Okklusion 

Die richtige Okklusion - entscheidend für den Langzeiterfolg beim Zahnersatz

Die Okklusion bezeichnet den direkten Kontakt der Zähne des Ober- und Unterkiefers. Obwohl sich die Zähne im Verlaufe des Tages nur über einen sehr kurzen Zeitraum von wenigen Minuten berühren, ist die Okklusion in der Zahnmedizin ein wichtiges Thema. Okklusion Ober-und Unterkiefer

Inhaltsübersicht zum Thema Okklusion

Wofür steht die Okklusion in der Zahnmedizin?

Befindet sich der Unterkiefer in entspannter Ruhelage, ist kein Kontakt zwischen den Zähnen des Ober- und Unterkiefers vorhanden.Anatomie Zahnkronen

In diesem Zustand liegt der Abstand der oberen und unteren Zahnreihe im gesunden Gebiss bei 2 - 4 Millimetern. Auch beim Kauen findet kein direkter Zahnkontakt statt, da in diesem Fall die Nahrung einen natürlichen Abstand gewährleistet. Nur wenige Minuten pro Tag kommt es bei einer normalen, sogenannten harmonischen, Okklusion zur tatsächlichen Berührung der Zähne. Eine Ausnahme bilden nervöse Symptome, die zu Verspannungen der Kiefermuskulatur oder nächtlichem Zähneknirschen führen. In diesen Fällen kommt es zu vermehrten Zahnkontakten.

Trotz der im Normalfall geringen Zahnkontakte nimmt die Okklusion eine bedeutende Stellung innerhalb der Zahnmedizin ein. Okklusionsanomalien, also von als normal definierten Zahnkontakten abweichende Kontakte, bilden die Ursache für unterschiedliche Funktionsstörungen des Kausystems und damit einhergehenden Beschwerdebildern.

Hier weiterlesen zu den Themen Okklusionsstörungen:

Welche Arten gibt es?

Früher wurde die Meinung vertreten, dass der sogenannte Schlussbiss aussagekräftige Informationen liefert. Dabei wurden ausschließlich die Zahnkontakte beim bewussten Aufeinanderbeißen der Zähne kontrolliert und ausgewertet. Neueste Erkenntnisse zeigen, dass die Okklusion aus mehreren Blickwinkeln betrachtet werden muss, um aufschlussreiche Informationen zu gewinnen.

  • Statische Okklusion - Zahnkontakte während sich der Unterkiefer im Ruhezustand befindet
  • Dynamische Okklusion - Zahnkontakte, die sich aus der Bewegung des Unterkiefers ergeben

Im Rahmen der statischen und dynamischen Okklusion werden noch weitere Okklusionsarten im Detail betrachtet, um eventuelle Anomalien zu erkennen und Rückschlüsse auf vorhandene Beschwerdebilder zu ziehen.

  • Die habituelle Okklusion bezeichnet die vom Patienten im Normalfall eingenommene Schlussbissstellung der Zähne bei bewegungslosem Unterkiefer.
  • Die zentrische Okklusion betrachtet im Rahmen der statischen Okklusion die Anzahl der Zahnkontakte. Im Idealfall nimmt das Kiefergelenk dabei eine zentrierte Position ein.
  • Die Frontzahnführung im Rahmen der dynamischen Okklusion informiert über die Kontaktpunkte der Frontzähne bei bewegtem Unterkiefer.
  • Die dynamische Okklusion der Eckzahnführung betrachtet die Kontaktpunkte der Eckzähne des Ober- und Unterkiefers in der Bewegung.
  • Die Gruppenführung definiert die dynamische Okklusion mehrerer Zähne im Rahmen der Bewegung des Unterkiefers auf der Laterotrusionsseite. Die Laterotrusionsseite (Arbeitsseite) bezeichnet die Seite des Kiefergelenks, von der sich der Unterkiefer wegbewegt.

Wie werden die Arten jeweils festgestellt?

Um die Zahnkontakte innerhalb eines Gebisses sichtbar zu machen, verwendet der Zahnarzt eine Okklusionsfolie. Dabei handelt es sich um eine mit Farbe beschichtete Folie. Beißt der Patient auf die Folie, werden während dieses Vorgangs die Zahnkontaktpunkte eingefärbt.

Anhand der Einfärbungen stellt der Zahnarzt die genaue Okklusion eines Zahnes oder des gesamten Gebisses fest. Durch diese Vorgehensweise ist es dem Zahnarzt möglich, neu angefertigte Füllungen ideal an den gegenüberliegenden Zahn anzupassen oder Fehlstellungen zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Dies kann eine einfache Anpassung der Oberfläche eines Backenzahnes sein oder eine kieferorthopädische Maßnahme.

Okkusale Bissregistration

Wie lange dauert die Einstellung der Bissart?

Es gibt mehrere Ursachen für Okklusionsanomalien, die entsprechend ihrer Auswirkungen auf das Gebiss und den Organismus eine Behandlung benötigen. Eine Therapie ist immer dann nötig, wenn eine Überbelastung des Kausystems vorliegt oder die Anomalie Schädigungen der Zahnsubstanz nach sich zieht.

Die Einstellung einer Okklusion dauert im Regelfall eine Sitzung beim Zahnarzt. Abhängig davon, ob ein Zahn beschliffen oder aufgebaut wird – oder zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind. Ist eine kieferorthopädische Therapie zur Behebung nötig, nimmt die Optimierung der Okklusion einen längeren Zeitraum von bis zu zwei Jahren in Anspruch.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Wann spricht man von einer Okklusionsanomalie?

Von einer Okklusionsanomalie spricht man dann, wenn die statische und dynamische Okklusion nicht die Vorgaben einer harmonischen Okklusion erfüllt. Eine harmonische Okklusion ist dann gegeben, wenn die Seitenzähne perfekt abgestützt sind.

Präsentiert sich die Eckzahnführung steil nach oben, ist eine gleichmäßige Frontzahnführung gegeben. Ergänzt werden diese Merkmale durch eine stabile seitengleiche Position des Kiefergelenkes, das beim bewussten Zusammenbiss der Zähne zentriert ist.

Auch Karies und Parodontitis können zu Okklusionsanomalien führen. Der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt ist daher auch bei diesem Thema ein wichtiger präventiver Schritt.Okklusion der Zähne

Welche Okklusionsstörungen gibt es?

Weicht die Verzahnung der Zähne von der harmonischen Okklusion ab, führt dies zu unterschiedlichen Okklusionsstörungen, die sich in nachfolgend angeführten Beschwerdebildern äußern.

  • Verlust der Zahnhartsubstanz und Verkürzung der Zähne durch zu frühen Zahnkontakt
  • Kaufunktionsstörungen
  • Körperfehlhaltungen

Vor allem Kaufunktionsstörungen und Körperfehlhaltung äußern sich in Form sogenannter CMD-Beschwerden. CMD, Cranio Mandibuläre Dysfunktion, beschreibt ein Missverhältnis zwischen Schädel und Unterkiefer (Mandibula). Die Beschwerden äußern sich auf vielfältige Art. Dazu zählen unter anderem Schmerzen im Seitenzahnbereich oder im Kiefergelenk. Langjährig unbehandelte Okklusionsanomalien führen zu Verspannungen im Hals-, Schulter- und Nackenbereich mit weiteren Beschwerdebildern.

Welche unterschiedlichen Bissarten kennt die Zahnmedizin?

Die Zahnmedizin kennt mehrere Bissarten. Die Therapie steht immer in Abhängigkeit zur Ausprägung des Fehlbisses und möglicher negativer Auswirkungen auf das Kausystem und die Zähne.

Mesialbiss
Hier handelt es sich um eine Fehlentwicklung von Ober- und Unterkiefer. Abhängig davon, ob nur ein Kiefer oder Unter- und Oberkiefer betroffen sind, spricht man von einer einseitigen oder zweiseitigen Fehlstellung. Typisch ist der über den Oberkiefer hinausragende Unterkiefer.

Distalbiss
Beim Distalbiss liegt der Unterkiefer hinter dem Oberkiefer, während die Schneidezähne über die Frontzähne des Unterkiefers ragen. Die distale (hinterer Zahnbogen) Okklusion ist bei diesem Biss ist in vielen Fällen gewährleistet. Ist dies nicht der Fall, spricht die Zahnmedizin von einem Fehlbiss.

Kreuzbiss (auch schiefer Biss genannt)
Es wird zwischen frontalem und seitlichem Kreuzbiss unterschieden. Beim frontalen Kreuzbiss stehen die unteren Schneidezähne durch ein gehemmtes Wachstum des Oberkiefers über die oberen Schneidezähne. Der seitliche Kreuzbiss zeigt sich durch seitlich nach außen versetzte Zähne des Unterkiefers, wodurch ein normaler Zahnkontakt (Okklusion) verhindert wird.Gesunde Zähne - schönes Lachen

Das könnte Sie auch interessieren:
Möchten Sie mehr über das Thema Okklusion und Okklusionsanomalien erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie, Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei  Berlin (Potsdam Mittelmark)
Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 28.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008