Weisheitszahnentfernung

Weisheitszahnentfernung als Routineeingriff

Es ist wichtig, die Diagnostik und die mögliche Weisheitszahnentfernung zum richtigen Zeitpunkt in der Kieferchirurgie zu realisieren, weshalb die regelmäßige Kontrolle ihrer Entwicklung durch den Zahnarzt wichtig ist. Nur gut die Hälfte der Menschen erlebt zeitlebens keine Probleme mit den Weisheitszähnen, denn bei ganzen 45% der Bevölkerung brechen sie nicht korrekt durch. Die Weisheitszähne gehören zu den großen Backenzähnen (Molaren) und entwickeln sich erst relativ spät, im jugendlichen Alter. So kamen sie auch zu ihrem Namen, da Weisheit und Verständigkeit einem reiferen Alter zugesprochen werden.

Bei fast der Hälfte der Menschen kommt es zu Komplikationen bei der Entwicklung des Weisheitszahns.

Inhaltsübersicht

 

Was versteht man unter einer Weisheitszahnentfernung?

Die Weisheitszahnentfernung ist ein routinemäßiger Engriff der Oralchirurgie.Die operative Weisheitszahnentfernung erfolgt in der Kieferchirurgie durch Osteotomie mit abschließender Zahnextraktion des Weisheitszahnes und seiner Wurzelreste. Es handelt sich dabei um einen operativen, chirurgischen Eingriff, der zu den Routineaufgaben in der Oralchirurgie zählt. Entwickeln sich die Weisheitszähne nicht oder wachsen sie gerade aus dem Kiefer, ist eine OP natürlich nicht notwendig. Es gibt aber eine Reihe von Indikationen, bei denen eine Entfernung sinnvoll und notwendig ist.

Unter welchen Umständen ist das Entfernen eines Weisheitszahns erforderlich?

Bevor Weisheitszähne prophylaktisch entfernt werden, sollten noch nicht durchgebrochene Weisheitszähne sorgfältig auf ihre Erhaltungsfähigkeit geprüft werden. Die endgültige Beurteilung der Platzverhältnisse ist bei einem korrekt liegenden Weisheitszahn meistens erst nach abgeschlossenem Wachstum möglich. Sollte ein Patient engstandgefährdete Zähne haben, die durch die Keimlage und Platzverhältnisse einen ungehinderten Durchbruch des Zahns verhindern, ist eine vorbeugende Entfernung des Weisheitszahns (Germektomie) angeraten.

Das heißt, ein Weisheitszahn sollte dann entfernt werden, wenn ein Risiko für Zahnverschiebungen oder eine Schädigung von Wurzeln und Nerven zu befürchten ist. Karies an den vorderen Zähnen aufgrund schlecht zu erreichender Zahnzwischenräume ist auch ein häufiger Grund zur Weisheitszahnentfernung.

Bei der Versorgung von Patienten mit Zahnersatz (Zahnkronen, Zahnbrücken) sollte eine Weisheitszahn-Op im Vorfeld erfolgen, um diese später nicht während der operativen Entfernung ebensolcher zu beschädigen. Patienten mit Teilprothesen oder Totalprothesen können durch punktuelle Druckstellen nach jahrzehnterlanger Symptomlosigkeit zu heftigen Zahnschmerzen führen, wenn der Weisheitszahn entwickelt ist, aber nicht durchbricht. Hier kommt es bei älteren Patienten immer wieder zu ausgedehnten Entzündungen oder gar Kieferzysten, welche dann in sehr aufwendigen Operationen entfernt werden müssen.

Was passiert, wenn eine erforderliche Weisheitszahnentfernung nicht vorgenommen wird?

Es gibt eine Reihe von Komplikationen, wenn erforderliche Weisheitszahnentfernungen nicht durchgeführt werden. Entzündungen, Kaubeschwerden oder Kopfschmerzen gehören beispielsweise dazu.

Wachstumskomplikationen bei Weisheitszähnen haben häufig Schmerzen, Zahnfleischentzündungen (Perikoronitis) und Zahnverschiebungen zur Folge. Daraus können auch Ohrenschmerzen und Kaubeschwerden sowie Kopf- und Gesichtsschmerzen resultieren. Durch den Schub eines Weisheitszahns auf die vorderen Backenzähne kann aufgrund von Platzmangel oder anatomischer Lagebeziehung zudem auch die Zahnbehandlung des Kieferorthopäden, z. B. mit einer Zahnspange, erschwert werden. Darüber hinaus kann ein beobachteter Enstand der Unterkieferfrontzähne (schiefe Zähne) oft der Anlass sein, die Weisheitszahnentfernung ernsthaft in kollegialer Zusammenarbeit mit dem Kieferchirurgen zu diskutieren. Das DVT oder digitales Röntgen bieten einen modernen Ansatz dafür, eine notwendige und prophylaktische Weisheitszahnentfernung vorzunehmen, wo das Wurzelwachstum noch nicht abgeschlossen ist.

In welchen Fällen ist eine Weisheitszahnentfernung nicht angeraten?

Bei sehr stark zerstörten vorderen Mahlzähnen ist eine Weisheitzahnentfernung eher nicht zu empfehlen. Die Weisheitszähne können unter Umständen nach der Zahnextraktion einen wertvollen Pfeilerzahn für eine Brücke und somit zu einem wichtigen Bindeglied einer Stützzone des Kauorganes werden.

Zu welchem Zeitpunkt sollte ein Weisheitszahn gezogen werden?

Wenn klar wird, dass ein Durchbruch des Weisheitszahns unmöglich ist oder Komplikationen mit sich bringt, sollte er entfernt werden.Eine Weisheitszahn-Op sollte erfolgen, sobald klar ist, dass der Durchbruch und das Herauswachsen die oben genannten Schwierigkeiten mit sich bringen wird. Der Weisheitszahnkeim ist bei vielen Menschen erst ab 14 Jahren auf dem Röntgenbild erkennbar. Meistens brechen die Weisheitszähne, die sog. 3. Molaren, also erst im Erwachsenenalter oder gar nicht durch. Umso später sie entfernt werden, umso schwieriger kann der Eingriff jedoch werden, weshalb das zeitnahe Entfernen nach dem Feststellen einer schiefen Wuchsrichtung oder zu wenig Platz im Kiefer wichtig ist. Als optimaler Zeitpunkt der Weisheitszahnentfernung wird vom Oralchirurgen Dr.med.dent. Frank Seidel die Altersgruppe zwischen dem 13. und 18. Lebensjahr angesehen, nicht jedoch vor dem Durchbruch der 2. Molaren.

Wie läuft eine Weisheitszahnentfernung ab?

Nach der Betäubung wird bei der Weisheitszahnentfernung das Zahnfleisch zur Seite geklappt und der Zahn entfernt. Danach wird die Schleimhaut wieder vernäht.

Im Vorfeld der Weisheitszahn-Op wird der Patient betäubt. Dann wird der Zahnarzt zunächst die Schleimhaut über dem Weisheitszahn wegklappen, um den Kieferknochen sichtbar zu machen. Im Anschluss legt er den Zahn frei und entfernt ihn je nach Lage entweder ganz oder in mehreren Schritten. Anschließend säubert er die Wunde und vernäht die Schleimhaut wieder. Nach etwa sieben Tagen werden abschließend die Fäden beim Kontrolltermin entfernt.

Welche Möglichkeiten der Betäubung gibt es?

Gerade die Weisheitszahnentfernung bei Jugendlichen oder jungen Erwachsenen in mehreren Etappen und bei vollem Bewußtsein ist in der heutigen Zeit nicht mehr "State of the Art" bei der Zahnbehandlung. Moderne ambulante Narkoseverfahren oder die Weisheitszahnentfernung im Tiefschlaf (Dormicum) haben die Entfernung allein unter Lokalanästhesie beim Zahnarzt abgelöst. Werden alle vier Weisheitszähne gleichzeitig entfernt oder bei großer Zahnarztangst ist auch eine Vollnarkose möglich.

Wie lange dauert die Heilung nach einer Weisheitszahn-OP?

Der Heilungsprozess nach der Weisheitszahn-OP nimmt ca. 5 bis 7 Tage in Anspruch. In den meisten Fällen verheilt die Wunde recht schnell. Dies kommt aber immer auch auf den jeweiligen Patienten an im Sinne seiner körpereigenen Abwehr und seines Verhaltens im Nachgang der Operation.

Wie sollte man sich nach der Weisheitszahn-OP verhalten?

Um die Wundheilung zu beschleunigen und Folgeerscheinungen der Weisheitszahn-Op zu mindern, gibt der Zahnarzt hilfreiche Tipps für die erste Zeit nach der Weisheitszahnentfernung. Wir haben im Folgenden ein paar Hinweise für Sie zusammengestellt.

Wie kühlt man am besten die Wunde?

In den ersten 24 Stunden nach der OP sollte man die Wunde von außen kühlen, damit das Gesicht nicht anschwillt.Bis 24 Stunden nach der Weisheitszahn-Opist die Kühlung der Wunde äußerst wichtig, um Schwellungen im Gesicht zu vermeiden. Hierzu können Coolpacks oder kalte Waschlappen verwendet werden. Diese sollten aber zusätzlich in ein Handtuch eingewickelt werden, um die Haut nicht zu schädigen.

Ist die Einnahme von Antibiotika nach der Weisheitszahn-Op sinnvoll?

Um Entzündungen im Vorfeld einer Weisheitszahnentfernung einzudämmen oder bei Komplikationen nach der OP können Antibiotika eingesetzt werden.Mit Hilfe von Antibiotika können Entzündungen bis zur Weisheitszahnentfernung in Schach gehalten werden. Aber auch, wenn der Eingriff mit Komplikationen verbunden war, verschreibt der Zahnarzt zusätzlich Antibiotika. Die Dosierungsanweisung des Arztes sollte unbedingt befolgt und das Mittel erst abgesetzt werden, wenn der Arzt dem vorher zustimmt.

Wie können Mundspülungen helfen?

Durch Speisereste können nach einer Weisheitszahn-OP Keime in die Wunde gelangen und zu Infektionen führen. Um dies zu vermeiden bieten sich regelmäßige Mundspülungen an. Die Zahnpflege sollte wie gewohnt durchgeführt werden. Im Wundbereich ist jedoch Vorsicht geboten. Bei starken Schmerzen kann das Zähneputzen unmöglich werden. In diesen Fällen empfiehlt der Zahnarzt chlorhexidinhaltige Mundspülungen, mit denen der Mund kurz gespült wird.

Warum auf Alkohol, Nikotin, Kaffee und Sport verzichten?

Alkohol, Nikotin, Kaffee und Sport verzögern die Wundheilung, weshalb man diese Dinge dringend nach der Weisheitszahnentfernung vermeiden sollte.Nach erfolgter Weisheitszahn-OP sollte in den ersten Tagen danach auf Rauchen, Alkohol und Kaffee verzichtet werden. Durch den Genuss von Tabak kann es zu Störungen der Wundheilung kommen. Auch Kaffee und alkoholische Getränke wirken sich kontraproduktiv auf die Heilung aus, da hier die Blutgerinnung verzögert wird. Darüber hinaus empfiehlt sich der Verzicht auf sportliche Aktivitäten, weil durch die starke Durchblutung die vernähte Wunde wieder aufbrechen kann.

Was kostet das Entfernen eines Weisheitszahns?

Die Weisheitszahnentfernung wird durch die gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Allerdings kann eine vom Patienten gewünschte aber aus medizinischer Sicht unnötige Vollnarkose privat zu Buche schlagen.Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) übernimmt die Kosten für die Weisheitszahnentfernung, wenn eine Notwendigkeit der OP durch den behandelnden Zahnarzt bescheinigt wurde. Auch die Übernahme der Kosten für die Narkose zählt zu den Leistungen der gesetzlichenKrankenversicherung. Wenn der Zahnarzt die Vollnarkose für die Weisheitszahnentfernung für medizinisch notwendig hält, ist die Kostenübernahme durch die GKV gewährleistet. Sollte ein Angstpatient sich aber für eine Vollnarkose entscheiden, obwohl keine medizinische Notwendigkeit vorliegt, sind die Kosten für die Narkose selbst zu tragen.

Möchten Sie mehr über die Weisheitszahnentfernung für eine entspannte Zahnbehandlung in der Oralchirurgie erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie 
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008