Freiendbrücke - Freiendlückenversorgung

Freiendbrücke - stabil auf der Basis von Zahnimplantaten

Eine Freeinbrücke wird dann notwendig, wenn eine Freiendlücke besteht. Konventioneller Zahnersatz ist hier eine ungünstige Lösung - Implantate eignen sich besser als Basis.Wenn in einer Zahnreihe mehrere Zähne hintereinander fehlen und am Ende der Reihe kein Backen- oder Weisheitszahn mehr steht, spricht man von einer Freiendlücke. Wer in diese Situation kommt, wird schnell feststellen, dass der Ersatz der fehlenden Zähne mit einer Freiendbrücke nur schlecht auf konventionelle Art vorgenommen werden kann.

Wir zeigen Ihnen bildlich, wie diese Situation sich genau aussieht und welche Alternativen Möglichkeiten für Zahnersatz in Form moderner Freiendbrücken es hier gibt.

 

 

Inhaltsübersicht:


Was ist eine Freiendbrücke?

Eine Freiendbrücke ist der Zahnersatz, der bei einer Freiendlücke zum Einsatz kommt. Darunter versteht man in der Zahnmedizin eine verkürzte Zahnreihe, bei der distal (nach hinten) im Kieferknochen keine Zähne mehr vorhanden sind. Sehr oft werden diese Zahnlücke im Seitenzahnbereich des Ober- oder Unterkiefer angetroffen. Sie entstehen meist durch singulären Zahnverlust aufgrund von Karies oder Parodontose. In seltenen Fällen ist hierfür ein Zahnunfall verantwortlich. Im Zahnschema fehlen meist die Molaren oder Prämolaren. Die in diesem Fall notwendigen Freiendbrücken sind mit konventionieller Prothetik nicht einfach zu gestalten, da zur stabilen Verankerung von Zahnersatz die angrenzenden Pfeilerzähne fehlen und somit eine gleichmäßige Abstützung im Kiefer fehlt. Zahnimplantate ermöglichen die festsitzende prothetische Versorgung mit Zahnersatz, ohne den gesunden Restzahnbestand zu beschädigen. 

Welcher konventionelle Zahnersatz wurde lange verwendet?

Um eine Freiendbrücke in der Form eines Monoreduktors zu befestigen, müssen zunächst gesunde Pfeilerzähne zu 30 % abgeschliffen werden.Früher wurden Freiendlücken mit sogen. Monoreduktoren versorgt. Dabei handelt es sich um herausnehmbare Zahnprothesen, welche einseitig auf einem Kronenblock durch einen Riegel oder ein Geschiebe auf den vorhandenen Zahnbestand verankert wurden.

Gesunde Zähne müssen für diese Freiendbrücke in Form eines Kronenblocks wie für eine Zahnkrone beschliffen werden und ca 30 Prozent der vitalen Zahnsubstanz (Zahnschmelz, Dentin) gehen dadurch verloren. Da auf diesen Pfeilerzähnen eine sehr große Belastung beim Kauen wirkt  (Okklusion), kam es hier sehr oft zur Lockerung der Zähne. Auch müssen bei diesen Zahnprothesen sehr regelmäßig die mechanischen Verbindungselemente (Riegel, Geschiebe, Druckknöpfe) aufwendigen Reparaturen unterzogen werden. Da der Kieferknochen unter dieser Art der Freiendbrücke nicht belastet wird, bildet er sich immer weiter zurück (s.g. Inaktivitätsatrophie). Dieser Kieferverlust führte meist zu einem dauerhaft schlechten Prothesensitz.

Hier weiterlesen zum Thema:

Freiendbrücke befestigen mit Klammerprothesen

Klammerprothesen wurden als Befestigung der Freiendbrücke frühe ebenfalls häufig eingesetzt. Allerdings schädigen sie indirekt die umklammerten Zähne und lockern diese.Eine andere Form des konventionellen Zahnersatzes sind die herausnehmbaren Teilprothesen in Form von Klammerprothesen, welche auf der Gegenseite der Lücke am vollbezahnten Kiefer verankert werden. Die herausnehmbare Freiendbrücke wird im Oberkiefer zudem durch eine Gaumenplatte abgestützt, im Unterkiefer durch einen Unterzungenbügel.

Die Hauptverankerung wird durch eine Zahnklammer gewährleistet, welche den natürlichen Zahn retentiv umfasst. Die Klammern unterliegen einem sehr hohen Verschleiß und schädigen indirekt den natürlichen Haltezahn. Zahnhalskaries, Lockere Zähne und Zahnfleischentzündung sind die gravierenden Nachteile dieser veralteten Versorgung mit einer Freiendbrücke.

Hier weiterlesen zum Thema:

Bedingt festsitzende Versorgung

Der Aufbau der bedingt festsitzenden Freiendbrücke wird von den meisten Patienten als sehr störend emfpunden. Außerdem ist sie schwierig zu reinigen.

Eine bedingt festsitzende Form die Freiendbrücke zu befestigen, sind prothetische Ankopplungselemente wie Stege, Teleskopkronen und Druckknöpfe. Zur Verankerung dieser Konstruktionselemente muss der natürliche Zahn im Gebiss der gesunden Zahnreihe beschliffen werden.

Der Vorteil zur o.g. Klammerprothese ist der feste Sitz im Mund und die weitaus grazilere Gestaltung des Zahnersatzes. Aber auch bei bedingt festsitzenden Teilprothesen wird über tranversale Verbinder (Gaumen - und Zungenbügel) der endständige Freiendsattel der Freiendbrücke abgestützt. Solche prothetischen Verbinder schränken den Freiheitsgrad im Mundraum erheblich ein und werden vom Patienten oft als sehr störend empfunden. Weiterhin ist zu beachten, dass die Zahnpflege dieser Konstruktionselemente oft sehr schwierig und somit ein hoher Nachsorgebedarf (Prophylaxe) einzukalkulieren ist. 

Hier weiterlesen zum Thema:

Beste Basis einer Freiendbrücke: festsitzender Zahnersatz durch Zahnimplantate

Bei einer implantatbasierten Freiendbrücke werden angrenzende Zähne nicht geschädigt. Außerdem entwickelt sich der Knochen nicht zurück.Das größte Problem der konventionellen Möglichkeiten, eine Freienbrücke einzusetzen, liegt also darin, dass gesunde Zähne in Mitleidenschaft gezogen werden und sich der Kieferknochen suksessive abbaut.

Eine festsitzende prothetische Versorgung mit Zahnersatz herzustellen, ohne gesunde Pfeilerzähne vom Gebiss zu integrieren, ist daher wünschenswert und nur durch Zahnimplantate möglich. Durch eine Implantation in die Freiendlücke kann optimal eine Zahn-zu-Zahn Versorgung mit der Implantatkrone oder einer Freeindbrücke in Form einer Implantatbrücke erfolgen. Der Vorteil dieser Implantatprothetik besteht darin, dass, unabhängig von der Nachbarsituation, die festsitzende Zahnversorgung möglich wird. Eine fortschreitende Rückbildung des Kieferknochens wird durch die Implantateinheilung (Osseointegration) und spätere funktionielle Belastung der Implantate mit der Freiendbrücke vermieden.

Vorteile der Versorgung mit implantatgestützten Freiendbrücken

Wie ie Freiendbrücke genau auf Implantate gesetzt werden kann, liegt an dem Knochenangebot im Kiefer.

Die Nachteile der konventioniellen, herausnehmbaren Zahnprothetik (Knochenabbau, Würgereiz, Sekundärkaries, Zahnfleischbluten) treten bei Zahnersatz mit Zahnimplantaten entsprechend nicht auf.

Eine Implantatplanung als Basis der Freiendbrücke erfolgt entsprechend dem Knochenangebot im Bereich der Freiendlücke, der Gegenbezahnung im Kiefer und den funktionalen Belastungsverhältnissen im Mund.

Hier weiterlesen zum Thema:

Wenn das Knochenangebot nicht ausreicht

Ist das Knochenangebot für eine Implantation für die Freiendbrücke zu gering, wägt der Zahnarzt einen Knochenaufbau ab.Da in einer Freiendlücke die Zähne meist schon sehr lange fehlen, ist oft das Knochenangebot ein Problem im Rahmen der Implantatprothetik. In Fällen mit stark reduziertem Knochenlager muss der Zahnarzt sorgfältig abwägen, ob ein präimplantologischer Knochenaufbau (Augmentaion) im Vorfeld einer Implantatsetzung durchzuführen ist.

Um mehrfache Operationen für ein Zahnimplantat zu vermeiden, bieten viele renommierte Implantathersteller (Nobel Biocare, Astra Tech, Straumann, Dentsply-Ankylos) ultrakurze Implantate an. Durch sie erübrigt sich eine Knochenverpflanzung im Vorfeld der Implantation. Die Freiendbrücke wird entsprechend passend angefertigt.

Möchten Sie mehr über die Möglichkeiten der Versorgung mit Freiendbrücken in Kleinmachnow bei Berlin erfahren? Dann rufen Sie uns jetzt an und vereinbaren Sie einen Termin für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch:

Dr.med.dent. Frank Seidel, Zahnarzt für Oralchirurgie, TSP Implantologie
Tel.: 033203 - 85200, 14532 Kleinmachnow bei Berlin (Potsdam Mittelmark)

Literatur zum Thema Freiendbrücken auf Implantaten:

Klaus RE, Romanos GE, Egerer C, Nentwig GH: Die Freiendlückenversorgung mit Rekonstruktionen auf der Basis des Ankylos*Systems. ZZImplantol 1997; 13 (4): 183-186

Heymann C, Weigl P, Seiz J., Nentwig GH: Implantatprothetik versus konventionielle Prothetik bei Freiendlückenversorgung. Z Zahnärztl Implantol 2000; 16(4): 190-195


Letzte Aktualisierung dieser Seite von Author : 12.08.2016

Öffnungszeiten »
Mo - Fr: 08:00 - 18:00 Uhr
Sa:          08:00 - 13:00 Uhr
Adresse »
Zahnarzt Berlin Dr. Seidel
Förster-Funke-Alle 104
14532 Kleinmachnow-Berlin

Email:
info@zahn-implantate-berlin.de
Tel.: 033203 85200
Rückruf anfordern »Termin vereinbaren »Email schicken »Anfahrtskarte »Zahnarzt Notdienst »Notruf: 0174/7003008