Zahnfleischrückgang

Zahnfleischschwund - Zahnfleischrückgang - Wenn durch Parodontose das Zahnfleisch zurück geht

Parodontose verursacht einen Schwund des Zahnfleischs und letztendlich ZahnverlustFür viele ist gesundes Zahnfleisch eine Selbstverständlichkeit. Dabei wird jedoch häufig vergessen, dass sich diese Situation schnell ändern kann.

Es beginnt meistens mit einer kleinen unbemerkten Rötung oder das Zahnfleisch blutet minimal beim Zähneputzen. Oft werden diese ersten Anzeichen für ein entzündliches Krankheitsgeschehen des Zahnfleisches ignoriert und der Zahnarztbesuch aufgeschoben. Geht das Zahnfleisch zurück, ist es oft bereits zu spät und eine ursprünglich gut behandelbare Zahnfleischentzündung wird zum Zahnfleischrückgang mit gravierenden Folgen.

Inhaltsübersicht

 

Symptome für den Zahnfleischrückgang

Zahnfleisch zieht sich zurückZu den ersten Anzeichen, bevor noch das Zahnfleisch zurückgeht, zählen gelegentliches Zahnfleischbluten, das sich im Verlauf der Zeit verstärkt. Oft befinden sich entzündete und schmerzende Stellen im Mund, die nur schwer abheilen oder immer wieder auftreten.

Beide Symptome sind erste Anzeichen für eine Zahnfleischentzündung, die in diesem Stadium als Gingivitis bezeichnet wird und noch sehr gut ohne invasive Eingriffe behandelt werden kann.

Im weiteren Krankheitsverlauf zeigt sich geschwollenes Zahnfleisch und im Vergleich zum gesunden und leicht rosa gefärbten Zahnfleisch ist das entzündete Zahnfleisch stark gerötet. Die Entzündung breitet sich immer weiter aus und die nächsten Anzeichen in Form der ersten freiliegenden Zahnhälse verleihen dem Zahnfleisch ein krankes und unschönes Aussehen. Zusätzlich bilden sich sogenannte Zahntaschen, die den Bakterien Zutritt zum Knochen bieten. In diesem Stadium einer Parodontose ist noch Zeit, eine entsprechende Behandlung erfolgreich und ohne Zahnverlust durch Verlust des Zahhhalteapparates (Parodont) abzuschließen.

 

Verschiedene Ursachen für Zahnfleischrückgang

Zahnfleischrückgang führt zu freiliegenden Zahnhälsen.Die Hauptursache für den Zahnfleischrückgang und den Zahnfleischschwund ist eine mangelnde Zahnhygiene. Dadurch bilden sich bakterielle Beläge, sogenannte Plaque, an den Zähnen. Diese von Bakterien durchsetzten Beläge verhärten sich im Laufe der Zeit zu an den Zähnen fest haftendem Zahnstein, der eines der Probleme darstellt.

Durch die mangelnde Zahnhygiene werden durch Stoffwechsel- und Zerfallsprozesse kontinuierlich entzündungsfördernde Bakterien freigesetzt. So ist auch die Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide und Interdentalbürstchen extrem wichtig, um den Zahnfleischrückgang zu stoppen. Extrem hartnäckige Beläge können mir der Airflow-Technik beseitigt werden.

Bei der Gingivarezession handelt es sich um eine nicht entzündliche Erkrankung, bei der das Zahnfleisch zurückgeht. Zu den Ursachen gehören die Überlastung des Zahnfleisches durch falsche Putztechniken sowie eine Überlastung der Zähne selbst. Dies kann das bekannte "Zähneknirschen" sein oder aber zu nah sitzende Wangen- und Lippenbändchen.

Neben falscher Putztechnik oder mangelnder Zahnhygiene gibt es noch weitere Faktoren als Ursache für Zahnfleischrückgang. Dazu zählen Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Leukämie und die sogenannte Schwangerschafts-Gingivitis.

Rauchen kann in Kombination auch zu Zahnfleischrückgang verursachen.Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, Vitamin-C-Mangel und Unterernährung. Bei der Einnahme bestimmter Medikamente sollten die zahnhygienischen Maßnahmen ebenfalls intensiviert werden. Nicht unerwähnt bleiben darf die nachgewiesene erbliche Disposition, von der Patienten betroffen sind.

Parodontose führt zum ZahnverlustEin spezielles Zahnfleischproblem kann bei dem Durchbruch von bleibenden Zähnen während des Zahnwechsels bei Kindern oder bei der Anlage von Weisheitszähnen auftreten. Gerade bei dem Weisheitszahn sind die Zahnfleischtaschen  die Ursache für ausstrahlende Zahnschmerzen, die behandelt werden müssen.

Weisheitszähne werden dann aufgrund des Platzmissverhältnisses im Kiefer ambulant in Vollnarkose oder im Tiefschlaf (Sedierung) problemlos ohne Zahnschmerz bei der Behandlung entfernt.

Falsche Putztechnik fördert Zahnfleischrückgang

Unabhängig von Erkrankungen und mangelnder Mundhygiene verursachen viele Patienten den Zahnverlust durch falsches Zähneputzen oder eine zu harte Zahnbürste. Bei der falschen Putztechnik wird durch die nicht korrekte Auf- und Abbewegung das Zahnfleisch nach oben geschoben. Zu harte Zahnbürsten führen zu feinsten Verletzungen des Zahnfleisches und entzündlichen Prozessen. In diesen Fällen ist eine ausführliche Beratung zur richtigen Technik des Putzens durch eine ausgebildete Fachkraft beim Zahnarzt unerlässlich. Ideal im Rahmen der allgemeinen Prophylaxe ist eine elektrische Zahnbürste, da diese wesentlich zuverlässiger als eine normale Zahnbürste alle vorhandenen Beläge entfernt.

Richtige Techniken fürs Zähneputzen

Hier weiterlesen zu dem Thema:

 

 

Zahnfleischrückgang durch Zahnspange

Zahnspangen wird oft nachgesagt, dass sie für Zahnfleischrückgang verantwortlich sind. Das jedoch kommt von mangelnder Mundhygiene.

Die Behauptung, dass Zahnspangen zum Zahnfleischrückgang führen, muss dies dementiert werden. Treten während des Tragens entzündliche Prozesse auf, die bis zur Parodontose, also dem Zahnfleischrückgang führen, liegt dies an der mangelnden Mundhygiene.

Elektrische Zahnbürste, Zahnseide und passende Bürstchen für die Zwischenräume sind unentbehrlich.

Zahnfleischschwund bei Implantaten

Auch bei Implantaten kann sich das Zahnfleisch zurückziehen. Eine optimale Mundhygiene ist sehr wichtig.

Zahnfleischrückgang wird nicht nur bei erkrankten Zähnen beobachtet. Bei einer Entzündung von Implantaten (Periimplantitis) zieht sich das erkrankte Zahnfleisch in der initialen Phase der Erkrankung zurück. Hier kann durch eine gezielte lokale Behandlung mit Antibiotika und eine Reinigung der Zwischenräume schnell dem Zahnfleischschwund am Implantat vorgebeugt werden.

Zahnfleischschwund tritt nach allergischen Reaktionen bei Zahnkronen, Zahnbrücken und Zahnprothesen auf. Durch einen Allergietest muss dann untersucht werden, auf welche Stoffe der Patient diese Reaktion auslöst. Meist erfolgt dann eine Umstellung auf eine vollkeramische, prothetische Arbeit.

Die Behandlung beim Zahnarzt

Abhängig vom Schweregrad der entzündlichen Prozesse werden unterschiedliche Maßnahmen ergriffen. Der erste Schritt ist eine professionelle Reinigung der Zähne und eine Erhebung des aktuellen Zustandes von Zahnfleisch und Zähnen. Im Rahmen der Erhebung wird der Lockerungsgrad der Zähne bestimmt und dokumentiert sowie die Tiefe der Zahnfleischtaschen gemessen und ebenfalls in der Patientendatei vermerkt.

Manche Zahnärzte verordnen nach der ersten professionellen Zahnreinigung eine Behandlung mit Chlorhexamedgel. Ist eine tiefer gehende Paradontosebehandlung nötig, wird vorab eine Antibiotika-Therapie durchgeführt.

Verlust der roten Ästhetik

 

Zweite Phase der Behandlung

In der zweiten Phase bei der Behandlung von Parodontose werden innerhalb einer ambulanten Operation vom Oralchirurgen die Zahnzwischenräume (offene oder geschlossene Parodontalbehandlung) gereinigt und entzündetes Zahnfleisch exzidiert. Auch mit dem Laser kann überschüssiges Entzündungsgewebe schmerzfrei und schonend entfernt werden. Damit werden die auslösenden Faktoren für den Zahnfleischschwund und den Rückgang des Zahnfleischs ausgeschaltet.

Oft wenden sich Patienten leider erst in einem späten Stadium der Erkrankung an den Zahnarzt. "Hilfe mein Zahnfleisch geht zurück" sind die ersten Worte beim Besuch des  Zahnarzt. Für den Patienten  eine Notfallsituation. Eine solche Behandlung gegen Zahnfleischrückgang kann begleitend mit spezifischem Antibiotika unterstützt werden, welche adjuvant zur chirurgischen Phase bei der Behandlung von Zahnfleischschwund und Zahnfleischrückgang agressive Parodontalkeime vernichtet. Diese können durch einen Speicheltest im Vorfeld bestimmt werden.

Hier weiterlesen zu dem Thema:

 

Dritte Phase der Parodontose Behandlung

Lappenoperation bei Zahnfleischrückgang

In der dritten Phase bei der Behandlung von Zahnfleischrückgang geht es darum, verlorengegangenes Gewebe (rote Ästhetik) aufzubauen. Oft ist es auch durch die chronische Entzündung zu einem Knochenverlust gekommen, da das Zahnfleisch diesem verlorengegangenen Knochen folgt.

Diesen Zustand bemerkt der Patient erst allmählich. Unschöne schwarze Dreiecke zwischen den Zähnen und braune Anteile von Zahnwurzeln kommen zum Vorschein. Nun geht es auch darum die rote Ästhetik neben den unschön verlängerten Zähnen durch einen Zahnfleischaufbau wiederherzustellen.

Zahnfleischrückgang behandeln mit Hausmitteln und Homöopathie

Die Behandlung von Zahnfleischrückgang kann zusätzlich zu den vom Zahnarzt ergriffenen therapeutischen Maßnahmen durch bewährte Hausmittel unterstützt werden. Dazu zählen regelmäßige Spülungen mit Salbeitee, der durch seine adstringierende Eigenschaft eine entzündungshemmende Wirkung aufweist. Ebenfalls hilfreich können Teebaumöl und Kamillentee sein. Als homöopathisches Mittel wird Calcium fluoratum empfohlen, das auch als Schüssler Salze Anwendung findet.

Zahnfleischaufbau und Wiederherstellung

Microchirurgischer Zahnfleischaufbau mit Transplantat

Neben der Wiederherstellung mit Zahnkronen aus Keramik können die unschön verlängerten Zähne im sichtbaren Bereich der Krone optimal hergestellt werden. Bei einer extremen Verlängerung der Zahnkrone kann eine Wurzelbehandlung erforderlich werden. Die Behandlung von Zahnfleischschwund (Rezession) erfolgt durch einen mikrochirurgischen Zahnfleischaufbau.

Der Zahnfleischaufbau erfolgt durch zusätzliche Gewebegewinnung aus der Umgebung mit einem Zahnfleischtransplantat in Kombination mit speziellen parodontalchirurgischen Plastiken. Solche Operationen werden mit einem Op-Mikroskop und feinen Instrumenten durchgeführt.

Sollte eine solche komplexe parodontalchirurgische Rehabilitation aufgrund von starker Zahnlockerung und zu starkem Zahnfleischrückgang nicht mehr durchgeführt werden können, ist im Extremfall eine Behandlung mit Zahnimplantaten und simultanem Knochenaufbau (Augmentation) eine Möglichkeit schöne Zähne zu bekommen.

Möchten Sie mehr über die Behandlungsmöglichkeiten von Zahnfleischrückgang beim Zahnarzt in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 02.09.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008