durchführen. Eine Zahncreme mit kleinen Schleifpartikeln als Weißmacher ist zum Bleichen sehr gut geeignet, wenn man die Zahnreihe nur sanft aufhellen will. So erhält man das Ergebnis nach einer Zahnreinigung und nach einem Bleaching über einen längeren Zeitraum, ohne der Zahnsubstanz durch scharfe Bleichmittel zu schaden. Darüber hinaus ist es wichtig, richtig und ausreichend Zähne zu putzen und andererseits ein gutes Mundwasser zu nutzen, um Mundgeruch zu vermeiden und den Rachenraum zu schützen.

Verzicht auf das RauchenWer einmal ein Zahnbleaching vornehmen lässt, sollte zudem den Genuss von Kaffee, Tee, Nikotin und Rotwein danach etwas einschränken. Auch der rote Lippenstift sollte zunächst weggelassen werden, um die Zähne vor neuen Verfärbungen zu schützen. 

Hier weiterlesen zum Thema:

Wie oft darf man Zähne bleichen?

Zähne bleichen darf man richtig durchgeführt in einem zeitlichen Abstand von zwei bis drei Jahren. Wer mit frei verkäuflichem Zahnbleichmittel selbst bleicht und mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist, sollte mindestens 14 Tage warten, bis er einen nochmaligen Versuch unternimmt, da der Zahnschmelz durch das Bleaching aufweicht. Um wieder vollständig auszuhärten, benötigt er bis zu zwei Wochen. Trotzdem ist das wiederholte Bleaching innerhalb eines so kurzen Zeitraums nicht zu empfehlen. Denn in den meisten Fällen stellt sich durch das nochmalige Bleichen der Zähne keine Verbesserung in Form einer zusätzlichen Aufhellung ein. Dies liegt vor allem an der sehr geringen Dosierung der Bleichmittel in den frei erhältlichen Mitteln. Vom Zahnarzt verwendete Produkte sind durch eine höhere Dosierung wesentlich wirksamer.

Kosten des Bleachings

Kosten ZähnebleichenDas Bleichen der Zähne ist eine private Leistung des Zahnarztes und wird von den Krankenkassen nicht übernommen. Die Behandlung zeigt jedoch in Kombination mit einer guten Mundhygiene und der regelmäßigen professionellen Zahnreinigung für viele Jahre ihre Wirkung. Ein Grund, warum sich die Investition in professionell gebleachte Zähne lohnt.

Die Kosten liegen abhängig von der angewandten Methode in Berlin zwischen 180,00 Euro und 400,00 Euro. Im Idealfall erfolgt vorab eine professionelle Zahnreinigung.

Zahnbleaching mittels LaserbehandlungAls kostengünstigste Variante zählt das direkt in der Zahnarztpraxis durchgeführte Bleaching, bei dem der Wirkstoff durch die Verwendung von Laserlicht aktiviert wird. Alternativ steht das kostenintensivere Home-Bleaching zur Auswahl. Diese Behandlungsform erfordert die passgenaue Anfertigung einer Zahnschiene, woraus höhere Kosten resultieren.

Im Idealfall führen Sie das Bleaching im professionellen Rahmen durch. Als ausgebildeter Spezialist ist nur der Zahnarzt in der Lage, zu entscheiden, ob ein Zahn gebleicht werden kann oder das Risiko von Folgeschäden zu groß ist. Dies trifft vor allem auf bereits geschädigte Zähne zu, bei denen das Bleichen unter ungünstigen Umständen den Zahnverlust nach sich ziehen kann. Ein großer Vorteil liegt in der Anwendung der Präparate, die beim professionellen Bleaching individuell dosiert zum Einsatz kommen und so eine effektive Wirkung bei optimaler Schonung von Zahnfleisch und Zähnen zeigen.

Aufhellen auch bei Parodontitis?

In Fachkreisen herrscht derzeit noch Uneinigkeit, ob es ratsam ist, nach einer Parodontosebehandlung ein Zahnbleaching durchzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie mehr über Bleaching in Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie 
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 30.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008