Zahnspange

Schöne, gerade Zähne durch die unsichtbare Zahnspange?

Eine Zahnspange kann nicht nur die Optik Ihrer Zähne verbessern, die Korrektur der Fehlstellungen hilft auch gegen Verspannungen, die zu Kopfschmerzen führen können.Gerade Zähne sind nicht nur schön, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen wichtig. Doch mit einem ebenmäßigen Gebiss und schön nebeneinanderstehen Zähnen ist nicht jeder von Natur aus gesegnet. Fehlstellungen lassen sich mittels Zahnspange korrigieren - selbst im Erwachsenenalter dank unsichtbarer Zahnspange.

In Berlin bietet Ihnen zum Beispiel Zahnarzt Dr. Seidel diese unauffällige Behandlung an:

Hier finden Sie uns:

Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Wir bieten modernste Verfahren, durch die sich niemand mehr für die silberne Metallklammer im Mund schämen oder während der kieferorthopädischen Therapie mit vorgehaltener Hand lächeln muss. Hier erfahren Sie zudem das Wichtigste über alle Methoden der Behandlung mit Zahnspangen.

Inhaltsübersicht:

Was ist eine Zahnspange?

Muskuläre Dysbalanzen im Kiefer können unter anderem zu Verspannungen und Koperschmerzen führen. Eine Zahnspange kann Abhilfe schaffen.

Hinter dem Begriff verbirgt sich eine zahnmedizinische Apparatur, die zum Korrigieren von Zahn- und Kieferfehlstellungen eingesetzt wird. Das Wort Zahnklammer wird synonym verwendet. Heutzutage gibt es viele unterschiedliche Zahnspangen-Typen, die mit dem einstigen Bild einer glänzenden Metallklammer nur noch wenig zu tun haben.

Nicht nur Kindern und Jugendlichen wird mit einer Zahnspange zu einem schöneren Lächeln verholfen, auch Erwachsene können schiefe Zähne auf diese Weise schonend begradigen. Obwohl jeder Zahnarzt die Behandlung durchführen kann, übernehmen in der Regel speziell geschulte Zahnmediziner, sogenannte Kieferorthopäden, die Ausführung. Folglich heißt auch das Fachgebiet Kieferorthopädie.

Hier weiterlesen zum Thema:

Seit wann gibt es sie? 

Edward H. Angle ist der Vater der "neuzeitlichen Kieferorthopädie". Er veröffentlichte im Jahr 1887 ein Buch in dem er Bissanomalien beschreibt, die heute noch in die nach ihm benannten Klassen eingeteilt werden.

Diese Klassen sind der Neutral, der Mesial, der Distalbiss. Zur Korrektur dieser Zahnfehlstellungen führte Angle den so genannten Edgewise Mechanismus ein, bei dem der Drahtbogen der Zahnspange in Schlitzen der Brackets gehalten wird. Er war der erste Kieferorthopäde, der Brackets der Zahnspange zum Befestigen der Drahtbögen verwendete. Seine Technik wird bis heute bei der festen Zahnspange verwendet.

Später wurden die herausnehmbaren Dehnapparaturen von A.M. Schwarz und sogenannte "funktionelle" Behandlungen mit Aktivatoren von Vigo Andresen und Häupl entwickelt. Die moderne Zahnspange, als "elastisch offener Aktivator" oder kurz EOA bezeichnet, wurde vom Görlitzer Zahnarzt Dr. Klammt entwickelt.


Warum eine Zahnspange (Harmonieschiene)?

Die Mehrheit aller Kinder und Jugendlichen benötigen eine kieferorthopädische Behandlung mit einer Zahnspange.

Stehen unsere Zähne krumm und schief, wirkt sich das unmittelbar auf unser Wohlbefinden aus. Ein schönes Gebiss ist Grundlage eines guten Lebensgefühls. Die Scham über vermeintlich unschöne Zähne bremst deshalb häufig im Berufs- und Privatleben.

Vor allem bei erwachsenen Patienten steht die Zahnästhetik im Vordergrund. Doch obwohl viele Betroffene vorrangig ästhetische Gründe anführen, wenn sie erklären, warum sie sich für eine Zahnspange entschieden haben, stehen für Mediziner gesundheitliche Aspekte im Vordergrund. Zahnfehlstellungen, Zahnlücken oder ein falscher Biss können alle mithilfe der Kieferorthopädie kuriert werden, ohne Behandlung ziehen diese Symptomkomplexe häufig schwerwiegende Probleme nach sich. So führt eine unharmonische Position der Ober- und Unterkiefer zueinander häufig zu Überbelastungen und Kiefergelenkschmerzen und sogar zu Nackenschmerzen.

Und auch Karies, Parodontose und Zahnlockerungen bis hin zum Zahnverlust zählen zu den möglichen Problemen, die von Fehlstellungen verursacht werden. Grund dafür: Gerade Zähne lassen sich leichter pflegen und bleiben deshalb länger gesund. Eine korrekte Zahnstellung mithilfe einer Zahnspange zu erreichen, lohnt sich deswegen in jedem Alter.

Hier weiterlesen zum Thema:

Warum bekommen viele Kinder eine Zahnspange?

Umso früher eine Fehlstellung der Zähne erkannt und behandelt wird, umso besser die Erfolgsaussichten. Daher werden Zahnspangen schon bei Kindern eingesetzt.Hintergrund der frühen Behandlung ist die Ausnutzung natürlicher Wachstumsschübe, die die zahnspangenbedingten Verschiebungen der Zähne leichter machen. Daher setzt die Therapie häufig schon vor dem zehnten Lebensjahr ein, bevor Kinder ihr Wachstumsmaximum erreichen.

Nur bei gravierenden Fehlstellungen (beispielsweise Kreuzbiss) empfiehlt sich der Einsatz einer Zahnspange noch früher, etwa zwischen dem 4. und 7. Lebensjahr. Dies wird als Frühmaßnahme bezeichnet. Ist also schon im Kindesalter abzusehen, dass die Zähne nie optimal im Gebiss stehen werden, wird die Therapie entsprechend früh eingeleitet. Um aus der Fehlstellung resultierende Zahnkrankheiten im weiteren Verlauf des Lebens zu vermeiden, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für Zahnspange und Behandlung für Kinder. Weil Eltern keine oder kaum finanzielle Auslagen durch die Therapie entstehen, zögern sie weniger. Das führt dazu, dass in manchen Schulklassen 50 Prozent der Schüler mit einer Zahnspange im Mund dem Unterricht lauschen. All diese Gründe tragen dazu bei, dass viele Kinder eine Zahnspange bekommen. Mit dem Erwachsenenwerden stabilisieren sich die Kieferknochen zwar, eine Behandlung mit der Zahnspange schließt das jedoch nicht aus. Auch Erwachsene können heute mit der Methode zu schönen und geraden Zähnen kommen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Arten von Zahnspangen zur Zahnkorrektur gibt es?

Herausnehmbare Zahnspangen kommen vor allem beim Kindern und Jugendlichen zum Einsatz. Hier ist die konsequente Mitarbeit des Patienten für einen Behandlungserfolg entscheidend.Mittlerweile gibt es viele Zahnspangen-Typen, so dass jeder Patient optimal behandelt werden kann. Grob unterscheiden kann man zwei Typen - herausnehmbare Modelle und festsitzende Zahnspangen. Zu den Herausnehmbaren zählen unter anderem: Aktive Platte, Aktivator, Bionator, Kinetor, Invisalign Funktionsregler Gebissformer und Vorschubdoppelplatten. Zur Kategorie der Festsitzenden hingegen:

Bracket Zahnspange, Lip-Bumper, Unterzungenbügel, Lingualtechnik, Kopfzug, Herbst-Scharnier, SUS-Feder, Jasper-Jumper und Forsus Feder.

Hier weiterlesen zum Thema:

Festsitzende Zahnspangen zur Zahnkorrektur

Festsitzende Zahnspangen verbleiben für die Gesamtdauer der Behandlung im Mund. Bei der häufigsten Form sind die Brackets im Mund sichtbar, es gibt inzwischen aber eine große Anzahl von Varianten, die die Brackets optisch kaschieren, als auch Zahnspangen, die komplett unsichtbar sind (Lingualtechnik). Diese bieten sich für Erwachsene an, die eine größere Scheu davor haben, eine sichtbare Zahnspange zu tragen.

Herausnehmbare Zahnspangen

Herausnehmbare Zahnspangen können bei Bedarf entfernt werden, das erleichtert das Sprechen, Essen und die Mundhygiene. Dafür kann die Behandlung länger dauern - vor allem bei Kindern, die die Apparatur nicht zuverlässig benutzen. Auch hier gibt es eine unsichtbare Variante, die bei Erwachsenen sehr beliebt ist - Invisalign. Für die Behandlung mit der quasi unsichtbaren Invisalign-Zahnspange müssen bereits bleibende Zähne vorhanden sein, sie eignet sich demnach erst für Patienten ab 15 Jahren.

Ob herausnehmbar oder nicht - Zahnspangenträger brauchen Nehmerqualitäten. Denn alle vier Wochen stehen Zahnarztbesuche zur Kontrolle an, bei den die Zahnspange nachjustiert wird.

Wie lange dauert das Einsetzen der festen Zahnspange (Harmonieschiene) und wie erfolgt dies?

Während das Anpassen und Einsetzen eines herausnehmbaren Modells in wenigen Minuten abgewickelt ist, müssen für das Anbringen einer festsitzenden Zahnspange - je nach Modell und Aufwand - etwa zwei Stunden veranschlagt werden.

Der Ablauf

Am Ende des 19. Jahrhunderts führt Edward H. Angle die Technik der Drahtbögen auf den Brackets der festen Zahnspange ein.

Beim Anbringen spielen sogenannte Brackets eine zentrale Rolle - sie verankern die Zahnspange an den Zähnen. Bevor sie angebracht werden können, müssen die Zähne gereinigt und poliert werden.

Erst dann kommt ein spezieller Dentalkleber zum Einsatz, der Brackets und Zähne fest verbindet. Der Kleber ist für die Zahnoberfläche unbedenklich und hält der Kaubelastung stand. Jeder Zahn bekommt ein solches Bracket, Kleberüberschüsse werden vorsichtig entfernt. Vor dem Anbringen wird dem Patienten ein Wangenhalter eingesetzt, der erst entfernt wird sobald alle Brackets aufgeklebt sind. Nach einer kurzen Pause zum Ausspülen werden die kieferorthopädischen Drähte eingesetzt und mit den Brackets verbunden. Anschließend folgt eine Fluoridierung zur Vorbeugung von Zahnschäden. Die gesamte Prozedur ist in der Regel schmerzlos, gelegentlich können Patienten ein leichtes Drücken oder Ziehen verspüren.

Hier weiterlesen zum Thema:

Was kostet eine Zahnspange?

Als Richtschnur kann ein Rahmen von etwa 1000 bis 5000 Euro angeführt werden. Die Kosten richten sich nach Zahnspangen-Typ, Aufwand und Dauer der Behandlung. Die individuelle Kalkulation für Ihre Zahnspange erfahren Sie direkt in der Praxis.
Als Beispiel: Wenn nur Teile des Kiefers behandelt werden, belaufen sich die Kosten auf ungefähr 1000 bis 2000 Euro. Geht es um eine Komplettbehandlung beider Kiefer, summieren sich die Kosten im Verlauf der zwei- bis dreijährigen Behandlungsdauer auf etwa 5000 Euro. Mögliche Mehrkosten können aus ästhetischen Wünschen (beispielsweise bunte Zahnspange oder zahnfarbene Brackets) heraus entstehen. Notwendige Behandlungskosten werden für Kinder, manchmal auch für Erwachsene, von den gesetzlichen Krankenkassen komplett übernommen.

In welchen Fällen kann eine unsichtbare Zahnspange wie von Invisalign eingesetzt werden?

Unsichtbare Zahnspangen ermöglichen die Korrektur der Zahnfehlstellung auf diskrete und optisch ansprechende Weise. Mit "Invisalign" wird eine neue Therapie bezeichnet, die es ermöglicht unsichtbar (invisible) die Zähne zu begradigen (align). Das geschieht mithilfe einer Vielzahl kaum sichtbarer Tiefziehfolien, die die Zähne sanft in die gewünschte Position bewegen und regelmäßig ersetzt werden müssen.

Step by Step werden die Zwischenschritte durch den Kieferorthopäden am Computer berechnet und dann daraus die entsprechenden, klaren Tiefziehfolien (Aligner) hergestellt. Der Patient erhält ca. 10 bis 40 dieser unsichtbaren Zahnspangen (Aligner). Diese werden dann jeweils zwei Wochen getragen, bevor der Patient das Schienensystem wechselt. Diese unsichtbaren Zahnspangen sind gerade für Erwachsene geeignet, welche auf die festsitzenden Apparaturen verzichten wollen und bieten schon allein durch die unauffällige Optik einen nicht zu unterschätzenden Komfort. Nur speziell ausgebildete und hierfür zertifizierte Kieferorthopäden dürfen diese Zahnspangen-Behandlung durchführen.

Welche Kosten fallen für eine unsichtbare Zahnspange von Invisalign an?

Bei der unsichtbaren Zahnspange wird zwischen einer festsitzenden und herausnehmbaren Lösung unterschieden. Unter den o.g. Markennamen Invisalign aber auch Clear Aligner stehen herausnehmbare durchsichtige Schienensysteme zur Korrektur der Zahnstellung zur Verfügung, die wir Ihnen in unserer Praxis in Berlin auch anbieten. Alternativ stehen die festsitzenden Zahnspange des Herstellers Suresmile oder Incognito zur Auswahl. Bei diesen erfolgt die Befestigung der Brackets an der Zahninnenseite, wodurch die Zahnspange ebenfalls unsichtbar wird.

Die Kosten, die für eine unsichtbare Zahnspangen anfallen, liegen recht nah an denen für jede andere Zahnspange. Sie werden aber nicht von der Krankenkasse übernommen.Für eine Behandlung mit den unsichtbaren und herausnehmbaren Schienensystemen ist, abhängig von der Ausprägung der Zahnfehlstellung, mit 4.000 und 8.000 Euro zu rechnen. Diese Kosten sind mit denen für herkömmliche festsitzende Spangen vergleichbar.

Eine genaue Kostenberechnung kann nur der Zahnarzt unter Berücksichtigung der individuellen Situation vornehmen. Bei komplizierten Zahnfehlstellungen können sich die angegebenen Kosten deutlich erhöhen. Dies gilt ebenfalls für die unsichtbare Lösung einer festsitzenden Zahnspange.

Die Kosten für diese Therapieform werden von der gesetzlichen Krankenkasse in der Regel weder bei Jugendlichen noch bei Erwachsenen übernommen. In sehr seltenen Ausnahmefällen und mit großem Aufwand konnten Patienten eine Übernahme von 30 bis 50 % der Kosten durchsetzen. Diese Erfahrung haben wir mit der unsichtbaren Zahnspange hier in Berlin gemacht. Private Krankenkassen übernehmen einen Teil der Kosten. Jene Kosten, die von den Krankenkassen nicht übernommen werden, können als Sonderbelastung steuerlich veranlagt werden.

Wie finde ich in Zahnärzte, die in meiner Stadt die unsichtbare Zahnspange von Invisalign anbieten?

Wer sich für eine unsichtbare Zahnspange von Invisalign oder eines anderen Anbieters interessiert oder bereits entschieden hat, muss sich in seiner Stadt auf die Suche nach dem passenden Zahnarzt begeben. Gerade in großen Städten, wie Berlin, findet sich hier sicher der passende Zahnarzt für Ihre unsichtbare Zahnspange. In kleineren Städten kann es schwieriger werden, denn nur eine kleine Auswahl speziell ausgebildeter und zertifizierter Kieferorthopäden darf diese Behandlung durchführen.

Hilfe bei der Suche nach einem entsprechend qualifizierten Kieferorthopäden finden Sie über das Internet über die bekannten Suchmaschinen, allen voran Google oder die vielen Ärztesuchportale. Zum Teil informieren auch gesetzliche und private Krankenversicherungen über Praxen, die diese Systeme anwenden.

Hier weiterlesen zum Thema:

 

Wann muss ein Weisheitszahn für die Zahnspange entfernt werden?

Wenn der Weisheitszahn schief durchbrechen würde, ist es sinnvoll ihn vor oder nach einer Zahnspangenbehandlung zu entfernen.

Zur Weisheitszahnentfernung kommt es bei mangelndem Platzangebot, wenn der fragliche Zahn falsch auf den Gegenkiefer aufbeißt oder wenn der Weisheitszahn verlagert ist. Würde ein solcher Weisheitszahn nicht frühzeitig entfernt, besteht die Gefahr, dass es nach erfolgter kieferorthopädischer Behandlung zu neuen unerwünschten Verschiebungen kommt, aus denen behandlungswürdige Fehlstellungen resultieren.

Das Entfernen ist also eine vorbeugende Maßnahme, um das Ergebnis der Zahnspangenbehandlung zu schützen.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten von Zahnfehlstellungen durch eine Zahnspange in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)

Das könnte Sie außerdem interessieren:
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 29.07.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008