Sofortimplantation realisierbar?

Sofortimplantate - wann sinnvoll nach der Zahnentfernung?

Das Einbringen eines Implantats direkt nach einer Zahnextraktion wird als Sofortimplantation bezeichnet.Moderne Technologien und Materialien erlauben die Sofortversorgung mit Zahnersatz in Form von Zahnimplantaten unmittelbar nach dem Verlust eines Zahnes.

Vor allem im Frontbereich ergeben sich dadurch für den Patienten aus ästhetischer Sicht große Vorteile – wir informieren Sie über die grundlegenden Voraussetzungen, die gängigsten Materialien sowie über die Vorteile und Risiken einer Sofortimplantation.


Inhaltsübersicht:


Was ist eine Sofortimplantation?

Bei einer Sofortimplantation wird direkt nach der Zahnextraktion das Implantat in den Kiefer gebracht.

Sofortimplantate sind eine Versorgung mit Zahnersatz unmittelbar nach dem Entfernen eines Zahnes oder dessen Wurzelreste - spätestens jedoch innerhalb von 48 Stunden. Im Rahmen einer Sitzung wird der nicht mehr als erhaltenswürdig eingeschätzte Zahn entfernt. Unmittelbar anschließend an die Zahnextraktion erfolgt das Einsetzen des Zahnimplantates in die frische Wunde.

Vor allem im Rahmen der Sofortversorgung nach dem Zahnverlust durch einen Unfall bestehen in den meisten Fällen ideale Voraussetzungen für eine Sofortimplantation. Ob die im Rahmen der Versorgung gesetzten Zahnimplantate sofort mit einer Zahnkrone versehen werden, ist vom Einzelfall abhängig. Im Rahmen der Sofortimplantation wird die Alveole, das Zahnfach des Zahns, nach der Extraktion des Zahnes sorgfältig gereinigt und ein Implantatbett angelegt. In dieses bringt der Implantologe das Zahnimplantat ein. Im Anschluss daran erfolgt die Versorgung mit einer provisorischen Zahnkrone.

Hier weiterlesen zu den Themen:

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Für eine Sofortimplantation muss ausreichend Knochensubstanz vorhanden sein.Ob eine Sofortimplantation stattfinden kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Ein wichtiges Kriterium ist eine ausreichend große Menge vorhandener Knochensubstanz. Nur wenn dies der Fall ist, wird eine ausreichend hohe Primärstabilität der Zahnimplantate erzielt. Die Primärstabilität wird beim Eindrehen der Zahnimplantate in den Knochen in Form des Eindrehmoments gemessen, der im Idealfall Werte über 30 Ncm erreichen sollte.

Von großer Bedeutung ist zudem eine entzündungsfreie Umgebung. Dies betrifft die Wunde an sich sowie eventuelle entzündliche Prozesse, die im Rahmen der Behandlung diagnostiziert werden. Entzündungen im Zahnfleisch-, Knochen- und Wundbereich stellen eine Kontraindikation für Sofortimplantate dar. Muss beispielsweise ein an der Wurzel entzündeter Zahn entfernt werden, kann keine Sofortversorgung erfolgen.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wann ist eine Sofortimplantation sinnvoll?

Zahnersatz durch Sofortimplantate ist immer dann sinnvoll, wenn die gesundheitlichen Voraussetzungen dafür gegeben sind. Dies bedeutet, dass ausreichend Knochensubstanz vorhanden ist und keine entzündlichen Prozesse diagnostiziert werden.

Vor allem für Angstpatienten bringt die Methode der Sofortimplantation den Vorteil einer innerhalb kurzer Zeit abgeschlossenen Behandlung. Im Idealfall verlässt der Patient die Praxis wieder mit provisorischem Zahnersatz in Form einer Zahnkrone oder Brücke.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Gründe sprechen für die Sofortimplantation im Frontzahnbereich?

Findet die Sofortimplantation nicht nach der Entnahme eines Zahns statt, beginnt der Kieferknochen sofort sich abzubauen.Zu den wichtigsten Argumenten für eine Sofortimplantation im Frontzahnbereich zählen die Ästhetik sowie die Reduzierung der Knochensubstanz durch natürlichen Abbau: Bereits zwei Wochen nach dem Verlust des Zahns beginnt der Abbau des Kieferknochens, der für einen Zeitraum von ungefähr zwei bis drei Jahren massiv fortschreitet und zum Substanzverlust von 40 bis 60 % führt.

Fällt aus den genannten Gründen die Entscheidung für eine Sofortimplantation, müssen für den langfristigen Erfolg wichtige Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu zählen eine weitgehende Entzündungsfreiheit des Implantationsbereiches und ein ausreichend großes und stabiles Kieferknochenangebot vor der Zahnimplantation. Die Erfüllung dieser Kriterien bildet günstige Voraussetzungen für die wichtige Primärstabilität des Implantats und dessen problemlose Einheilung.

Unterschied zwischen Sofortversorgung und Sofortbelastung

Muss ein Zahn entfernt werden und wird der Patient unmittelbar nach der Entfernung mit einem Zahnimplantat versorgt, spricht man von einer Sofortversorgung bzw. Sofortimplantation. Diese bedeutet jedoch nicht, dass die frisch gesetzten Zahnimplantate sofort belastet werden können. Die Sofortbelastung ist abhängig von der bereits beschriebenen Primärstabilität der Zahnimplantate.

Unter eine Sofortversorgung versteht man das Einbringen des Zahnimplantats nach der Zahnextraktion. Eine Sofortbelastung hängt davon ab, wie stabil das Implantat zu diesem Zeitpunkt bereits ist.Nur wenn eine ausreichende Primärstabilität gegeben ist, erfolgt die Versorgung der eingesetzten Zahnimplantate mit provisorischen Zahnkronen, die auch eine Sofortbelastung erlauben. Soll nach der Sofortimplantation eine entsprechende Belastung des Implantates verhindert werden, bietet sich die Versorgung mit sogenannten Marylandbrücken, auch als Klebebrücken bekannt, an.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Materialien können eingesetzt werden?

Bei Sofortimplantaten kommen die gleichen Materialien zum Einsatz, wie sie für andere Zahnimplantate verwendet werden. Bevorzugt ist dies Titan oder eine Titan-Legierung, aus denen das Implantat gefertigt ist. Eine sehr gute Alternative für Sofortimplantate stellen Zahnimplantate aus Zirkonoxidkeramik dar.

Hier weiterlesen zum Thema:

Welche Vorteile bieten Sofortimplantationen?

Vorteil der Sofortimplantation ist, dass sie den Abbau des Kieferknochens verhindert.

Aus medizinischer Sicht betrachtet verhindern Sofortimplantate nachweislich den Abbau von Knochensubstanz am Kieferknochen und den daraus resultierenden Gewebeverlust. Denn wird vom Knochen die Belastung durch den Kaudruck genommen, bildet er sich automatisch zurück, da der Körper als effizienter Organismus an dieser Stelle keinen Grund für eine weitere Stärkung oder Wachstumsförderung erkennt.

Zusätzlich bietet die Sofortimplantation Vorteile in Bezug auf die Zahnästhetik und den psychischen Stress für den Patienten.

  • Stark verkürzte Behandlungsdauer; oft in nur einer Sitzung - lange Wartezeiten für die Wundausheilung entfallen
  • Die durch den Zahnverlust entstandene Lücke wird sofort mit einem Provisorium versorgt - vor allem im Frontzahnbereich von großer Bedeutung.
  • Der psychische Stress reduziert sich für den Patienten durch die verkürzte Behandlungsdauer.

Welche Risiken können sich ergeben?

Wie bei der Früh- oder Spätimplantation ist auch eine Sofortimplantation nicht ohne jegliches Risiko. Obwohl die nachfolgenden Beschwerden auftreten können, sind sie bei der Durchführung der Zahnimplantation durch einen erfahrenen Implantologen äußerst selten.

  • Blutergüsse
  • Infektionen im Implantatbereich
  • Schädigungen im Bereich der umliegenden Zähne und Blutgefäße
  • Nervenschäden, die sich im Bereich des Mundes und der Mundhöhle durch Kribbeln, Schmerzen oder ein Taubheitsgefühl bemerkbar machen.
  • Probleme im Nasennebenhöhlenbereich oder der Nasenhöhle

Der Verlust von Sofortimplantaten ist im Vergleich zu später eingesetzten Zahnimplantaten statistisch leicht erhöht. Wobei dieses Risiko durch eine sorgfältige Abwägung in Bezug auf die Primärstabilität und regelmäßige Kontrollen durch den Zahnarzt sowie eine sehr sorgfältige Mundhygiene reduziert werden kann.

Die Sofortimplantation bei vorhandener Entzündung

Die Voraussetzung für eine Sofortimplantation ist eine weitgehende Entzündungsfreiheit im Bereich des Zahnfachs (Alveole). Dies bedeutet, dass keine mit Eiterbildung einhergehenden oder akuten Entzündungsprozesse vorliegen. Weist der Bereich eine akute Entzündung auf, nimmt der Zahnarzt im Vorfeld eine entsprechende Behandlung vor.

Unterschiede zwischen Sofort- und Spätimplantation?

 Spätimplantationen werden oft durchgeführt, wenn im Zeitraum zwischen der Zahnextraktion und der Versorgung mit Zahnersatz noch Maßnahmen zum Knochenaufbau durchgeführt oder entzündliche Prozesse behandelt und ausgeheilt werden müssen.Während Sofortimplantate maximal innerhalb von 48 Stunden eingesetzt werden, erfolgt die Frühimplantation durch die Kieferchirurgie im Abstand von zwei bis acht Wochen nach der Extraktion eines Zahnes. Die Spätimplantation erfolgt erst dann, wenn das Zahnfach, in dem sich der gezogene Zahn befand, vollständig ausgeheilt ist.

Spätimplantationen werden oft durchgeführt, wenn im Zeitraum zwischen der Zahnextraktion und der Versorgung mit Zahnersatz noch Maßnahmen zum Knochenaufbau durchgeführt oder entzündliche Prozesse behandelt und ausgeheilt werden müssen.

Hier weiterlesen zum Thema:


Kosten und Kostenübernahme von Sofortimplantaten

Die Kosten für eine Sofortimplantation sind denen für Spätimplantate ähnlich, wobei immer die individuelle Ausgangssituation die Basis bildet. Grundsätzlich gelten Zahnimplantate bei den gesetzlichen Krankenkassen immer als Privatleistung. Die Zuschüsse im Rahmen der Regelversorgung bewegen sich zwischen 300 und 600 Euro. Abhängig von der individuellen Situation kann es in Härtefällen zu Erhöhungen des Festzuschusses kommen.

Welche Alternative gibt es zur Sofortimplantation?

Bei der Sofortimplantation, die häufig uneingeschränkt möglich ist, muss zwischen der Sofortbelastung des Implantats und einer nicht sofort belastbaren Situation unterschieden werden. Ist die sofortige Belastung des Implantats nicht empfehlenswert, bietet sich eine provisorische Versorgung an. Zu den bevorzugten Versorgungsvarianten zählt die Maryland- oder Klebebrücke. Diese spezielle Zahnbrücke erhält ihren zuverlässigen Halt durch seitlich angebrachte Flügel, die an den Nachbarzähnen mit einem speziellen Kleber befestigt werden.

Ist auch die Sofortimplantation nicht möglich und kann das Implantat erst zu einem späteren Zeitpunkt gesetzt werden, bietet sich ebenfalls die Marylandbrücke als ästhetisch sinnvolle Alternative an.

Das könnte Sie auch interessieren:

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten von Sofortimplantationen in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 21.11.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008